24.10.2021

Pejo Weiss Gedächtnisfahrt

"Im trockenen kann das jeder" ...... so oder so ähnlich lautete heute der Spruch des Tages. Es wurde ausgerufen zur Pejo Weiss Gedächtnisfahrt Rund um Hollands höchste Stadt. Pejo watt ? Ja Peter Josef Weiss ... ein Literat und Wandersmann aus Montjoie dem dort aufgrund seiner hohen Verdienste ein Wanderweg ausgezeichnet wurde. Das war Grund genug sich im Kreise der dreckigen Hondjes den Weg mal anzugucken und durch ein schmuckes Rahmenprogramm zu ergänzen. Angetreten sind diesmal der Gletschermann, Slebo, Steigeisen, Manni, Reinard und die Killerplautze. Es füllt sich langsam wieder 😊


Los ging's ab Dreistegen ... wie immer quasi. Und wie immer am Anfang zum warmwerden geht's direkt mal hinauf. Beim Aufstieg zur Ehrensteinley wurde schon klar das die Hose heute nicht sauber bleibt und der Reifen nicht immer der vom Fahrer gewählten Richtung folgt. Der Regen in der Nacht machte das ganze Unterfangen ..."Interessanter". Hinab von der Ehrensteinley ging's diesmal etwas gemächlich, erstmal wieder an die Nassen Bedingungen rantasten. Dann buchsierten wir uns durch das liebliche Rurtal Richtung Reinardstein, Einige Pfützenum - und Durchquerungen später dämmelten wir die Vennbahn entlang um dann unser erstes Primärziel zu erreichen: der Pejo Weiss Weg.



Dieser zeigte sich erst lieblich, doch schon bald glich er einem Stück Seife unter der Dusche. Meine Herren war das flutschig. Da schlugen versierte Biker Haken wie Hasen. Die L-Connection nahm den Lenker zwischen die Zähne und meisterte die ein oder andere Passage mit Bravour, sie überlegen seither ob sie sich nicht mal für die Bob WM anmelden sollten 😜 Auch wen an dem Weg für uns Stolper Stümper nicht alles fahrbar war so hatten wir dort trotzdem ne Menge Spass. Ein hoch op Pitte singe wääsch.



Es folgte das "Restprogramm". Für dieses hatte der Guide das ein oder andere Rämpchen und den ein oder anderen Flutschtrail ins Programm genommen. So buchsierten wir uns im munteren auf und ab durch den herrlichen Herbstwald, Hinauf meist mit dicken Backen, hinab meist quer. Denn fährste quer siehste mehr, alte Radweisheit. Bemerkenswert dabei das so gar niemand eine Bodenprobe nahm was beweist das wir entweder zu grosse Hosenscheisser oder halt grosse "Fahrrad-wieder-einfänger" sind.😂





Den Abschluss bildete der schöne Panömatrail an der Mühlenley gefolgt von Kaffee und Leckerei auch der Bäckerei. In der Stadt war einiges los, man merkt das die Menschen es wieder geniessen sich frei zu bewegen. Hoffentlich bleibt das so. So endete nach 35km mit satten 1100hm eine echt feine Schlammschlacht. Bin immer wieder begeistert wie toll die Gegend hier hier ist und das gerade mal 40 Min vor der eigenen Haustüre. MEGA 😍

Mein Dank an die tollen Mitreisenden für die kurzweilige Tour !

Zu Hause gabs dann noch ein zwei Gänge Menü 😂




20.10.2021

Der Hürtgenduro - Trailspektakel im Kalltal

Meine Herren, was für eine Schlacht war das denn 😱 Am Mittwoch Morgen formierte sich im Hürtgenwald ein Himmelfahrtskommando um die Gegend auf der Suche nach Trails zu  durchkämmen. Zum Platoon zählten Sergant Manni, Corporal Steigeisen und Privat Plautze. Die altgedienten Veteranen Manni und Steigeisen brauchten schließlich Fusstruppen zum Lage erkunden und erspähen. 

So zog der Platoon bergauf und bergab. Kein Wunder das die Amis sich hier so schwer taten, das sind hier Hänge zum verzweifeln. Deswegen nennt sich das Platoon auch Himmelfahrtskommando, entweder zeigt das Vorderrad in den Himmel oder uns schien die Sonne ob der Steilheit der Trails direkt in den Allerwertesten. Meine Herren das waren teilweise Abschnitte für Spezialkomandos, nix für FETTeranen wie uns. 🤣 Aber egal, Spass hatten wir trotzdem. War Mega geil hier. Alles dabei war man braucht:  seichte Trails und kribitzige Schlüsselstellen bis hin zu (für uns) unfahrbarem Steilscheiss, super Landschaft und ein bis sechs Rampen. So wunderte es uns nicht das am Ende auf lächerliche 25km satte 1150hm zusammen kamen. Was für ein Trailgenetzel ... Geil 🤩

