29.04.2018

Montjoie ...höchste Stadt Hollands:)

Ach ist es nicht herrlich ...wie ein kleiner Perserteppich schmiegt sich Montjoie ins Rurtal. Böse Zungen behaupten es wäre der höchste Punkt Hollands. Egal, es ist jedenfalls immer eine Reise wert, ob zu Fuss oder per Bike so wie wir heute, es lohnt. Die Rureifel hat hier viel zu bieten, Fels, Wald, Wasser...klein Kanada ! Das liessen sich einige heute natürlich nicht entgehen, trockenes Wetter,trockene Trails das lockte 16 stramme Waden auf den Trail.
Die Rur
Zunächst dämmelten wir gemütlich .... eine kleine Rampe hinauf. War aber wirklich nur kurz, zum warm werden gut ;) Diese kurz Strapaze nahmen wir natürlich nur auf uns weil oben schon direkt am Ortstrand der erste Trail frohlockte. Auf diesem zeigte der Geit direkt man das artgerechte Absteigen über den Lenker in Zeitlupe damit sich auch jeder genau anschauen kann wie man das so macht. Bevor jedoch irgendwer eine Fotoknips rausholen konnte war er jedoch wieder auf allen vieren. Geheime Techniken müssen geheim bleiben. Oben waren wir dann am Stone of Honor. Dort gedachten wir einer kürzlich verstorbenen Bikegröße zu dessen Heimrevieren auch die Trails zählten welche wir heute befahren durften. R.I.P. Muschi
Allseits beliebte Fotostelle

Rest in Pink - Muschi ! Eintrag ins Gipfelbuch !

Nach diesem kurzen Innehalten stürzten wir uns hinab an die Rur. Verblockt, verwinkelt und mit Treppchen die es in sich haben ... herrlich !  Man merkt die nähe zu Belgien: nix als Wutzele & Waggesse.Es folgte die Flussquerung und wenig später eine kleine Spielerei ins Mittelalter. Weitere Schandtaten konnten folgen...es ging wieder hinauf. Dernächste Spass wartete wenige Höhenmeter später auf uns. Am Eingang des Trail wartete ein Gap auf einen mutigen der es überpspringen sollte. Es siegte jedoch ob des kurzen Auslaufs die Vernunft und bevor die Tour nach 6km schon zu Ende geht liessen wir das Gap ein Gap sein. Wenig später im rumpeligen Trail dann eine etwas weniger Halsbrecherische Form von Startbahn. Ein ca.1,5m hohen Kicker nahmen uns Dieter der alte Motocrosser und Jungspund Dominix wie eine eins. Respekt !
Trailopa bei seiner Lieblingsbeschäftigung

Das Gap welches wir Gap sein liessen 

Flieg Dieter fliiieg !

Dominix flliegt auch ... wir staunten 

So, weiter im Text. Auf dem Weg zum nächsten Spektakel zeigte die Geit allen nochmal was eine ordentliche Hundehaufendurchquerung ist. Ein echter Köter halt ! Der Geit war der Meinung das dies kein Hund gewesen sein kann ... sieben Pfund ohne Knochen ... das schaffen nur Dinosaurier ! Egal, nach Reinigung des Stollenwekrs folgte das nächste Spektakel. Eine echte Perle ;) der Trail. Verblockt,wurzelig mit Absätzen ... feinst. Eine Stelle war uns dann auch zu viel des guten. Könnte man vielleicht fahren ...muss man aber nicht. Unten jedenfalls hatten alle ein fettes Grinsen im Gesicht. Außer Bine die "schängte" über ihren Lenker, der war zu breit. Nach ein wenig dämmelei folgten wir einem Jahrhunderte alten Weg zurück ins Örtchen. Auch fein ! Hach ...alles fein heute !
Spielerei ins Mittelalter

Herrlich hier !
Perliger Trail

Robinator wuppt dat Dingen !

