04.11.2017

Herbstliche Herbstour zu Burg Vogelsang

08:00 Uhr die Frisur sitzt ... 6 Reckenmachen sich auf um sich nochmal Burg Vogelsang aka Millionengrab,Wollseifen, Einruhr und Co bei herrlichem Herbstwetter zu gemüte zu führen. So dann traten die Herren alias Boris, Werner, Robin, Dieter und Ralle in de Pedalen.In langem auf schoben wir unsere gestählten Körper auf den Kermeter bei Wolfgarten um so dann dort wieder abzufahren. Auf dem langen schnurgeraden Trail hinunter zur Urftalsperre quittiere des Boris Hinterreifen den Dienst, ein Steinchen hatte die Flanke geschlitzt. So musste meine alte Bahnkarte von der Brohlatlbahn als Reparaturflicken herhalten. Konnte weitergehen.

Leider etwas unscharf der Herbst

Plattfuss 1

over the bridge
Es folgte ein Rämpchen hinauf nach Vogelsang wo ein wenig Sightseeing folgte. Das Gemächt des Fackelträhers wurde verwogen und komische Inschriften entziffert. Sogar einen echten Ranger haben wir gesehen 😲 Nach Riegelpause, Fernblick und Bikegeschwafel zogen wir weiter.Wollseifen war schnell erreicht. Dahinter wurde es dann echt so richtig wiederlich scheisse ! Fernblicke in die herrliche Eifel überall ... Traum Wetter ... da hat man keinen Bock mehr wegzufahren 😁

Jaja, he moss me dämmele
Wie schwer isser denn ?

40Mio in ne alte Nazi Burg gepumpt aber anderswo schliesst man Spielplätze ! 🙈
So genossen wir die Fahr durchs Hochplateau um uns in ein kurzes Trailchen zu stürzen. Bisschen Trail später waren wir auch schon in Einruhr. Hier wollten wir schnell wieder weg, es startete gegen Mittag angeblich ein weiteres Büffelherden Event. Auch dort startet man mit 100 und mehr bikern in einem Block 🙈 Egal wir waren wieder weg, wir verliessen Einruhr so wie wir gekommen waren... auf einem Trail. An dessen Ende wartete wieder ein fantastischer Fernblick auf den Obersee. "Stoked" sagen die Hipster !

Gegend wo man hinschaut

Wahnsinns Landschaft

Spieglein Spieglein ....




Weiter am Ufer entlang ... "stoked" .... wie sich die Wälder im Wasser spiegeln mit dem bunten Laub ..."stoked" . Am Ende des Uferwegs wartete nochmal ein kleines Rämpchen und schon befanden wir uns auf der Urftstaumauer. Droppen wollte hier keiner daher vernichteten wir ein paar weitere Riegel. Es folgte ein wenig gedämmel am Uferweg und dann nochml ein längerer schöner Anstieg auf den Kermeter zurück. Hier quittierte erneut der Ardent von Boris. Pffft ..Ende Gelände.Noch ens flecke. Schlauch 2 rein und weitr ging et. Via Wolfgarten nach Hergarten durch herrliche Herbstwälder. Sollich noch erwähnen das wir zwischendrin noch Plattfuss Nr.3 am selben Bike hatten 😆 Nein !

Die Recken

Herrliches Tal

Da entschwinden sie



Danach war's nur noch easy going bis zurück nach Kommern. Auch unspektakulär...keine Plattfüsse mehr ;). Ich weiss jedenfalls wo'sjetzt günstig einen Ardent zu verkaufen gibt ;) So fand dann nach 60km und etwas mehr als 1000hm eine herrliche Herbstour wieder ihr Ende in Kommern. Chapeau meine Herren, es war mir eine Ehre 👍

















