27.05.2019

DIMB Aktivtour im Bergischen Land - Tripple D 2019

D wie Dom, D wie Dhünn und D wie die DIMB .... Dreifach D. Was bei einem BH die Körbchengrösse Medizinball wäre bezeichnet hier ein Trailspektakel der extraklasse im bergischen Land. Zum zweiten male hat die DIMB IG Köln zur Traildegustation ausgerufen. Dem Ruf folgten anfangs ca. 16 Leute ... anfangs ... dann kam der wundersame Teilnehmerschwund. Am Ende war es kein dutzend mehr ... machste nix ! Dabei war alles perfekt angerichtet, die Trails trocken mit "voll Enduro Mega Deathgrip" und das Wetter mit "voll Enduro Sonnenschein" .... "voll Enduro" Traildog hatten wir nicht dafür war ich Killerplautze als dreckiger Köter dabei


Der Samstag ...Bergische Trailtalfel in Jokomens Plaudertempo.
Ich reiste aufgrund Arbeit & Co erst Samstags an, die Teilnehmer hatten schon den Freitag was weggedämmelt. Moins um halb zehn ... Bikecheck und Einteilung der Gruppen. Zusammen mit Detlef machte ich den Backguide bei unz Jürgen, eine Bank in Sachen Trails im Bergischen. Der zauberte einen Trail nach dem anderen aus dem Helm. Von fluffig bis stufig, von schmierig bis steil ... es wurde eine traumhafte Kombination kredenzt. Im bergischen haben die Trails auch alle Namen ... die kann man sich gar nicht alle merken. Murmelbahn, Coca-Cola, Fluffy, Flow und der Kochpott um nur einige zu nennen. Dabei ahtte wir alle mächtig Spass. Auch die von Jürgen ausgerufene 3-Stopp-Strategie ging voll auf. Erst ne Kaltschale dann Kuchen und dann nochmal lecka Eis .. da war die Kalorienbilanz wieder im grünen Bereich ! Top ! Einfach Top, kann man nur sagen. Keine Pannen, keine Stürze, super Sonne, Kultur, nette Menschen die einen begleiteten was will man mehr für einen perfekten Biketag !


DIMB Truppe am Samstag ... Guide - Teilnehmer im (fast) 1:1 Verhältnis

Da radeln sie dahin die Stolperbiker

Wir rollten erstmal ein ....

Grandioser Weitblick: DOM mal anders !

Der andere Dom wurde auch umkreist 

Schilderwald im Wald

Das nenn ich Training. Da wird die Angelika die Treppe quasi hinauf geworfen :)

Auch der Guide hatte sichtlich Spass

Teilnehmer Alex sowieso immer gut drauf 

Angelika etwas verschwommen, dafür aber Messerscharf beim Wurzelqueren ;)

Ich so "Foto" ... Detlef so:"Uiiiiii"

Bisschen Blödsinn muss auch sein :))

Angelika am Fotodrop ... well done !

100% Bergisches

Alex geniesst das Wurzelgeschnetzelte

Und später am Kochtopf die Steilabfahrt gemeistert ... Top !

Angelika kanns auch ...ohne mit der Bremse zu zucken 

Der Sonntag ... Glüder, geschüttelt nicht gerührt. Geführt durch Statler & Waldorf ;)