Dominix im Schüsselstelle

Nach einem Treppenintermezzo folgte ein Päuschen. Nach dem "Plausch am garten" folgte wieder die Arbeit. Ein nettes Rämpchen verbaute uns den Weg zum nächsten Pfad. Pah ...fottjedäut dat Hübbelchje ! Auf dem Weg nach unten, welcher diesmal ein wenig geschmeidiger angelegt war, zeigte uns Dieter noch ein Piorettchen. Alles heile alles jut weiter jeht et. Der Trail zum kluckenden Bach ...ein Spektakel ! Auf der Brücke war einiges los. Leider verabschiedete sich hier der Freilauf von Youngster Dominix. Leider auch damit seine mitfahrt. Mit ausreichend Kleingeld bespickt sollte das überleben in Montjoie bis zum eintreffen der Kötermeute gesichert sein. Wir dämmelten weiter ... hinauf ! Tendeziell ....
Einfach oder ? :)

Da kommen se die Köter

am kluckenden Bach

Et Russejäßje

Boah eh !

Dann folgte ein seeeehr liebliches Flusstälchen. Pinke Pfeile weisten uns den Weg durch Tal ... war hier eine bekannte Randzonengruppe aus der nähe von BadMüEifel am Werk ? Nein eher eine Laufveranstaltung. Uns hatte es geschmacket ..genauso wie das folgende. Im grünen Tal zogen wir das allseits beliebte Rämpchen über Stock und Stein hinauf. Von dort schossen wir wieder hinab zur Rur welcher wir dann aller feinst folgten. Ein nettes Pfädchen brachte uns zurück zum kluckenden Bach. Allerherrlichst ! Es folgte das Grand Final ... oder "et jeruese Enk" wie däh Eeefeler säht ... Trailchen hinauf unddann ein Zucker Trailchen hinab ... Steinerne Rinne ... Geilomat... Grins ...da waren wir wieder zurück in Montjoie. Aber einen hatten wir noch. Nochmal einen A-Loch Hubbel hinauf und dann stürzten wir uns in die Finale Abfahrt.
Watt fein die Mühle 

100%  Rureifel !

Immer dem dicken hinterher ... Grins !

It's cool man !

Ein paar nette Drops versüssten uns die Abfahrt an der Millmans-Ley. Wenig später standen wir an ruinösen Gebäuden. "Links eröm oder räääts erömm ?" War die Frage. Links eröm ! Rechts kannten wir schon also auf zu neuen Wegen. Erstmal recht lieblich als Hangtrail mit aussicht auf die Stadt. Dann mit Treppen und ordentlich Gefälle die langsam schmäler und schmäler...und schmäler...und schmäler wurden. Irgendwann waren die so schmal das meine 740mm Lenker incl.Ellebogen nicht mehr durch die 735mm breite Treppe passte. Nach ein wenig Ping Pong zwischen den Treppenwänden bekam ich den Zossen zumstehen...Leckopfanni ! Unten eine Treppe mit 100% Gefälle..das musste dann auch nicht mehr sein... ok dann das nächste mal wieder räääts erömm !
Lass brennen Robinator !

What da f...... 

Trailopa mit seinem Laufrad :)

Bine ... einzigste Frau in der Kötermeute ... hatte sichtlich Spass :)
Nichts desto trotz endete so eine herrliche Tour in der Rureifel die uns allen mächtig Spass gemacht hatte. Sie hatte es uns aber heute auch einfach gemacht die Rureifel. Allerfeinste Bedingungen gepaart mit ein paar guten Trails und sau cooler Landschaft da wird jeder Tour zum Selbstläufer ! Wir sammelten dann noch den mit Pommes vollgestopften Dominix ein und liessen die Tour bei Kaffe und Weizen auklingen ! Chapeau ! Mein Dank an die super Truppe !

Ciao ...Euer Hubi !