31.10.2017

reformAHRtionstag



"KÖTER REFORMIERT EUCH" .... rief ich ! Und was kam heraus:einer aus der Jugendabteilung, einer aus der Alters&Ehrenabteilung und einer aus der Killerplautzenabteilung. Schade,echt schade wie sich die Dinge so entwickeln. Von einigen hört man gar nichts mehr, andere melden sich nicht mal mehr ab oder so. Echt schade !
Direkt mal das Revier abgesteckt
Naja egal, wir hatten jedenfalls wiedermal eine Menge Spass auf den Ahrtrails auch wenn heute trotz früher Startzeit ein wenig mehr los war. Aber wenn man sich anständig verhält dann ist das auch hier kein Thema. Wiesäht me: "wie meen de Bösch erenrööf, esu schalld et och erusse !" Leider sind die Multimedialen Ergüsse heute eher weniger vorhanden, ich hatte nämlich mein Schmartphön zu Hause vergessen. Da üssen drei Bilder der Jugendabteilung aka Mark herhalten.
Knusper Knusper Häuschen ...
Wir bereisten die Bunte Kuh, den Steilhalskopp, Gekrausel und den Darmturm-Serpentinen-Gemetzels-Trail. Achso dazwischen waren wir noch amSpöllplätzjes-Trail. Dabei wurden so einige Serpentinen nieder geknetet. Ich glaub es waren so 60 an der Zahl. Auf schlappen 20km kamen so um die 1100hm zusammen. Emme ropp un eraff !

Die ReformAHRtoren !

Fein war das !

20.10.2017

2. Europäische MTB Umfrage

Eure Hilfe ist gefragt. Die IMBA startet die zweite Umfrage in Europa unter uns Mountainbiker. Nehmt an der Umfrage teil, es kann u.U. wichtig sein damit sich unsere Interessenvertretung besser auf unsere Bedürfnisse einstellen kann.




Haut rein, dauert nicht lange ist unverfänglich sowie interessant:
https://www.imba-europe.org/news/your-opinion-counts-join-2nd-european-mtb-survey

07.10.2017

IMBA - Take a Kid Mountain Biking Day #TKMBD

IMBA - Take a Kid Mountain Biking Day .... wa ? Watt ös datt dann ?
Ok, dann versuch ichs mal in Deutsch: IMBA - Nimm ein Kind mit zum Mountainbiken Tag.
Hört sich in Deutsch scheisse an oder? 😃 Lassen wir es bei der Englischen.

Sinn und zweck der von der IMBA (InternationalMountainBikeAssociation) ausgerufenen Aktion ist das man die Kids ans Mountainbiken heranführt. In den USA findet er jeden ersten Samstag im Oktober statt. In Deutschland bekommt man kaum was davon mit wenn man nicht zufällig der DIMB angehört. Schade eigentlich denn hin und wieder finde ich diese amerikanischen "Gedenktage" gar nicht so schlecht. Also rief ich eine TKMBD Tour aus. Es fanden sich dann auch tatsächlich zwei Aspiranten ein. Manu "MC Askill" und Julian "Wibmer". So ging's dann am Samstagnachmittag mit den Bike-Stars von morgen auf die Piste.

Aber ohne Fleiss kein Preiss, um den Tatendrang ein wenig einzubremsen dämmelten wir erstmal auf den Altusknipp. Dort nahmen wir die Freeride Abfahrt unter die Stollen. Kleinere Sprünge meisterten die beiden wie nix. Viel zu schnell war ich mit den Herren unten.

Also reisten wir weiter zur Barbarakapelle. Auch dort bauten wir kleine Spielereien ein.Wie z.B. eine Treppe bei der sich manch Erwachsener sicherlich schwerer getan hätte. Die rappelten die beiden Trailkiller runter wie nix.
Gut gemacht Manu

gut gemacht Julian
Nächster Halt: Freeride Tennis Plätze. auch hier war die kleine Schanze nicht genug, 4-5 mal wurde drüber gebrezelt und jedes mal ein Stück höher geflogen. Da sind viele "Biker" sicherlich schon dran vorbei gefahren wegen braune Büchse.
Zu schnell der Manu McAskill

Genau Julian Wibmer ..hoch das Rad
Und weiter ging's, die Recken sind nicht klein zu kriegen. An den Catstones gabs ne Felseneinlage und zur Belohnung ein Snickers. Kam beides gut an. Julian "Wibmer" legte bei der Finalen Abfahrt noch einen kleinen Gesichtsbremsungs-Stunt hin. Nix passiert hier fällt man weich und zum Glück als Kind auch nicht tief.
Oben stehn sie ....