Am letzten Tag der Woche trafen wir uns in Glüder am bekannten Platz. Hier war schon einiges los, viele andere Biker waren auch zugegen, ein Hot Spot des bergischen Landes halt. Alles vertreten dort, von Enduroklopper bis E-Mofas zogen bunte Biker aus ihren Kofferräumen. Bei uns folgte eine kurze Ansprache von el cheffe Carsten und Einteilung in die Gruppen. Dieses Jahr waren bei uns keine E-Mofas dabei, waren es doch letztes Jahr noch derer zwei. So dämmelten wir also los. Diesmal geführt durch ein Guideteam bestehend aus Anette und Jürgen ... böse Zungen behaupten es wären Statler und Waldorf gewesen ... kann ich gar nicht glauben ;) Wir zogen hinauf ... hinauf und hinauf. In Glüder geht's im allgemeinen höher und steiler hinauf als gestern Rund um Altenberg und Schöllerhof. Aber schon bald standen wir an der ersten Abfahrt. K4 hiess die, ein herrliches Gerumpel mit kleineren Sprüngen. Es folgten viele weitere rumpelige Trails...alle machten sie einen heiden Spass. Und Namen hatten Sie auch ja ... nur welche ... ich glaube Sylvestertrail, Lukasserpentinchen ... und und und. Die beiden zauberten wieder eine herrliche Mischung aus dem Trailtopf. Am Pfaffenberg gabs für Alex und Koen sogar Sondertraining im Kehrenfahren. Wo sonst wird sich schon so viel Zeit für die Teilnehmer genommen ? Nicht so schön waren neben zwei Pannen und die sog. Diretissima an einem Serpentinentrail. Anscheinend sind einige Herren zu doof Serpentinen zu fahren und hämmern dann einfach mal gerade runter. Toll Wurst Leute macht ein gutes Bild für uns MTBler ! Danke ! Wie sagte Vatti früher immer "Mein Junge, jeden Morgen steht ein neuer Idiot auf!" Recht hatte er, hab nur das Gefühl es sind derer mittlerweile zwei ob der Anzahl. Aber genug uffgerecht, waren ja zum Spass haben da. Davon gabs auch reichlich, nicht nur wegen der Trails sondern auch wegen der tollen Truppe und dem tollen Wetter. Bei Anette ist Kuchenstopp auch obligatorisch, nehm ich gerne, für Kuchen werf ich gern den Anker  wie man unschwer erkennen kann ;) So fand dann später eine weitere super Runde bei Kaltgetränken in Glüder sein Ende. Ging alles wieder viel zu schnell, kann man nochmal wiederholen. Danke an alle die so tatkräftig dabei waren, Cheffe Carsten für Orga und alle Guides fürs "Trailkredenzen". Auch an die Mitreisenden ein herzliches Danke für die kurzweilige Unterhaltung. Bis denne ... der Hubi


Personal-Trainer Manni himself kriegt Alex schon die Kurve rum

"Hä ? da soll ich hinfahren ?" ... "Ja genau da!" 

Geht doch ! Erfolgserlebnis No.1

Geht auch ! Erfolgserlebnis No.2 

Die Rösser beim Kuchenstopp

Die Glüdertruppe mit Panorama

Kein Bier vor vier ? Aber ein Pils muss sein ;)

Koen im Anflug !

Anette ... erst gucken dann fahren ;)

Ein Köter am Rüden :)))

Eine letzte Lukasrampe ....

Dann gings hinein in "Hau den Lukas"

Joko hat wieder mächtig Spass

Alex meistert auch die Fotokurve locker

Ja genau a geht's hin Koen !

Ich so "Foto!" ... Detlef so:" Mmmmmmh" ;)

Da kommt Franjo angebolzt 

Manni mit neuem Liteville ... läuft !

Anette pfeifft ein Lied ... bestimmt Lukas der Lokomotivführer ;)

18.05.2019

Nettersheimer Feinputz ... gut angeworfen !

Nettersheim .... der Kältepol von NRW. Hier muss der Name "Rheinisch Sibierien" entstanden sein ... nur was für ganz harte ;) Genau dort reisten wir heute hin ...denn Rund um den Nettersheimer Gletscher gibt es mannigfaltige Trails ... am Start: Steigeisen, Robinator und Killerplautze. Alles breit zum einsauen ... Kette gefettet, Reifen aufgepumpt, Frische Bremsbeläge drin ! Los geht`s 

Den ersten Matsch liessen wir uns am Eifelsteig ans Unterrohr klatschen. Auf und nieder immer wieder, die Rampe zum Eifelblick ... unfahrbar. Hinab schon eher, aber nix für Warmduscher, glitschige Waggesse un Wutzele machten braune Hose.

