24.04.2022

Rando in Baelen [BE]

So da war ich doch glatt nochmal spontan in Bällijen ! Eigentlich wollt ich den Sonntag ruhig angehen, dann dacht ich aber Arschlecken Bonanza ... kurz mal die Termine gecheckt und um halb acht knatterte der Polo schon gen Eupen.

Dort angekommen war ich wohl der einzige aus Deutschland der so bescheuert ist um diese Uhrzeit am Start zu stehen. Mannigfaltig drängten sich die Mannen an den check in Schalter, wie es sich neuerdings gehört mit ohne Maske und Abstand.

Dann konnte es auch schon losgehen ...immer dem roten Pfeil nach

Zunächst über die Höhen zum einrollen. Mit Spass war aber schon bald Schluss, es folgte das typisch belgische ruppige Gemetzel mit Waggesse un Wutzzele. Herrlich, endlich nochmal wie früher stumpf drüber ballern. Ein auf und ab



Das war schon übel wo die einen hier hoch und runter schicken. Bei uns in D undenkbar. Da müssten sich erstmal die ganzen NABUs den Stock aus dem Arsch ziehen, aber die haben ja Angst um ihre Frösche und Eidechsen.

Bachdurchdahrten gabs auch einige. Herrliche Abkühlung. Denn so manches Rämpchen sorgte doch für den ein oder anderen Tropfen auf der Stirn. Das aber längst nicht bei jedem, bestand das Teilnehmerfeld gefühlt zu 75% aus Mofaristi. Schon komisch  für so eine Radsportnation wie Belgien das die sich dem Luschenkram so hingeben 😜

An der Gileppe gings auch im munteren auf und ab in Ufernähe deftig zur Sache. Streckenführung war schon Top das muss man erwähnen.

Am Ende war ich dann auch fix und foxi. Waren zwar nur 47km mit etwas mehr als 1000hm aber das gekeule hat doch ganz schön gezehert. Und unglaublich wie das Rad nach ner Tour in Belgien aussieht obwohl es schon mehrere Wochen nicht mehr geregnet hatte.

Top 👍🏼
ich komme wieder keine Frage 👌🏼

22.04.2022

Allmountaindurogenussfreeride


Heute hatte ich mal Zeit, weil ich habe frei 😊 Da musste ich bei dem Wetter einfach mal ne Runde drehen. Es galt ja ausserdem ein mögliches neues Spielzeug zu testen. Der Trailopi hatte mir ein Cube Stereo 150 zum probieren mitgegeben. Gemeinhin wird es als Enduro bezeichnet, kenner wissen jedoch längst das es sich um ein LongtravelgravelAllmountaindurofreerider handelt. So gewappnet konnte es Rund um Obermaubach auf die Trails gehen. Die MTB unfreundliche Stadt mit N ist keiner Erwähnung mehr würdig, ihre Sperrungen von Trails sind nach wie vor für mich eine Diskriminierung und daher nicht gültig !

Aber genug der Nebensächlichkeiten. Los gings ab Zerkall, erstmal bächtig hinauf nach Bergstein. Dort suchte ich ein erstes Pfädchen am Segelflugplatz auf. Ein echter Secret Trail !!! Der ist so geheim das man ihn nur und ausschliesslich auf Strava, Komoot und sonstigen Platformen findet. Wie blöd muss man sein 😂



 
 
Der war für den Anfang schonmal gar nicht schlecht. Das Stereo hat 5cm mehr Radstand als der Kalle das Radon Slide, merkt man aber nur wenig. Dank ultrakurzem Vorbau ist es dennoch handlich. Bereifung von Conti kann auch was. Aber nu erstmal wieder hinauf ... wieder nach Bergstein und dann rüber zum Drissbachtrail. Den hab ich schon urlange nicht mehr befahren. Macht aber immer noch Spass sonne Bolzpiste. Leider sind im unteren Teil durch die Unwetter einiges an Bäumen umgeworfen worden, aber man kommt mit Limbo gut durch.

Dann war ich am Lago Obermaubach. Von hier wiedermal hinauf .... natürlich. Die Schotterpisten hinauf nach Leversbach sind deftig steil, aber auch hier macht das Stereo einen guten Job. Ok es ist ein 28er Kettenblatt montiert und zusammen mit der Eagle kann man so echt gemütlich steilste Rampen rauftreten. Oben nahm ich dann den sogenannten Endurotrail unter die Stollen. Ich wunderte mich am Ende das ich hier nur sehr hakelig durch kam, merkte ich dann jedoch das ich vom Uphill noch den Dämpfer gelockt hatte 🙈🙈🙈


 
Im weiteren bereiste ich dann noch den Bonkertrail, den Stein, das H-Tor und ein paar Serpentinenpfädchen. Macht schon Spass der Gerät. Nicht das der Kalle nicht auch für sowas ausreichen würde aber das Stereo legt bei allem nochmal die Messlatte nen cm höher.


 

Dann war schluss mit lustig, den Rund um diese unfreundliche Stad findet man solche Schilder. Statt auf gegenseitige Toleranz zu setzen wird man wieder auf Reservate verwiesen. Dabei wüsste ich hier rum nur einen Weg bei dem Begegnungsverkehr problematsich sein könnte. Alle anderen vorgeschobenen Gründe wie z.B. Erosion, Schutz der Wildtiere usw usw sind nicht haltbar. Es sei denn sie treffen alle Waldnutzergruppen, denn wie schliesst den der Herr Brügermeister aus das kein Hund eines Wanderers ne Eidechse frisst ? Wie verhindert er das Wanderer dennoch ihren Müll auf den Wegen verbreiten ? Ja auch dort gibt es Regelbrecher, aber nur eine Gruppe wird deswegen ausgeschlossen. Von daher -> Diskriminierung !