... und schon geht's los ...

... einfach runter gerappelt !
So langsam meldeten sich dann doch ein bisschen, aber nur ein ganz klitzekleines bisschen die Beine der kleinen Freerider. Also ab nach Hause. Aber nicht ohne eine Panzerbesichtigung und einen letzten Trail. Nach der Panzerbesichtigung ging Manu "McAskill" noch auf Tauchstation. Panzerfahrinnen eignen sich nur bedingt zum Spurwechsel. Resultat: Badesession in einer Mega Pfütze.Die linke Keule war Nass. Jetzt aber nix wie weg hier damit die Keule nicht auskühlt.
Ab durch die Heide nach Hause

Die General Hubert und seine Recken
Bisschen kaputt aber glücklich lieferte ich die Freeride Elite von morgen wieder bei den Mammis ab. Dort wurde erstmal trockengelegt und gespachtelt. Frische Luft macht hungrig. So endete dann eine Tour mit allemwas dazu gehört ...schon echte Biker die zwei Recken, die machen in 2-3Jahren wahrscheinlich schon ein Großteil der selbsternannten Bikeelite platt ! Sauber gemacht Jungs !





04.10.2017

Liebe Radrebellen .....

.... muss das sein ? Muss man mit so vielen Leuten jeden Trail befahren ?
Wie man unschwer erkennen kann, sind hier einige Eurer Teilnehmer ganz klar überfordert, denn sonst hätten sie ihre Geschwindigkeit so angepasst das KEINE Spuren auf dem Trail bleiben. Ist vielleicht jetzt das eine mal nicht das große Problem, aber wie fändet ihr es wenn das JEDER so machen würde ? Auf Eurer Website wird u.a. auf die DIMB verwiesen. Dann sollten Euch die "Trail Rules" doch bekannt sein oder ? Und was steht unter Punkt 2 ? Schlagt es mal nach ! Vielleicht bringt es ja was das ihr Eure sogenannten "Guides" mal bei der DIMB schulen lasst, ich kann euch den Trailscout Kurs wärmstens empfehlen ! Aber Achtung ! Es könnte sein das dort jemand die Hände überm Kopf zusammen schlägt wenn er erfährt was ihr da so treibt. Aber wozu eigentlich auch ... beim Spinning braucht man sowas ja eh nicht !

Und jetzt kommen wir zu was das hat mich wirklich auf die Palme gebracht:

Kennt ihr Trailrule No. 4 ????
"4. Respektiere andere Naturnutzer! Kündige deine Vorbeifahrt frühzeitig an. Erschrecke keine anderen Wegenutzer! Vermindere deine Geschwindigkeit beim Passieren auf Schrittgeschwindigkeit oder halte an. Bedenke, dass andere Wegenutzer dich zu spät wahrnehmen können. Fahre, wenn möglich, nur in kleinen Gruppen!"
Wir waren an Euerm Tourtag teilweise auf gleicher Strecke zu Fuss unterwegs. 9 Erwachsene und 7 Kinder. Unterhalb des Altusknipp überholte uns eine Gruppe mit 32 !!!!!!! Bikern. Kein Problem wir sind ja freundlich und machen Platz, waren schliesslich selber 6 MTBler bei uns dabei. Was aber gar nicht geht ist, das einige Eurer Teilnehmer beim vorbeifahren so nahe an unserem Bollerwagen, in dem zwei Kleinkinder saßen, vorbei fuhren das man Angst hatte das gleich ein Pedal den Kopf der Kinder streift ! DAS GEHT GAR NICHT !

1. wenn der Weg zu schmal ist das man vorbei fahren kann hält man an und regelt das mit dem Wanderer, man lässt sich gegenseitig vorbei, schiebend zur Not!
2. wenn der Biker fahrtechnisch nicht in der Lage ist eine solche Passage ohne Gefährdung zu passieren zu können sollte er absteigen und vorbei schieben. 

PUNKT da gibt's nichts zu diskutieren, erst recht nicht bei Kindern. Nur mal zur Verdeutlichung: wir haben extra am Wegesrand angehalten um Euch alle vorbei zu lassen ! Damache ich mir doch schon sorgen wie das sonst so abgeht .....

