23.04.2018

Kobylon Trails und die WM im Luftballon aufpumpen


 Es ist Sonntag morgen 6 Uhr, das erste Erinnerungsfoto auf der Moselbrücke B9 in Koblenz hab ich schon machen lassen. Ich stehe um die Ecke von Fahrradversender wo heute halli galli sein soll. Alles zu ! Son Mist ! Da muss ich mir wohl die Zeit wieder mit diesem dämlichen Mountainbiken vertreiben. Son Mist. Man munkelt in den Wälder und um Kowelenz gäb's ganz nette Pfädchen. Schaun mer mal....
 06:20 Uhr ... auf der anderen Moselseite sind die meisten Rolladen noch runter ... kein Wunder ist ja nicht jeder so bescheuert wie ich.
 Son mist, da ist mir das Brötchenschiff gerade vor der Nase weggefahren. Frühstücke ich halt mein Affen-Kotelette. Gesicht passt ja auch schon
 Aber allein dafür hat sichs eigentlich schon gelohnt. Gibt nichts schöneres wie Sonnenaufgang ! Keine Sau unterwegs, Ruhe und dann dieses Licht
 Wenig später geht der Trailspass nach Lay an die Mosel hinunter los. Die Szene hier hat einiges gebaut. Die Trails lassen sich meist gut fahren und machen bei den Verhältnissen natürlich mega Spass. Die meisten Sprünge hier sind einfach, es gibt aber auch ein zwei da lasse ich lieber die Finger von. Eifler sind da eher bodenständig Was ich aber nicht verstehe; wieso nennt man Trails "Hidden Track" um sie dann doch zu stravanisieren ?
 Ja auch Anstiege kann man geniessen. muckelige 17° morgens um 7 Uhr, Sonne und Frühling pur ... herrlich !
 Es geht zum "Fischerpfad". Eigentlich auch lecker. Für den da auf dem Bild hatte ich zu wenig schwung, ich lass es lieber.  Leider zeigt sich hier auch die negativen Auswirkungen der "buddelei". Auf der Jagd nach der besten "Stravazeit" wird wild abgekürzt, aus Serpentinen werden Kurven. Ob das hier noch lange so gut geht ? Später schüttet uns ein Kollege aus Kowelenz sein Herz aus was er für bedenken hat und wie er am besten die Kuh vom Eis kriegt. Die Probleme im Koblenzer Stadtwald sind ja schon länger bekannt, aber wie man heraushören kann stehen die Zeichen nicht sooo schlecht das man da was "legales" bewegen könnte
 Moselromantik am Fischer Pfad. Ich glaube das fällt kaum einem auf, die meisten werden hier so schnell runterballern da bleibt für sowas keine Zeit.
 Unten an der Mosel kommt mir der Brötchenexpress wieder entgegen. Hatte leider einen Bremsweg von 4,8km da wollt ich nicht zurück dämmeln Jetz geht's erstmal zum Rhein rüber !

 und schwupps war ich schon wieder oben. Am Kühkopf steht das Antennchen was man schon von weither sehen kann wenn man nach Koblenz kommt. Der Anstieg dorthin ist sehr geschmeidig. Durch das Eschbachtal und Remstecker ( nicht zu verwechseln mit Rennstrecker ) Tal klettert man geschmeidig auf Teer hinauf. Auf der anderen Bachseite könnte man auch trailig daher rollen, hinauf ist Asphalt aber nicht der schlechteste Waal !
 Von da oben hat man einen Wahnsinns Ausblick ... wenns nicht ganz so diesig ist. Nochmal ein Affen-Kottellette weggedrückt und dann geht's ab in die Kühkppftrails. Davon gibs keine Fotos die wollt ich im "flöH" geniessen.
 Den Abschluss gibt hier der "Big Bamboo Trail". Eine echte Achterbahn. Macht Spass. Alles dabei was man so braucht und am Ende schon recht zornig steil, das will ich nicht im Nassen fahren wollen. Da muss man schon beide A-Backen zusammen kneifen.
 Das war ein feiner Spass. Jetzt aber schnell ... gleich macht der Gränt Fonto auf
 Entlang an Vater Rheins Ufer geht's zurück in die Stad. Aaah, da kommt ja der Brötchenexpress wieder


So, nach der Kür kommt die Pflicht ... oder anders rum ? Egal. Bei Canyon war schon buntes treiben. Nervöse Rennradfahrer pinkelten wie wild war froh das mein Auto trocken geblieben ist. Ich streifte mir schnell meinen DIMB Dress über und gesellte mich schnell zu den anderen DIMBOs am Stand. Auf dem Gelände war schon reges treiben moins um Zehn. Im laufe des Tages konnten wir viele Interessante Gespräche führen und viele Luftballons verteilen irgendwann streifte dann auch die Hot follet der Ville an unserem Stand vorbei kurz darauf läutete der erste Donnerschlag dann auch das Ende der Veranstaltung ein. 
 
