26.05.2017

Vatertagsklopper Zwosiebzehn !

Vattertach ... wie jedes Jahr zieht es da den gemeinen Köter mit Drang in die hiesigen Wälder. Heuer standen ein paar nette Trails in der Rureifel zwischen Burg Hengebach und dem Meuchelberg an. Das gute hier: man braucht nicht lange nach guten Trails zu suchen, diese sind ausgeschildert.Aber anscheinend darf man sie nur mit ungefederten MTB's befahren so wie's auf demSchild aussieht.

Auf der Anfahrt zu den "Holy Trails"

Allgemeine Freude über das herrliche Wetter

Immer wieder geil die Aussicht hier

Dita im Trail ....

Nanu ... wo will er denn hin ?

Der jüngste im Bunde ...ganz cool !

Er hier war mal wieder zu schnell für die Linse

Meff mit der "neuen alten " Fahrtechnik

Super Mark !

Er hier hat ein nervöses Heck

Hin und wieder ne Pause ... herrlich

Überall Gegend. Hinter den Bäumen versteckt sich der Rursee .. und klein Holland

Unsere Baumarktsbikes beim Eisstop

Die Meute ... Danke Jungs für die herrliche Vatertagsbegleitung :)

Ein Bierchen gab's auch zum Abschluss ... leider nur Kölsch ;)
Das war fein :))

18.05.2017

CTF der Üxbiker an Pfingsten

Hallo Freunde des Bergradsportes !

Hier mit möchte ich auf eine kleine aber feine Veranstaltung aufmerksam machen. Die Üxbiker des TuS Ahbach veranstalten jedes Jahr an Pfingsten eine Rundfahrt. Wem CTF nichts sagt: man fährt auf eine gekennzeichneten Strecke auf eigene Kappe, hat unterwegs Verpflegung mit drin und jede Menge Spass mit gleichgesinnten auf der Strecke. Jeder nach seinem gusto, der eine schnell der andere gemütlich. Die Strecken sind immer ansprechend gestaltet und es ist für jeden was dabei. Also auf nach Üxheim.Man tut nicht nur dem Verein was gutes sondern sich selber ja auch.



13.05.2017

Adler müssen fliegen -- Vom Lago in's Kalltal

heuer musste ich als Guido für die Adler aus Wershofen herhalten. Quasi Adlerhorst meets Dreckiger Köter.  In kleiner Besetzung, leider sind die Köter momentan wiedermal nur schwer zu motivieren, sollte eine lecka Tour am Gelage der Adler am Lago Schwammenauel gestartet werden. Pünktlichum 10 Uhr konnt's dann auch losgehen.

Helm uff ... dann jehts los !

Vom Campingplatz weg ging's gleich in der ersten Trail. Die Schwierigkeit hier lag darin sich nicht in den Bootstauen zu verfangen oder in den See zu fallen.

Dann buchsierten wir uns einen wiederlichen Anstieg zu Klaus hinaus


Oben wartete schon unsere Fanbase

Es ging auch sogleich wieder herab auf höchst geheimen Wegen die dank Strava gar nicht mehr geheim sind.


Einige Schmugglerpfade später befanden wir uns im Kalltal. Unsere Fans waren uns bis hierher gefolgt, dafür waren sie extra aus ihrem Gehege ausgebüchst.

Wir betrachteten noch ein wenig die Gemälde der einheimischen

Wenig später nahmen wir dank fehlender Brücke ein kleine Abkühlung

Manch einer reichte eine blosse Durchfart nicht, der fuhr das Periskop aus und ging auf Tauchstation

Erstmal wieder trocken legen

Im munteren auf und ab ging's weiter. Hier ein Trailchen da ein Trailchen, zwischendrin ne alte Panzerkette aus dem WWII

Aussicht & Gegend gab's natürlich auch jede Menge

Die Kontaktaufnahme mit den Einheimischen lief dann eher zäh

Herrlich hier im Kalltal

Nicht zuletzt weil wir auch wusste wo's was kühles für den Hals gab

Dann waren leider wieder Trails angesagt. Wie der hier z.B. ein vergessener seiner Sorte in der nähe von Simonskall.

