24.06.2019

RDHF 2019 - Nahtoderfahrung in den Ardennen

Meine Herren, es ist vollbracht. Der Raid des Hautes Fagnes kur RDHF ist Geschichte. Was für ein Rennen ! Es wird nicht umsonst als eines der härtesten MTB Rennen in Europa tituliert, aber dazu später mehr.


Getroffen haben sich am frühen Sonntag morgen der Robinator, DasLangeElend, Trailopa, Baronin zu Kurbelquäl, Endurist Matze ( Ein Kumpel von Jörg und Bine aus dem 24h Team ) und die Killerplautze. Schon am Start merkten wir das die drei Tanzbären  ( Robinator, Trailopa und Killerplautze ) wohl in der Adipösenklasse alleine an den Start gehen würden. Alles ausgemergelte Tretaschinen zogen ihre extrapolierten Carbonflitzer aus den Autos.

Die Sonne brutzelte schon am Start bei geschmeidigen 18°C dem ein oder anderen die Hirse weg. Wir stellten uns in den Block, in unseren Block. Direkt hinter den Lizenzfahrern ...aber ganz am Ende wollen ja keinen behindern ;) PUFF ...dann gings auch schon los. Erstmal hinauf ... hinauf und hinauf ...da weiss man direkt wo man dran ist hier in den Ardennen. In die erste Abfahrt stürzte sich zuallererst DasLangeElend, dahinter Robinator und dann die Killerplautze. Wildes Liniensuchen beim überholen der belgischen Spazierstöcke ( die können meist nur rauf ) hatte zur folge das ich mir gleich das grösste Schlammloch zwischen Nordsee und Alpen zur Durchquerung aussuchte. Konsistenz: Creme Brülle ... Geruch ....Kamel Dung ! Meine Herren direkt mal nach 3km geteert und gefedert...fein fein :))



Es ging auf und nieder immer wieder. Was die einem hier vor den Latz knallen wird man in Deutschland nicht finden denke ich. Zwei unfahrbare Anstiege die so steil waren das selbst schieben zur Tortour wurde. Keine Zeit zur Erholung selbst die Abfahrten fordern. Über Holzstege im Venn, über ausgesetzte Trails wo man besser nicht runterpurzelt, über Paletten und durch den Bikepark hier wird einem alles Geboten was man für einen entspannten Sonntag Nachmittag braucht :)




Irgendwann bekam unsere Dampflok Jörg Magenprobleme. Es lief nicht mehr Rund. Bevor es zu Eskalation kam entschied er sich die Strecke zu verlassen und erstmal eine heilende Toilette aufzusuchen. Diese fand er im Mont Rigi, nach Druckentlastung ging es ihm schon wesentlich besser. Man munkelt die Kläranlage in Malmedy ist kaputt ;) Danach konnte er sogar noch den Rest der Strecke abfahren hatte jedoch aufgrund des verlassens der Strecke ein DNF zur folge. 



DasLangeElend quälte irgendwann vor Verpflegung 3 auch die Übelkeit. Die Sonne, die Anstrengung gepaart mit warmen Isogesöff liess ihm fast das ein oder andere aus dem Gesicht fallen. Nach einer halben Stunde Rekonvaleszens ging`s ihm wohl besser aber er entschied sich dennoch auf Teer zurück nach Malmedy zu rollen was dann auch schnell erledigt war.

Baronin zu Kurbelquäl und Matze tankten sich auch durch, gestartet einen Block hinter uns erlebten auch sie die Freuden der Ardenennen. Diese Freuden fanden ihren Höhepunkt nach Verpflegung No.3. Der Ufertrail am See war ja noch geschmeidig, einer von diesen getarnten Rennradfahrern machte vor mir nen Abflug ins kühle Nass, sehr lustig. Dann kamen "die Wellen des Warchetals". Auf der Höhe schickte man uns bestimmt 5-6mal hinab in Richtung  Warchetal um uns dann wieder hinauf zu schicken. Zermürbend. "Hardcore" wie die Baronin es später bezeichnen sollte. Aber so kurz vor dem Ziel ...(es waren ja nur noch 500hm :)) ) wurd nicht aufgegeben. 



Tunnelblick und durch. Zwischendrin musste der Robinator mal den "Herabschauenden Hund" praktizieren. Ganz im Köterstyle drückte er seine Wadenkrämpfe weg. Tapfer der Mann. Endlich das dicke Kanalrohr. Ich meine eine deutliche Ausbuchtung von Trailopas hinterlassenschaften am der Rohrwandung erkannt zu haben ;) Das Rohr bedeutet: Malmedy in der Nähe. Denkste ! Nochmal ne üble Turnerei, dann einen altbekannten herrlichen Trail hinab nach Malmedy, ein wenig ZickZack durch den Ort und dann nochmal diese ganzen scheiss Berg von ganz am Anfang hinauf ... Alter Schwede ! Fertig wie ein Brötchen schafften wir auch das noch. Wie in Trance glitten wir die Abfahrt hinab, gefolgt von zwei drei Gegenanstiegen die wir irgendwei mit unsern Lakritzstangen aka Beinen noch schafften. Der Abschlusstrail war nochmal allerfeinst, wäre da nicht wieder son getarnter Rennradfahrer mit Oberrohr Sitztechnik gewesen, man hätte es hier gut laufen lassen können

Achso Pannen hatten wir auch jaja. Erst sprengte der Robinator im jugendlichen Fahrstil seinen Hinterreifen weg dann sprengte der Hubinator fast seine trocken gelaufene Kette weg, war aber nur verklemmt. 



Nach etwas mehr als 6h, rollten der Robinator und Killerplautze dann freudenstrahlend ins Ziel ! Die Leute jubelten ihnen zu .... oder doch nicht ? Die Siegerehrung der 115er Jungs fand schon statt. Egal wir hatten gewonnen .. je genau wir hier ... und zwar in der Adipösen Klasse ;)
20 Minuten später trudelte die Baronin zu Kurbelquäl ins Ziel. Die Tränen vor Freude konnte sie sich gerade noch so verkneifen, O-Ton "Das mache ich nie wieder, da ist ein 24h Rennen Kinderkram gegen" ... eine echtes Zeugnis wahrer Freude. Kurze Zeit später traf auch Matze freudenstrahlend wieder ein. Auch er hatte seine ganz persönlichen Erfahrungen mit dem belgischen Wurzelrisotto gemacht.


Am Ende waren alle wohlbehalten wieder im Ziel und das ist a) nicht immer slebstverständlich und b) das wichtigste. Chancen sich weh zu tun gibts hier genug, ein bisschen hab ichs geschafft beim Versuch diese Relikte aus der Urzeit, ich glaube man nennt sie Fatbikes, zu umkurven. Ganz böses Männeraua ;) Egal ... geschafft ! Was für ein Brocken. Meinen absoluten Respekt für die Jungs auf der 90er und 115er Strecke. Wenn man dann noch sieht mit welcher Geschwindigkeit die an einem vorbei ziehen ... RESPEKT !!! Der erste auf unsere Runde war übrigens 3:27h vor uns im Ziel ... alter Schwede was für Tiere .. Geil ! In diesem Sinne machte ich dann Abends schon beim zu Bett bringen der Kinder das Murmeltier ... Herrlich der Schlaf der Gerechten hatte mich übermannt :))
 #Kurzstrecke