08.08.2020

VerbennungsgefAHR

 Die Barbaren aus Eifel und vom Niederreihn sind sensible Wesen. Mit zu viel Sonne können sie nicht umgehen. Da brennt denen früher oder später eine Sicherung ab und die schlagen wieder irgendwen. Deswegen galt es sich heute morgen ein wenig abzukühlen. Daher traten schon um sieben Uhr morgens bei geschmeidigenen 14°C an: Rockymountix aka el Cheffe, Mentalix aka Bine das Mentalmonster, Mofafix aka Steigeisen und Plauzolix Maximus aka Killerplautze. Nachdem alle Nettigkeiten ausgetauscht wurden gings dann auch los ...

Zuerst schossen wir gen Daubianstix Mühle, dort machten wir uns auf eine erfolglose Brückensuche. Weiter dem Amtsbach folgend wurde es den Rennmäusen Mentalix und Rockymountix anscheinend schon zu kalt, sie legten ein erfrierendes Tempo an den Tag

Bis zum ersten Trail war es ihnen aber anscheinend wieder warm genug. Der Kreuzhecker Wildpfad wird dem Namen gerecht, er schwingt sich flowig in wilder Formation den Hang hinab. Es sorgte für allgemeine Belustigung der Truppe, Stimmung war gut bei den Barbaren.

Dann mussten wir aber wieder bächtig hinauf. Die Bremse von Mentalix Rädchen wollte auch so langsam mal warm gebremst werden, da kamm der "Ruppether" genau richtig. Hier teilte sich der Trupp in eine taktische Formation. Schwergewichte Rockymountix und Plautzix schwenkten rechts in die RHK .. Ruppenberger-Hang-Kante, Mentalix und Mofafix blieben auf der linken flanke.
Viel zu schnell waren wir wieder unten. Unten heisst wman muss wieder hinauf. Die Wiese des Todes sparten wir uns aber diesmal und nahmen die längere dafür geschmeidige Pussylix Variante hinauf zum Jägernix Pfad.
  Sodann schossen die Barbaren hinein in den Pfad. Nächstes mal muss ich ein paar Scheuklappen mitnehmen, hat doch der ein oder andere eine Drahtseilphobie ;)
husch husch, spuckte uns der Trail auf der anderen Seite aus. Nach ein wenig geplänkel durch die Wälder, einer vollgas Sektion zum Laufenbacher Hof und einem geplänkel am Fuchshofener Panoramaweg buchsierten wir uns die Strasse zu Fuchshofelix hinauf. Mentalix nahm hier am Stppomat seinen Zaubertrank ( linksdrehende Joghurt Kulturen ) zu sich, wartete doch ein starkes Stück Berg auf uns. Glühender Asphalt machte uns das Leben schwer aber wir schafften es und schossen den Adlersteignix hinab
Dort liess es sich Plautzolix natürlich nicht nehmen und blies die Melodie zum Kampfe der Barbaren in das Eifelhorn
Hier konnte dann Mentalix sogar mal lachen .....
... während Plautzolix stumpf runter hämmerte ;)
Mofalix der alte Haudegen nimmts mit gelassener Ruhe

Schon wieder unten .... also schiben die Barbaren ihre Kadaver wieder gen Sonne. Diese brannte mittlerweile ohne erbarmen ... der Zeigerfix näherte sich der 30°C Marke. Keiner zuckte ... der Hubbel wurde einfach so weggetreten

Kurze Pause am Ahrteignix dann brausten wir die Bubenleyenix runter. Hab ich leider kein Foto gemacht. Mein Hintterrad hatte ständig versucht mich zu überholen
Danach gings endlich nochmal hinauf. Bei dem ganzen Fahrtwind wird einem noch kalt !
Dann schossen wir den Hasetrampelix hinab. Eine Schlüsselix Stelle gabs da sonst war er schnell gelutscht der Dropsix
Hier versucht der Rockymountix den "Nofootix to Ahr"
Mentalix ... wenn sie keine Ohren hätte sie könnte im Kreis lachen !
Und bevor am Ende noch einer ein Tempo braucht weil es zu wenig Höhenmeter waren sind wir nochmal hinauf. Die Anfahrt zur Spicherleynix wurde zur Brathöllix !
Doch Barbaren sind eiserne Tretschweine. Hier konnte Rockymountix sogar seine Drahtseilphobie überwinden. Gekonnt verdeckt er Mentalix, der schlotterten vor lauter Kälte schon die Knie und wartete sehnsüchtig auf die Abfahrt ;)
Ein letztes mal ... ja wirklich ein letztes mal kachelten wir hinauf. Vorbei an "Ohne Fleiss kein Preis" gings zum Schlangnix Pfadix. Hier schossen die Schwergewichte vorraus, gefolgt von Mofalix und Mentalix.

Das wars dann aber wirklich. Römer haben wir keine gesehen, dafür jede Menge Gegend und Sonne. Das ein oder andere Fuhrwerk hatte ein exorbitant hohen Verbrauch ob des Wetters, aber sonst keine nennenswerte Pannen oder Stürze. So muss das sein, wenn man mit Profi Barbaren fährt ;) 

So endet eine Klasse Tour bei einer eiskalten Cola kredenzt von Mofalix ... was will man mehr !


06.08.2020

Panoramagräweln im Siebengebirge

Heute hatte ich ein paar Stunden aufenthalt in Bad Godesberg weil ich Mutti dort zum Arzt bringen musste. Also packte ich dem Gerät in den Kofferaum und während Mutti behandelt wurde dämmelte ich zielstrebig gen Fähre. EIn MTB wollte ich nicht mitnehmen, das lohnt im 7 Gebirge nicht. Denn dort will der Verschönerungs Verein Siebengebirge eine MTB Freie Zone draus machen. Das was man mit dem Rad befahren darf sind lächerliche MTB Wege, fürs Gravel aber gerade ausreichend. Höhenmeter kann man da satt sammeln.