Stattdessen aber, und das war die ober Frechheit, muss ich mir noch von Eurem sogenannten Guide noch den Spruch reindrücken lassen "Gutes Timing !" ... es wurde mir also unterstellt das ich extra mit meiner Familie & Freunden dort wanderte um den Betrieb Eurer Tour zu stören ! Ich meine wir ( Also die Radrebellen und ich ) waren vielleicht schonmal oft gegensätziger Meinung, aber so wichtig seid Ihr mir dann auch nicht das ich extra meine Familie engagiere um Euch zu ärgern. Mal abgesehen davon das ich doch nicht absichtlich meine Kinder durch Euch in Gefahr bringen lasse ...geht's noch ? Wie blöd kann man sein,  Ehrlich, sorry das man das so deutlich schreiben muss ! Leider habe ich das alles zu spät bemerkt sonst hätten wir das gleich auf dem Trail geklärt !

Naja seis drum ... offener Brief hin oder her ... das wird sicherlich genauso gekonnt konsequent ignoriert wie die offen ehrliche Kritik die ich damals schon innerhalb der Truppe mal geäussert hatte  und jene welche im Vorfeld dieser Tour !

Immer ne handbreit Luft unterm Reifen, allzeit sturzfreie fahrt und weiterhin viel Spass beim runterstolpern !

Hubert





24.09.2017

Rando Elsenborn

Belgien ... immer eine Reise wert! Heute stand eine Randonnee ( in Deutschland auch CTF genannt ) in Elsenborn an. Dort veranstalten Ritas kleine Schritte für Malawi VoG jedes Jahr eine Ausfahrt für den guten Zweck. Der Erlös geht an die Organisation wovon in Afrika Projekte wie Wasserversorgung und Landwirtschaft realisiert werden. Früh morgens um halb acht gings zu Hause schon los.
Schon die Anreise hatte sich für diesen Anblick gelohnt ... Hammer
In Elsenborn angekommen traf ich mich mit Jörg, einem Forumskumpanen mit dem ich schon einige erstklassige Tourtipps ausgetauscht habe. Nach langem Anlauf wollten wir heute endlcih mal ne Runde zusammen drehen. Hat gepasst, wir standen jedenfalls pünktlich wie die Maurer um halb Neun am Start ... wenn da nicht noch ne Scheibenbremse zu justieren gewesen wäre.

Scheibenbremsen wollen zentriert sein ...sonst nervt es gewaltig !
Schnell war das erledigt und es ging auf die Loipe .... eeeeh Piste. Wir hatten uns die 53er ausgeguckt.

Im seichten auf und ab dämmelten wir über den Truppenübungsplatz.Der ist nur für dieses Event mit dem MTB befahrbar, schon alleine deswegen ist es hier immer eine Reise wert. Der hatte auch so manche Überraschung für uns parat. Einerseits epische Landschaft andererseits epische Schlammlöcher !

Genau draum heisst es "Altweibersommer" oder?
Watt geil oder ?

Kann man sich gar nicht satt genug dran sehen !
So buchsierten wir uns durchs Gemüse. Dabei lag zunächst die größte Schwierigkeit darin KEINE nassen Füssezu bekommen was uns BEIDEN nicht gelang

Noch umkurvt er gekonnt die Löcher .....

...zusammen mit dem Nebel eine tolle Stimmung .....

.... um wenig später saftig einzuparken .....

... hier die hab ich noch geschafft, wenig später waren meine Quanten auch nass.

Da musste man schon ordentlich zirkeln um ne halbwegs trockene durchfahrt zu finden

mud puddle highway done ! erstmal trocken legen
Man war das ne Gaudi.Aber auch die belgischen Spazierstöcke remmelten sich reihenweise in den Löchern fest. Gutes Training für die Lachmuskeln. Sodämmelten wir gen Deutsche Grenze und überschritten diese auch. Dort gabs dann auch ein paar kleine feinde Pfade. Wir tauchten ins Perlenbachtal ein wo's auch das erste mal was zwischen die Kauleisten gab.