Eigentlich wollten wir ab da noch zum Bikepark Hürtgenwald. Die wolln aber so luschen wie uns nicht. Da dürfen nur echte Männer mit Fullface und Protektoren fahren. Ham wir nich also ...Lappen drauf ! Gibt auch genug Trails hier unten.

Es folgte ein elendig langer Anstieg durch den Buhlert. Aber immerhin ein herrlich Wäldchen. Hier hätten wir auch freifahrt-eifel folgen können. Wollten wir dann aber auch nicht ... zu anspruchsvoll

Dann waren wir irgendwann oben und genossen herrliches Panorama auf den Lago

Wir näherten uns dem Ende. Auf und nieder immer wieder. Bespickt mit kleinen Trailchen. Den letzten Pfad es Tages fanden wir oberhalb Rurberg an einem alten Wasserturm. Das war nochmal ein richtiges Hämmerchen. Ich glaube das ist so ziemlich das steilste was man sich in der Eifel so antun kann, dagegen ist der Eselsweg in Heinotown flach ! Kommt aber wie immer auf den Bildern nicht so wirklich rüber



Damit fand dann die Tour ein gebührendes Ende. Während die Herren am Campingplatz schonmal den Grill zündeten tingelte ich noch über einen Ufertrail. Mit reichlich gegrilltem und kaltem für den Hals liessen wir den Tag ausklingen. Hatten wir uns auch verdient, waren stramme 50km mit 1400hm bei herrlichstem Wetter. Chapeau meine Herren ... herrlich Touürschja

06.05.2017

Rureifeltrails in Hollands höchster Stadt

Da ich noch ein offenes Kapitel vom Karsamstag mit Montjoie hatte beschloss ich dort heute mal anzureisen. Der Rasen war gemäht, die Haare gemacht so konnt's um Punkt 14:Uhr losgehn mit dem lustigen Traibgeblödel.Wer die Rureifel kennt weiss, hier krichsde nix geschenkt. Daher immer schön reinkeulen es geht ordentlich hinauf. Ob das die anderen wussten ? Im laufe des Vormittags schrumpfe de Truppe von ehemals 5 auf 2 Bikewütige zusammen. Egal uns machts auch so Spass.

Erster Hubbel ... via des lieblichen Steig der Eifel und kurzer "treehopping" Passage zur zum Stone of Honor Ley. Erst mal ins "Gipfelbuch" eintragen.
Köter was here !
Vom darauf folgenden Trail gibt's leider keine Bilderweil wirden einfach so runter geknattert sind.
Es sei aber verraten das er sich durchaus als Trail bezeichnen darf. Verblockt, schmierig, wurzeldurchsetzt, Treppchen, so hielt er einige feine Sachen für uns parat. Begeisterung !

Nächster Hubbel...hinauf in Richtung Coldhostel. Schöner Waldweganstieg mit Aussicht, Sonne und Moos. Der Trail hinunter wieder ein flutschiger seiner Art. Kann man gerade runter fahren eigentlich, wären da nicht die kleinen fiesen nassen Steinchen. Dank Nobby hinten wird das Bike dann auch schnell zum Kanickel und man schlägt ordentlich haken. Egal ... muss man dem Lenker festhalten wa !
Flutschi Flutschi ! Kumma wo Bike fährt und der Köter hinguckt :))
Weiter ...vorbei an illustren Campern... die blonde im Liegestuhl hab ich leider nicht gesehn weil ich wieder trailfixiert war :) Ein wenig hinauf und dann ein Perlchen von Trail ! Also hab schon weniger anspruchsvolle in alpinem Gelände gesehn. Erinnerte mich irgendwie an Sölden. Teilweise dann aber auch für uns unfahrbar. Aber nur ganz kurz.