  

Wir kreuzten den Gillesbach via rumpeliger Treppe um die Rampe des Leidens hinauf nach Steinfeld zu meistern. Saftiger Untergrund ... wer hier nur reinkeult dreht schnell durch ... sanftes streicheln der Kurbel war hier der Geheimtipp. Am Kloster immer an der Wand lang ... dann den mockigen Trail hinab ins Kuttenbachtal.



Dahinter kam dann was fürs Herz ... der Abschnitt bis Golbach offeriert Weitblick, saftige Wiesen und herrlichste Eifel. Lecka !



Da wir schonmal hier waren drehten wir die Schleife über die Pingentrails. Keine Bilder ... einfach zu flowig ... herrlich. Dann wieder hinauf zur Stolzenburgscharte. Ein weiterer Gletscher in der nähe von Nettersheim der erklommen werden wollte. Nicht einfach aber wir schafften es. Mensch und Maschine brauchten ein Päuschen




Nach dem Päuschen gabs eine exorbitant schwere Schüsselstelle zu meistern. Hier sind schon ganze Kerle gescheitert ... auch der Robinator ...:))





Aber dann hat er`s doch noch gemeistert ;)



Der folgende Anstieg war ein ganz schön lausiger ! Erst sachte auf Teer zog er uns ganz oben mit nem schweinischen Abschlussrämpchen ganz schön die Schenkel lang ! Poah eh ! Naja egal muss man wegschrubben. Wir waren wieder am Kloster Steinfeld. Keiner wollte hier beten, das hat eh noch niemandem geholfen, also fuhren wir weiter. Wieder hinab an den Gillesbach, ein herrlich schnelles Pfädchen. Gefolgt von einer herrlich entschleunigenden Auffahrt zur Höhenklinik Marmagen. Hier galt es erstmal Steigeisens Fahrrad wieder flott zu kriegen, die Kette hatte sich hinter der Kassette versteckt die faule Wurst !

Dann überlegten wir ob wir uns schnell eine Sauerstoffflasche klauen sollten, aber es kommen eh nur noch zwei Hubbel, muss also auch ohne gehen. Also ohne weiter in die flowige Abfahrt. Wieder hinauf ... hier ärgerten wir uns das wir den Sauerstoff doch nicht geklaut hatten ... ganz schön steil hier rauf vorbei an der Fuchshöle


Puh .. nu brennen aber ganz schön die Schenkel ... aber viel wars nimmer. Hinüber zu einer richtig schönen Wurzelbehandlung. Dr. Hubi kredenzte Eifler Wurzegschnetzeltes als Belgien. Doch hier flippte einer voller Vorfreude total aus

Erst drängte er Steigeisen zur Seite um als erstes in den Trail zu können


Dann kommt was kommen muss wenn man so übermütuig hier rein fährt
Die bösen Wurzeln ziehen ihm den Stecker

Aber nix passiert ! Er machte nur ein Nickerchen

Verrückt ! Ein Dähschawüh ?

Den Rest des Trails konnten wir dann schön durchrollen. Der ist aber auch allerfeinst ... eine Schande man würde sowas liegen lassen




Es war nicht mehr viel ... wir cruisten wieder ein bisschen Eifelsteig. Geschmeidig ... lediglich eine kleine Bachquerung sorgte für ein bisschen Puls.


Dann nochmal paar Meter hoch und ein letztes schöne Wurzelgefecht. Der Erlebnispfad hier ist echt ein Erlebnis. Wenig Flow ... viele Wurzeln und menschenverschluckende Schlammlöcher




Es war geschafft ... wir rollten aus.
Mensch und Maschine sahen aus wie kleine Ferkelchen.
Daher gab es im Kebaphaus zum Abschluss ein laMATSCHhuhn ;)




Meine Herren, es war mir ein Vergnügen mich mit Euch einsauen zu können.
Dank an Steigeisen und Robinator für kurzweil, blöden Verzell und was zum lachen
 Bes demnähx
Hubi