 Wiedermal ein Ereignisreicher Tag mit lecker Toürschjen, interessanten Leuten und lecker Pulled Pork Burger

30.03.2018

Aus der Technikecke: Lagertausch an einem Slide 140

Hier nochmal was aus der Technikecke. Eigentlich ist der Lagertausch an einem Fully kein Hexenwerk. Wer ein wenig handwerkliches Geschick hat kann das auch eigentlich ganz leicht selbst durchführen. Diese Anleitung richtet sich auch an den Hobbyschrauber, der Pro hat sicherlich bessere Auspresswerkzeuge etc. Beim Händler ist man dafür aber auch schnell 150-200€ los, traut man sich das selbst zu kann man das auf gut 50-70€ reduziert, wohl gemerkt incl.Dämpferbuchsen. Dazu braucht man auch eigentlich kein teures Spezialwerkzeug, eine gut ausgestattete "Heim"-Werkstatt hat meist alles was man dazu braucht. Erstmal was zu den Lagern: Es müssen nicht die teuersten sein. Ich bestellte meist über e-bay Standard Lager und fülle diese dann noch ordentlich mit Fett ( dazu mehr später ) Dann kommt so ein Satz um die 30,- Für den aktuellen Fall habe ich sogar einen Satz in Edelstahl bestellt, kamen 27,-. Für das Slide 140 sind folgende Lager notwendig: 6x 688 2rs und 4x 61902 2rs. Dazu war noch die obere Dämpferbuchse ausgeschlagen diese kamen nochmal mit 25,- dazu,hier habe ich Fox Standard geholt. 

An Werkzeug benötig man wie gesagt nichst spezielles,ich habe verwendet: Inbusschlüsselsatz, Ratschenkasten mit verschiedenen Nüssen, kleiner Hammer, Heissluftföhn, Lagerfett. Das wars eigentlich schon. Zum Aus- und Einpressen der Lager habe ich eine DIY Lösung aus längeren M8 Schrauben,Unterlegscheiben und Stecknüssen benutzt,sieht man später besser.Aber nun mal los, auf zum Lagertausch. ( PS: ja die Kette ist verrostet und 100% sauber ist es auch nicht ;) )

Als estes muss man den Rahmen einwenig "Strippen".Hinterrad muss raus, Kurbel, Schaltwerk und Bremse einfach abmontieren

Also erstmal Kurbel raus.Die verbaute Sram Kurbel muss anders als die Shimano Kurbeln demontiert werden,ist aber ganz einfach. Einfach die Schraube auf der nicht-Antriebsseite lösen

Dann kann man die Kurbel zur anderen Seite rausziehen

Bremse und Schaltwerk braucht man nur lösen und kann man dann einfach baumeln lassen,so sieht das dann aus

Dann kann man mit der Demontage des Hinterbaus anfangen. Ich demontiere erst die Kettenstrebe und fange oben an.

Kleiner Tipp: falls man sich nicht sicher ist wo welche Schraube später wieder verbaut werden soll, legt Euch ein Blatt Papier auf die Werkbank und schreibt es einfach drüber

Als nächstes dann die Kettenstrebe unten am sogenannten "Horst Link" lösen

Wenn man den Bolzen so nicht rausbekommt die Schraube nicht ganz rausdrehen und leicht mal mit nem kleinen Hämmerchen auf den Kopf dengeln,dann drückt man den nach der anderen Seite raus undkannihn ganz einfach entnehmen.

Aufpassen das die Distanzscheiben im Horst-Link nicht verloren gehen, sind 4 Stück

Dann kann man die Kettenstrebe auch schon entnehmen und es geht ans Schwingenlager.
Einfach rausschrauben.Geht manchmal etwas schwer. Falls die Jungs bei der "Erstmontage" zu viel Schraubensicherung verwendet haben sitzt dieSchraube wie eingeklebt. Dann kann man versuchen diese warm zu machen, ab ca.60-80°C verflüssigt sich dieSchraubensicherung wieder.
Damit kann man die untere Kettenstrebe auch schon entnehmen, auch hier auf die Scheiben aufpassen, sind zwei grössere Aluscheiben. Jetzt den Dämpfer ausbauen.Erst oben lösen.6er Innensechskant