Aber erstmal übersetzen mit der Godesberger fähre.
Dann gings auch schon zur Sache. Im Anstieg zur Rabenlay merkte ich schon das meine Übersetzung am Gravel mit 44/42 ein wenig "dick" sein könnte. Aber nutzt ja nichts, jammern bringt einen nicht auf den Berg sondern nur treten ! Oben angekommen gabs Panorama satt auf dem Skywalk Rabenlay
Bisschen weiter komm ich am Kloster Heisterbach vorbei. Hier werden gerade Wanderer per Bus abgeladen. Blos schnell weg bevor ein selbsternannter Rotsockensherrif schlaue Sprüche klopft
Hier und da findet man dort nette abschnitte. Ob ich das befahren darf weiss ich nicht, hab keinerlei Markierungen gesehen bisher
Es geht wieder hinauf, die Strasse zum Petersberg bringt die Waden zum glühen
Oben angekommen entschädigt das Panorama. Der Biergarten hatte noch zu, bin aber auch zum treten hier nicht zu saufen !
Das Grand Hotel hat bestimmt auch schwer zu knabbern. Frag mich wie man so ein riesen Mot während Corona am laufen hält. Vom Petersberg hinab hab ich mich doch glatt verfahren und musste einen Handtuchbreiten Weg hinab. Son Mist !
Weiter gehts vorbei an der Drachenburg
Bis ganz nach obaen auf den Panorama Klassiker der Region. Der Drachenfels. Nix los da oben. Foto und weiter ... diesmal aber Strasse ;)
Ich tingel vorbei am Milchhäusschen in etwas auf und ab. Durch kühle Wälder gehts bis ins Schmelztal.
Dort verfahre ich mich erneut auf einen schmalen Pfad neben der Landstrasse. Es geht hinab. Dann schrecke ich zusammen. Erschreckend ! Das ganze Areal wurde gröbstens umgepflügt ! Das waren bestimmt wieder diese bösen Mountainbiker ! Schaut euch diese sauerei mal an:
Unglaublich. Alles umgewühlt ! Das müssen Hassadeure gewesen sein
Im weiteren brachte mich diese kurze Stelle doch ein wenig ans Schwitzen. Ist mit sonem ungefederten 35mm Prügel doch was anderes. Aber immer Locker am Lenker hängen und laufen lassen dann geht das schon
Very nice das schmelzende Tal !
Unten hat mich die Promenade wieder. Ich fahr ein bisschen E-Biker Slalom bis zur Fähre. Dann setze ich über
Winke Winke Siebengebirgen. Wann udn ob ich nochmal wiederkomme weiss ich nicht. Obwohl landschaftlich schön wars ja !

03.08.2020

Frühschicht bei den Ränschahs

Ein Mann muss tun was ein Mann tun muss ... es ist Sonntag morgen 6 Uhr. Ruhe herrscht in der Eifel .... ausser zwei Adipöse Idioten ist niemand so früh unterwegs. Aber es nutzt ja nichts, manchmal hat man einfach keine andere Wahl ... Hitze und Zeitnot drängt unsere Tour in die frühen Morgenstunden. Also los.... dämmeln !



Kurz vor Jemönk jab et erste Träilchjen !


In Jemönk selber auch noch tote Hose !

Dann jing et hinauf ... auf den Modenhübel .. geschmeidige 21%, aber die das war ja auch die einzigste Rampe an dem Tag 😆

Oben angekommen kleine Rast für Ross und Reiter 


Dann ging`s ins Gemüse ....  im munteren auf und ab sammelten wir ein herrliches Pfädchen nach dem anderen .. und ein paar weitere Höhenmeter 😁

Und auch Tiefenmeter .... der Opi lässt`s hier ganz schön krachen 😉

Über Pfädchen ....

... und nette Holzbauten

Rampen kamen ja keine mehr 😅

Dafür aber Schlüsselstellen .... der Trailopi wollte den "Nofooted Faceplant" versuchen, hat er sich dann aber doch anders überlegt !

Dann waren wir am ....

... und legten eine Schöpferische Phase ein !

Wohl dem der um 6 Uhr losfährt und sowas in aller Ruhe geniessen kann !





An der Waldkapelle dankten wir den Trailheiligen für dieses tolle Erlebnis 


Und verschwanden gen Heimat .... 

Aber nicht ohne das ein oder andere Trailchen ....

... oder das ein oder andere Hügelchen. Rampen gabs ja keine mehr, der Modenhübel war ja das schlimmste !

Immer wieder herrliches PanömA !

Lost Places gabs auch !

Hier befuhren wir die Brücke besser nicht gleichzeitig !

Mittlerweile wars ganz schön warm. Zeit von der Hochfläche in den Wald abzutauchen !

Auch hier gabs das ein oder andere Hügelchen, da uns eine Perle verdrücken liess.

Aber der Spass kam nie zu kurz......

So verging eine grandiose Tour wie im Flug ! Alles dabei was man so braucht: Hügelchen, Trailchen, Panömachen, Spässle und nette Begleitung. Schon bescheuert Sonntags um 6 aber was will man machen.😍

Einen Wehrmutstropfen hatte es jedoch am Ende: Die Heidi hat ein kaputtes Tretlagergehäuse. Leider scheint das Gewinde auf der Antriebsseite fritte zu sein so das wahrscheinlich ein neuer Rahmen fällig ist ... 😪