Hiermusste der Probant noch kurz Füsseln

Hier lief's dann wieder wie geschmiert

Hier war dann wieder Fussbetrieb angesagt

Sowas herrliches muss man schon suchen gehen ....
Unten ... boah ne oder ? Das ging wieder viel zu fix ! Egal,weinen können wir später. Wieder hinauf. Dann einen Jahrhundertweg vorbei an Engelchen und Teufelchen zurück nach Montjoie. Auch geilo. Die Niederländer hatten Spass. Die sind irgendwie viel entspannter wie die deutschen Waldsherrifs. Hatten wir kurz zu vor noch von einer grimmigen Dame gehört "Sie wissen was sie da tuen" war der Niederländer schon ganz hibbelig zu sehen wie wir uns in den wurzeligen Absatz warfen. Oder wollte der uns nur fallen sehen ?            Nä oder ?

Beim Teufelchen gabs Aussicht

So da waren wir zwei schon wieder unten. Mann eh ! Also wieder nauf. Wir folgten wieder ein wenig dem Steig der Eifel. Herrliche Aussicht auf Montjoie. Danach kam der rumpelige Absteig der Eifel. Ein Treppenmassakker endete ... unten !

Steig der Eifel ... herrlich !
Super Panorama hier oben

Rumpeliges Ende der Absteigs der Eifel
Wir wuchteten unsere Astralkörper wieder nach oben. Mein Mitfahrer klagte über Kühlwasserverlust. Er sei irgendwo undicht es lief ihm in strömen durchs Gesicht. 23°C die Frisur sitzt, mir egal, muss man durch :) Oben ! Es ging hinab. Lieblich ... zartes Geläuf. Mal abgehangen schräg mit schmierpaste drauf. Dakommt doch Freude auf ! Immer an der Rur lang war die dewise. Auf ab auf ab ... ein Pfad am andern. Eine Klucke von Brücke später machten wirendlich mal Rast. Ein Affenkottelette bitte aber schnell !

Affenkottelete ala Rur

What a river

Ohne Moss nix los ! Herrlich !
Boah eh jetz hamma auf knapp 20km schon 800hm weggekeult. Und das bei unsern Adipösen Stahlkörpern. zeit für die Wendebojie. Im Grünen Tale zu Widdau schlugen wir eine andere Richtung ein. Es ging zur Abwechslung mal einen Berg rauf. Aber nich son lari fari Hübbelchen. Nur was für echte Eifler. Die Gruppe Niederländer lag auf halber Höhe hechelnd am Wegesrand.  Wir waren oben auch ganz schön am hecheln, und der Mund stand uns auch offen als wir die E-Biker vorbei zischten. Unfair sowas !Wir dengelten weiter und weiter ....weit oberhalb der Rur. Hinter Menzer's heckeging's dann wieder ruppig runter. Herrlich ich mag ruppig !

Hier war er noch geschmeidig ...

... hier weniger, man siehts an der Schnute
Das Ende nahte .. und somit rückte die Aussicht auf Kaltgetränke näher. Das mobilisierte nochmal alle nicht vorhandenen Kräfte. Ein letztes mal hinauf .... wirklich ein letztes mal ? ja ! schade ! Oben ! War giftig das Biest. Zwar auf Teer aber janz schön steil. Millerman's Ley ....es geht hinab. Sinkflug. 480m ...460m...440m... Weizähn ich kommeee. Nochmal ein Zückerlie von Trail. Zwar kurz aber nett. Mit Treppchen und so weitah ....

Aussicht gab's auch hier oben

Saugeil !

Fast wie im Bilderbuch oder ?

Da spuckt ihn der Trail aus

Boah ey ...hamma ganz schön was abgestrampelt heut. Der Rachen will gekühlt werden. Dieersten 0,5L verdampften im Hals, Rauchschwaden stiegen auf hinterm Roten Haus ! War ne Menge los hier in Montjoie. Hab den Eindruck demJapaner läuft dem Niederländer hier langsam dem Rang app ! Egal ... uns brannten die Beine und rauchte der Kopf von einem echt grandiosen Trailgemetzel. Hammer die Rureifel !

Enge Gassen ... wir nähern uns dem Ziel !

PROSCHT !