17.10.2021

Kirmesklöpperchen

Heute drehten die Recken Manni, Reinard, Robinator, der Lang und Killerplautze ein fluffig Kirmesründchen. Kredenzt wurden zunächst 4 Abfahrten am Altusknip. Downhill, Gyros, Pommes und Freeride. Danach setzten wir zu den Catstones über und schwubbelten dort auch 4 mal hinab. Zipfelklatscher zum warmmachen und dann in die Rinne des Todes. Reinard surfte diese zu Bewunderung der mannigfaltigen Zuschauer bis zum Ende ab. Gefolgt von Killerplautze der mal wieder am letzten Zipfel hängen blieb. Manni haute sich das Hardtail um die Ohren, der Lang schmuggelte sich so durch und für die Parkrat Robinator war der Kicker anscheinend nicht hoch genug ;)
Nach ein wenig gelächter, ja das muss man hier aushalten können, schoben wir uns nochmal auf den Altusknip um Abfahrt No.5 dort noch zu nehmen ... die Pizza.
Das Tageswerk war vollbracht und wir widmeten uns den wichtigen Dingen: Bier & Pommes auf der Kirmes

HERRLICH !




15.10.2021

Ritterspiele zu Manderscheid

Endlich nochmal (ein Tag) Urlaub im Urlaub. Eigentlich bin ich dabei die "nachwehen" des Hochwassers zu beseitigen, aber uneigentlich muss ich auch noch mal raus. Rund um Kommern kenn ich mittlerwile jeden Grashalm mit Spitznamen und Familienstand von daher will man auch nochmal was andere sehen. Dazu akquirierte ich noch drei weitere willige. Ritter Manni zu Heckschwenk, Ritter Reini zu Steigeisen und Ritter Trailopi zu Kohleloch folgten Ritter Hubi zu Killerplautze auf die Trails Rund um Manderscheid.



Geparkt wurde natürlich am einzig kostenpflichtigen Parkplatz in ganz Manderscheid, man muss schliesslich auch den Wegezoll für den Rittersteig erbringen. Zudem liegt der oben im Ort so kann man das Höhenmeterkonto auch füllen. Ging auch gleich mal vom Parkplatz in einen schnuckeligen aber leider viel zu kurzen Trail. Egal zum warmwerden war die folgende Auffahrt gedacht. Wie folgten zunächst der lieblichen Lisa. Die ist so lange lieblich so lange es nicht nass ist oder man links in den Hang purzelt. Da kennt die Lisa nämlich kein Pardon und verschlingt einen mit Haut und Haaren, wie ein wilder Drache windet sie sich daher. Die Minions keilen am Heck aus wie flinke Hasen, der Lenker will wahrlich hart geführt werden.



Kleiner Abstecher zum Weiher und wieder hinauf, echt schön hier. Weiter bis zur kleinen Kyll im Ritterflow. Die Streitrösser machten souverän ihren Job, selbst das gepanzerte Streitross von Ritter Steigeisen zeigte keinerlei E10 Fehler. An der Kyll waren noch einige Hochwasserschäden zu beseitigen, neben einer Brücke gabs hier auch Hangabrutsche und die kleine Kyll wurde so gross das sie einmal komplett durch die schöne Heidsmühle durch ist, traurig !

Im weiteren zogen wir um Manderscheid. In einem ersten widerlichen Anstieg merkte Ritter Killerplautze ein leichtes drücken unter der Schädeldecke, da musste Ballast abgeworfen werden. So erleichtert fuhr sich der Rest der Steigung wie von selbst. Einmal um Mandersch rum ging es diesmal in Flussaufwärst entlang der wilden Lisa. Herrliches Pfädchen. Es folgte der wiederlichste der wiederlichen Anstiege, eigentlich ein Endgegner obwohl wir noch nicht am Ende waren. Wir metzelten ihn nieder auch wenns zäh war. Oben suchten wir ein verlorenes Pfädchen zur Häselhütte auf, hier war der Drop unfahrbar. Dafür musste man auf Tretminen aufpassen. Weiter hinab zur Lisa zeigte diese wieder wie borstig sie sein kann. Ein Trail wie der zackige Rücken eines wilden Drachens sorgte für ein wenig Fussbetrieb aber auch für heftiges Gelächter.


Nachdem sich die Bauchmuskeln beruhigt hatten wieder hinauf. Diesmal geschmeidig bis Belvedere. Hier namen wir die Abfahrt zu den Burgen die eigentlich wegen Hochwasser gesperrt war. Da aber ja kein Hochwasser mehr war suchten wir unser Glück. Der Trail war auch echt geschmeidig aber leider leider war unten die Brücke weg und die jungs vom Forst räumten gerade auf. Da wir die nicht behindern wollten sind wir also den kompletten Trail wieder rauf um weiter dem Rittersteig zu folgen. Dieser hielt dann auch noch eine feine Überraschung parat. Ein wirklich feines Pfädchen runter zur Unterburg. Da wir Manderscheid erst aus 3 Himmelsrichtungen gesehen hatten musste also die vierte her.



