31.05.2020

Der Eifelthon

So, Corona hat ja so ziemlich alles an Veranstaltungen brach gelegt was es so gibt. Eigentlich wollt ich nochmal nen Marathon bei den Bämmesse fahren. Pustekuchen. Macht aber nix, komme auch ohne klar. Aber son bisschen mal was mit Höhenmeter und Länge wollt ich dann heute doch mal dämmeln. Warum dann also nicht mal so einige Eifelklassiker bei ner schönen Runde verbinden. Und da ich auch beim Marathon eh immer im Genussmodus dämmeln, braucht ich mich auch da nicht gross umstellen. Einziger Haken an der Sache: ich muss Mittags wieder zu Hause sein. Also doch keine Kaffefahrt.

So gings dann morgens um kurz nach sieben schon hinein in dem Gemüse ....

Kumma meine neue Klingel 😂

Auflösung: ist natürlich die kleine Salatschüssel am Stockert

Zwiwschendrin kurzer Romantiksau-Stop

Und wieder hinein in dem Gemüse .... immer auf und ab .... fleissiger Hubi muss heute Höhenmeter sammeln.

Vorbei am Witscheider Tümpel

Dann erstes drittel schoin weggedämmelt. Der Michelsberg

Hier gibts Panöma sach ich Euch .... ooooohne Ende ... kumma

Und von da ich nich weit bis zum Tünn. Muss man eigentlich nur runter rollen

Auch hier gibts was für Romantiksäue.

Hinterm Tünn gehts in ein Trailchen das hat schon kult Charakter. Der ist momentan richtig gut in Schuss, kann man gut laufen lassen, ebenso die sogenannte "Delle" dahinter. Früher immer ein matschiges Spektakel, heute einfach gerade druchbolzen. So ist man schnell im schönen ....

Da gibbs den Martinssteig. Forums Fahrer kennen den eher unter "Wespentrail" so haben wir den früher jedenfalls genannt bevor hier die Massen einfielen. Was war das früher ein Spektakel die Kante an der kleinen Bank hochzukommen und gleich wieder links runter zu fahren. Heute geht das mit den grossen Laufrädern wie von selbst

Im Sahrbachtal dämmelte ich etwas hinauf. Muss ja immer noch Höhenmeter sammeln. Oben schaute ich dann mal bei Jupp vorbei. "Jupp an der Latt" hält ein lecker Trailchen bereit. Auch hier war bei den Kehren oft Totalversagen angesagt

Heute gehts ohne Ausnahme rum um die Ecken dank "Heckschwenk-Technik"
Geht aber auch ohne Heckschwnker glaub ich ... ok die letzte ist was eng, müsste mal wer mit Knietechnik ran ;)

So jetzt kam richtig was für`s Höhenmeter Konto. Der Hochtürmer heisst nämlich "Höchtürmer" weil er sich so hoch vor einem Auftürmt .... njaaa. Und da bin ich dann mal rauf. Der GFK weg ist die steile Variante, ich nahm heute mal die Pussy Route. Selbe Höhenmeter aber nicht so steil ...bin ja Adipös ;)

Hier der Blich zurück ... da halb rechts der Hubbel mit der angefrässten Waldkante das ist das Schwein

Ab durch`s Houverather Bachtal. Hier war ich bestimmt schon locker 8 Jahre nicht mehr. Trotzdem schön ... so richtig was fürs Herz.

Kleiner Abstecher ... Spassgarant Grattrail. Auch in der Eifel kann man sich "Entgraten" ;)


Dann gehts weiter ... läuft schon stark gen Heimat. Am sogenannten "Wolkenbruch" gibts auch imemr noch das alte nette Pfädchen. Wolkenbruch müsst es bald mal wieder einen geben so trocken wies ist. Aber nicht heute .. muss erst noch nach Hause

Auf dem Weg liegt die Steinbach. Auch da gibts ein nettes Pfädchen. Bin ich aber auch runtergedonnert und hab keine Bilder gemacht. Ist auch gut in Schuss. Macht Spass ... deswegen hier nur ein Schnapper auf die schnelle von der Steinbach

Schnell war ich von da an der Hardtburg. Auch hier gibts was nettes. Päterchensweiher, Schützengräben ... auch so Klassiker. Haben auch Spass gemacht. Ok einmal standen die Mofafahrer mit ihren tretmofas im Weg aber war wirklich nur ganz kurz bis ich an denen vorbei war.

Ausgang von Hardtwald ist das Serpentinenmassakker am Kreuz. Meine Herren was haben manche Guides da früher eine Welle drum gemacht. Es fielen Worte wie "Schlüsselstelle" "nur für erfahrene" "schwerer Trail" .... lächerlich .... 3 Kehren muss man da rum wovon man davon mit viel gutem willen nur eine als Spitzkehre bezeichnen kann. Is ja auch egal das war früher. Heute brät man mit dem Hochrad hier einfach runter. Spassig !

Dann gings aber schnurstracks nach Hausem die Sonne nähert sich ja schon Südwest 😨 Über Felder und Wälder, vorbei an den Catstones wo die Hölle los war, gings natürlich nochmal zum Höhenmetersammeln auf den heiligen Berg. Auch hier kungerten die Massen am Kreuz, ich schlängelte mich durch und nahm den letzten Klassiker unter die Stollen ... die heimatliche Abfahrt zum See.

Man was ein Spektakel. Zwar nicht wirklich was unbekanntes aber schön die alten Klassiker nochmal aufzuwärmen. Da fühlt man sich 10 Jahre jünger 😂 Und mit sinem Hardtail kann man das auch alles locker fahren. Ausserdem kommt man sich damit ganz gut aus dem Quark, waren dann am Ende imemrhin 80km und 1800hm .... jetzt erstmal Essen fassen !