23.04.2018

Kobylon Trails und die WM im Luftballon aufpumpen


 Es ist Sonntag morgen 6 Uhr, das erste Erinnerungsfoto auf der Moselbrücke B9 in Koblenz hab ich schon machen lassen. Ich stehe um die Ecke von Fahrradversender wo heute halli galli sein soll. Alles zu ! Son Mist ! Da muss ich mir wohl die Zeit wieder mit diesem dämlichen Mountainbiken vertreiben. Son Mist. Man munkelt in den Wälder und um Kowelenz gäb's ganz nette Pfädchen. Schaun mer mal....
 06:20 Uhr ... auf der anderen Moselseite sind die meisten Rolladen noch runter ... kein Wunder ist ja nicht jeder so bescheuert wie ich.
 Son mist, da ist mir das Brötchenschiff gerade vor der Nase weggefahren. Frühstücke ich halt mein Affen-Kotelette. Gesicht passt ja auch schon
 Aber allein dafür hat sichs eigentlich schon gelohnt. Gibt nichts schöneres wie Sonnenaufgang ! Keine Sau unterwegs, Ruhe und dann dieses Licht
 Wenig später geht der Trailspass nach Lay an die Mosel hinunter los. Die Szene hier hat einiges gebaut. Die Trails lassen sich meist gut fahren und machen bei den Verhältnissen natürlich mega Spass. Die meisten Sprünge hier sind einfach, es gibt aber auch ein zwei da lasse ich lieber die Finger von. Eifler sind da eher bodenständig Was ich aber nicht verstehe; wieso nennt man Trails "Hidden Track" um sie dann doch zu stravanisieren ?
 Ja auch Anstiege kann man geniessen. muckelige 17° morgens um 7 Uhr, Sonne und Frühling pur ... herrlich !
 Es geht zum "Fischerpfad". Eigentlich auch lecker. Für den da auf dem Bild hatte ich zu wenig schwung, ich lass es lieber.  Leider zeigt sich hier auch die negativen Auswirkungen der "buddelei". Auf der Jagd nach der besten "Stravazeit" wird wild abgekürzt, aus Serpentinen werden Kurven. Ob das hier noch lange so gut geht ? Später schüttet uns ein Kollege aus Kowelenz sein Herz aus was er für bedenken hat und wie er am besten die Kuh vom Eis kriegt. Die Probleme im Koblenzer Stadtwald sind ja schon länger bekannt, aber wie man heraushören kann stehen die Zeichen nicht sooo schlecht das man da was "legales" bewegen könnte
 Moselromantik am Fischer Pfad. Ich glaube das fällt kaum einem auf, die meisten werden hier so schnell runterballern da bleibt für sowas keine Zeit.
 Unten an der Mosel kommt mir der Brötchenexpress wieder entgegen. Hatte leider einen Bremsweg von 4,8km da wollt ich nicht zurück dämmeln Jetz geht's erstmal zum Rhein rüber !

 und schwupps war ich schon wieder oben. Am Kühkopf steht das Antennchen was man schon von weither sehen kann wenn man nach Koblenz kommt. Der Anstieg dorthin ist sehr geschmeidig. Durch das Eschbachtal und Remstecker ( nicht zu verwechseln mit Rennstrecker ) Tal klettert man geschmeidig auf Teer hinauf. Auf der anderen Bachseite könnte man auch trailig daher rollen, hinauf ist Asphalt aber nicht der schlechteste Waal !
 Von da oben hat man einen Wahnsinns Ausblick ... wenns nicht ganz so diesig ist. Nochmal ein Affen-Kottellette weggedrückt und dann geht's ab in die Kühkppftrails. Davon gibs keine Fotos die wollt ich im "flöH" geniessen.
 Den Abschluss gibt hier der "Big Bamboo Trail". Eine echte Achterbahn. Macht Spass. Alles dabei was man so braucht und am Ende schon recht zornig steil, das will ich nicht im Nassen fahren wollen. Da muss man schon beide A-Backen zusammen kneifen.
 Das war ein feiner Spass. Jetzt aber schnell ... gleich macht der Gränt Fonto auf
 Entlang an Vater Rheins Ufer geht's zurück in die Stad. Aaah, da kommt ja der Brötchenexpress wieder


So, nach der Kür kommt die Pflicht ... oder anders rum ? Egal. Bei Canyon war schon buntes treiben. Nervöse Rennradfahrer pinkelten wie wild war froh das mein Auto trocken geblieben ist. Ich streifte mir schnell meinen DIMB Dress über und gesellte mich schnell zu den anderen DIMBOs am Stand. Auf dem Gelände war schon reges treiben moins um Zehn. Im laufe des Tages konnten wir viele Interessante Gespräche führen und viele Luftballons verteilen irgendwann streifte dann auch die Hot follet der Ville an unserem Stand vorbei kurz darauf läutete der erste Donnerschlag dann auch das Ende der Veranstaltung ein. 
 
 Wiedermal ein Ereignisreicher Tag mit lecker Toürschjen, interessanten Leuten und lecker Pulled Pork Burger