Das Grand Final fand am an der Pantenburg statt. Hier stand früher mal der Turm von Rapante ! Kennt doch jeder "Rapante, Rapante, lattn Haar nab !" Wir nahmen erstmal das Trailchen an der Widmanslust.Feines Pfädchen, leider gefolgt von einer fiesen Wiesenrampe. ABer egal, hat sich gelohnt das mal einzubauen, die Ritter waren besänftigt ob der Parkgebühren. Es folgte der letzte Akt, ein geschmeidiges Pfädchen runter zur Unterburg. Erst flowig dann richtig schön zackig mit engen Kehren. Genau was für Ritter Heckschwenk und Ritter Killerplautze. Lecker ! Nachdem wir dann das dritte mal die Landstrasse nach Manderscheid rauf sind waren die 1000hm auch voll und wir konnten von dannen ziehen. Häselhütte und Wolfsschlucht müssen jedoch noch bezwungen werden so das die Ritter wieder kommen werden für ein weiteres herrliches Trailgemetzel !


Ritter von und zu Trailopi vom Kohleloch hat die Kamera dabei gehabt. Danke dafür:



10.10.2021

Der Fahrradatrappe hinterher gehechelt ;)

 So heute wars so weit, ein lang gehegter Plan sollte in die Tat umgesetzt werden. Mitte des Jahres habe ich über Job Rad sone Fahrradatrappe mit Dekopedale und Zierkurbel gekauft. Manche sagen Pädeläck oder auch E-Mofa dazu😜 Egal, jedenfalls haben wir uns son Ding zugelegt damit ich damit vielleicht mal die 40km bis Wesseling kacheln kann oder auch zum Einkaufen im Nahbereich nutzen. Dritte Möglichkeit wäre das die Frau mit dem Manne wieder durch die Eifel knattern kann .... letzteres sollte heute Wirklichkeit werden.

So Sattelten wir gegen 9 Uhr die Zossen. Das Mofa frisch betankt, das Gravel bzw. den Graveleur ordentlich mit Körnerbrötchen versorgt.


Über geterte Feldwege gings hinauf in den Kermeter aka Ränschahzone. Hier deutete sich schon an was den Tag über Programm sein sollte ... erstens Mega Wetter und zweitens das die Dame lächelnd jede Steigung nimmt während der Herr dicke Backen macht 😂

Auf dem Kermeter wars noch recht frisch .... wir nahmen das ein oder andere seichte Trailchen mit

Hinab zum Urftsee ging's durchs herrliche Lorbachtal. Hier haben die ja teilweise den Weg weggebaggert, sorgte für die ein oder andere nette Einlage 😆

Herrlich hier im Lorbachtal ... Natur pur und absolute Ruhe 

Und echt frostig wars das hier ... zum Glück haben wir schon Winterreifen drauf 😂

Dschungel pur hier 

Dann waren wir an der Victor Neels Brücke. Wir verweilten ein wenig damit die Sonne uns enteisen konnte


Dann hatten wir unser Tagesziel erreicht. Das Mekka der Silberlocken auf der suche nach Kuchen oder Äääätzezupp. Die Urftalsperre. Wir tankten nochmal ein wenig Sonne und machten uns auf den Heimweg 

Wir nahmen einen seichten Aufstieg wieder hinauf auf den Kermeter. Super Panorama.... die Dame lächelt ich puste in die Backen. Schon erstaunlich wie son Mofa anschiebt.

Dann zogen wir über das ein oder andere Kermeter Trailchen wieder von dannen ... auf dem Heimweg machte die Dame mich noch das ein oder andere mal an dem ein oder anderen Hubbel lang .. hatte Sie noch reichlich Sprit im Tank.Es sei ihr gegönnt, hauptsache man hat Spass um die Backen oder ?😛

Chapeau ! Das war genau so wie wir es uns vorgestellt hatten. Son Mofa hat auch seine Vorteile wenn man sie zu nutzen weiss. So kann man mit der Dame wieder ausgedehnte Runden drehen ohne das der Spass für beide dabei auf der Strecke bleibt. Frau hatte jedenfalls Spass und Männlein auch ... so solls sein alles andere ist egal. Da kann der grossteil der Mofa Fraktion von mir aus auch sich selber mit Höhenmeter, Geschwindigkeiten oder Akkuständen selber betuppen, das ist uns alles völlig egal es geht um den gemeinsamen Spass. Also immer dran denken: NED SCHWAADE ! TRÖÖDE !

Mega war das 😍