Dann unten lösen, auch 6er Innensechskant

Dann raus mit dem Dämpfer.
Nun noch die Umlenkhebel

So sieht das dann auch wenn alles ab ist

Und so sieht der demontierte kram dann aus

Dann kanns ans auspressen gehen. Wie gesagt verwende ich dazu Stecknüsse.
Auf der einen Seite eine Stcknuss wo das Lager "hinein wandern" kann und auf der anderen Seite eine die fast genau so gross ist wie das Lager. Dann muss man drauf achten in welche Richtung das Lager ausgepresst werden muss. Beim Slide ist das immer nach "außen" also quasi immer vom Bike weg.
Man kann den Lagersitz auch mit nem Heisluftföhn ein wenig erwärmen, so gehen die Lager leichter raus. Angefangen mit dem auspressen habe ich am Horst Link, hier schiebt man gleich 2 Lager jeweils rechts und links aus dem Sitz

So sieht das dann aus wenns raus ist. Da liegt das Lager in der Stecknuss

Für die grösseren Lager habe ich mir aus Kuntstoff eine Hülse gebaut in die das Lager einwandern kann. Ich habe leider keine passende Stecknuss in der größe. Kann man auch aus Holz einfach nachbauen.

So sieht das von der anderen Seite aus

Und dann noch die Lager am Umlenkhebel auspressen, hier auch mit der grossen Buchse

Und hier die kleinen Biester  im ausgebauten Zustand

LAGEREINBAU 

Bevor man nun die neuen Lager einbaut sollte man sich die genau anschauen. In der Regel kommen die ab Werk schonmal mit zu wenig Fett im Lager.Um die Lager dann haltbarer zu machen muss man sie einfach mal öffnen und mit Fett vollpressen.

Hier, dieses Lager scheint ausreichend gefüllt

Dieses Lager kann etwas mehr Fett gebrauchen, ist fast garnichts drin. Die Staubdichtung bekommtman mit einem kleinenSchraubendreher oder eine Cuttermesserchen aufgehebelt

Dann kanns auch mit dem einpressen losgehen.
Ich erwärme den Lagersitz ein wenig mit dem Heissluftföhn damit das einpressen leichter geht
Ebenso schmiere ich den Lagersitz auch gut ein, dann gibts nachher auch keine Knarzerei

Dann presse ich die Lager einfach mit Gewindestange und U-Scheiben ein

So mache ich das dann bei allen Lagern ist eigentlich ganz einfach. Für die Größeren Lager nimmt man als U-Scheibe am besten Karroseriescheiben die sind ausreichend groß

Dann ging's ja noch an das obere Buchsenset des Dämpfers welches auch ausgeschlagen war.
Zuerst erwärmte ich die Buchsen ein wenig damit man sie leichter demontieren kann
Die alten Buchsen kann man dann ganz einfach mit einer Zange runterziehen. Ist nicht schlimm wenn die vermacken kommen ja eh neue rein
 
Die Gleitlager kann man mit einem kleinen spitzen Schlitzschraubendreher rauswuppen

So sieht das ausgebaut aus, das Slide 140 hat einen Buchsenbreite von 55mm und Bolzendrurchmesser 8mm

Die neuen Gleitlager presse ich wieder mit U-Scheiben und einer längeren Schraube vorsichtig ein

Den Edelstahlbolzen kann man einfach durchschieben und mittig ausrichten, die O-Ringe nicht vergessen !

Dann die neuen Buchsen erwärmen und über den Edelstahlbolzen drüber schieben, wenn die schön warm sind geht das wie von allein

Dann kann's ans zusammen bauen gehen,immer alles ordentlich fetten
Denn das Fett hält a) erstmal Wasser usw. vomLager fern und b) knarzt es dann eher nicht
 
 DieBolzen setze ich mit Schraubensicherung ein, hab von Loctite die mittelfeste verwendet
Geht auch ohne muss man nur öfter die Anzugsmomente kontrollieren

Den Einbau mache ich in umgekehrter Reihenfolge zur Demontage
Erst die beiden Wippen
Dann die untere Kettenstrebe

Dann die obere Kettenstrebe.
Aufpassen das man die Scheiben am Horstlink wieder einsetzt. Die lassen sich mit Fett erstmal ein wenig ankleben, dann folgt die riesen reinfummelei und zentriererei
Das ist echt eine Fummelsarbeit

So sieht das dann aus wenns zentriert ist, die Scheiben kann man mit einem kleinen Schraubendreher durch das Loch zentrieren

Bolzen durchziehen und anziehen, die kleinen mit 5Nm die grossen mit 12Nm
 
Dem Tretlager gönne ich abschliessend auch nochmal eine Fettpackung.Dasist da unten immer besonders dem Beschuss durch Wasser und Schlamm ausgesetzt. Die Abdeckkappe aus Kunststoff kann man mit einem Cuttermesser aushebeln und dann ordentlich Fett rein, danach Kappeeinfach wieder einstecken

Dann noch Kurbel rein, Bremse befestigen und Schaltwerk anschrauben. Fertig ist der Aparillo, die neue Saison kann kommen !


Bei Fragen oder Anregungen meldet Euch !