 

Aber genug rumgenölt. Lohnt eh nicht. Viel besser ist es sich dessen zu erfreuen das man sowas unter der Woche geniessen darf. Der Knut wird dann wohl in meinen Fuhrpark wandern. Ist schon ein ziemlich brauchbarer Klopper. Er meisterte heute alles souverän, sogar die ganz engen Kehren gehen. Mit bisschen mehr Druck als beim Kalle aber sie gehen. Dafür ist er im geradeauslauf mit den 29ern einfach ne Wuchtbrumme....love it !😍




17.04.2022

Abgemüllert

 Was für ein träumchen im Trailwunderland 🤩

Bilder sagen mehr als Worte






















11.04.2022

Crowncastle, Whitestone und die Gladiolen

Soderle, da hatte es doch tatsächlich wiedermal gepudert vorm Wochenende. Dabei wollte ich dieses Jahr nochmal die Narzissen anschauen fahren. Mit Schnee druff wär das bisschen doof. Aber die Sonne gab am Samstag alles so das wir guter Hoffnung waren ein paar glebe Blümchen zu erhaschen wir alten Romantiksäue. "Wir" das waren am heutigen Sonntag der Trailopi und die Killerplautze auf ihren Gravelmaschinen. Jaja, anders als 99,9% der Brookskappenbesitzer fahren wir auch bei kälte Gravel und man höre und staune das sogar abseits von Teer und 😱 sogar auf Trails. Unglaublich !

Los ging es wie kann es anders sein in Blumethal .... denn nur wo Blume druff steht ist auch Blume drin und wir wollten ja Blümchen gucken. Zu unserer Freude war der dortige Mühlengraben nach dem Hochwasser wieder befahrbar. Ein schönes Pfädchen: 


Im weiteren folgten wir dem Wolferter Bach vorbei an Burg Reifferscheid bis nach Wolfert ... da hatte der Spass ein Ende und wir zwei Gorillas wuchteten uns auf die Höhe bis zum Bärbelskreuz ... puh !





Von da aus Schotterten wir mit Mach 5 nach Kronenburg ... kräftig unterstützt vom Rückenwindmacher

In Kronenburg selber machten wir ein bisschen Trailspielereien und Panömacheck an der Ruine. Kurz vor der Burg kam echtes Flandernfeeling auf dem Kopfsteinpflaster auf, verstehe gar nicht warum uns hier keiner zujubelte. 😁





Nu aber weiter. Den See umkurvten wir auf nem feinen Uferpfädchen, dann machten wir uns an einen laaaaangen Anstieg. Und zwar buchsierten wir unsere Brocken von Frauenkron bis hinauf nach zum Weissen Stein .... dabei hab ich es wiedermal zielstrebig geschafft die beschissensten Wege die es dort oben gab rauszusuchen 😂 




Oben lag dann doch tatsächlich doch noch etwas Schnee. War aber kaum glatt da Tauwetter. Hier war aber wenig los, ausser paar Wohnklos war hier oben niemand zu sehen. Doch halt ... an der enizigen Engstelle auf den fast 70km wanderte doch tatsächlich jemand ... unerhört. 😂
Nunja, da wir schonmal hier waren mussten wir natürlich am Weissen Stein vorbei und dann runter ins liebliche Tal der Holzwarche .... ein herrliches Fleckchen Erde !






Und dann waren sie auf einmal da ... vielzählig gelb leuchtend standen sie in Heerschaaren auf den Wiesen ..... die Gladiolen !


Boah ... was ein Schauspiel. Aber es musste weitergehen, wir hatten ja noch ein zwei Schmankerl auf dem Programm .... von der Holzwarche gings geschmeidig hinauf und dann hinab zum Jansbach. Dort wartete ein für Gravelreifen flutschiges Pfädchen in dem man sein Rad auch mal versenken kann wenn man nicht aufpasst. Und al dieser uns ausspuckte gings gleich trailig weiter. Ein Wiesenpfädchen brachte uns in die Gladiolenwiesen des Oleftals. Hier zeigte der Trailopi kurz Emotionen, es war aber auch ein überwältigendes Pfädchen







Es folgte das grosse Finale. Die Gladiolen im Oleftal waren noch nicht draussen. Im Gegensatz zu denen im Holzwarchetal hatten diese wohl noch nicht so viel Sonne gesehen. Egal, wir schossen das Tal hinab. Unterwegs bestaunten wir Mofaheinis ohne Schlammspritzer jedoch mit Regenüberzug aufm Helm und Aussenspiegel. Ob es das beim Kauf einer solchen Fahrradatrappe im Set dazu gibt ? 

Wir entschwanden aus dem Tal und fanden über das Ufer der Oleftalsperre das Ende der Tour
In Hellenthal kam noch der gefährlichste Teil der Tour. 1km auf Strasse !




Das war Mega 😍
 Fast 70 feine Kilometer mit herrlichster Landschaft und auch ein paar schnuckeligen Trails, mehr braucht man eigentlich nicht. Es muss nicht immer das grosse Trailspektakel sein machmal reicht auch was für Romantiksäue 😂