Auf dem Weg ins Perlenbachtal .. herrlich !
Landschaft wohin man schaut ;)
Ein altbekannten Trail bei Gut Heistert gabs auch

Wald !

Das endgeile Wetter gab natürlich auch alles zum herrlich Touürschjen dazu
Nach dem Schmankerl Perlenbachtalverliessen wir Deutscheland um wieder in den Truppenübungsplatz einzutauchen. Doch vorher hatten uns die Bämmesse noch ein ddeftiges Brett vornn Latz geknallt. Bei Kalterherrberge mussten wir ne Trailrampe rauf die wir nur schiebend meistern konnten. Oben mal kurz Luft geschnappt dann gings weiter

Einfach zu schnell ...selbst beim schieben ;)
Auf dem Truppenübungsplatz nahmen wir noch das ein oder andere Schlammloch mit um uns dann nochmal zu verpflegen. Hinter der Verpflegung hatten wir leichten Orientierungsverlust, irgendwo waren wir falsch abgebogen.Egal, wir bauten den offiziellen cc Trail am Munidepot ein und schwupps waren wir wieder "on track". Der Rest präsentierte sich nochmal richtig lecker.Über typisch belgische Wurzelpfädchen dämmelten wir die letzten Kilometer runter.

Sonne, Trails, Schlammlöcher .. was will man mehr, da kommt Freude auf

Volle Deckung
Näh watt ein feines Touürschjen, leider schon wieder zu Ende. Da hat mal alles gepasst. Sonne, Trails, Schlammlöcher Gaudi und beste Gesellschaft. Solässt man sich gern amSonntagvormittag verwöhnen .........meinen Dank an Jörg für die Kurzweil unterwechs ... gerne Wieder :))




17.09.2017

Sibirischer Sommer in Nettersheim

Was für ein Schock am Freitag ! Da hat unser lieber Freund Andre uns einfach die Sonntagstour gestrichen !

Da mussten wir erstmal alle kräftig ....

Schnell wahrten wir jedoch wieder die Fassung und schmiedeten einen Ersatzplan. Wir trauten uns trotzdem in die Wälder um den Nettersheimer Gletscher. Vier recken traten morgens um 08:30 Uhr dann an. Nachdem der Youngster die örtliche Bäckerei geplündert hatte ging's dann bei geschmeidigen 6°C los
Hinten dran: Youngster, Steigeisen und Mäff

Beim Ersteigen der Stolzenscharte wären wir fast erfroren, ein glück das es bergauf ging

So traten wir einen Trail nach dem anderen Weg. Man munkelt das Steigeisen hätte einen verweigert, daskonnte aber nur alskurzer verfahrer gewertet werden. Am Eifelblick am Eifelsteig machten wir Pause. Dort standen uns ob der schönen Landschaft ....

...die Münder auf wären sie nicht kurz vorher am Gletscher zugefroren

Weiter rappelten wir einen Trail nach dem andern hinunter. Ganz schön schmierig war das teilwese. Aber geil !Geil war dann auch einer der letzten Trails des Tages. Das Wurzelgemetzel am Küchelerheck macht immer wieder Laune, auch bei nassen Wurzel !



Hier machten wir nochmal eine Notfallübung. Ich warf mich für die Recken in den Dreck. Sowas ist immer wieder wichtig, war hier nicht zuletzt bzw. vor ein paar Jahren ....ich glaube es war 2011 ... eine überregional bekannte Bikegröße fies gestürzt. Hier liegt er im Gemüse der Hubi

Da mich aber keiner retten und ich nicht erfrieren wollte ging's zum nächsten Highlight. Bekannte Bikegrößen würden es als Schüsselstelle bezeichnen, bekannte Rebellengruppen würden es erst gar nicht fahren können, uns hält sowas nicht auf. Treppe runter und drüberüber die Steine ...

Damit war der Drops gelutscht, Ende Gelände, Aus die Maus. Alleserreicht was man imLeben erreichen kann ... oderso ähnlich. Es ging zu Ende.Schon wieder so ein Jammer. Auf dem Volksfest in Nettersheim liessen wir uns bei dicke Backenmusik dann noch einen ausgeben .... feine Runde die Herren !