19.11.2017

Wenn die Wanderer noch schlafen ...

....ist der Hubi bereits unterwegs. Da ich gestern beim Kurvenkurs der DIMB aufgrund Vater&Kind-Tag im KiGa passen musste, holte ich heute meinen persönlichen Kurvenkurs noch nach. Dazu hatte ich mir ein paar Ecken in der schönen Rureifel ausgesucht. Man muss dort gar nicht lange suchen, hat man die Trails doch mit Hinweisschildern versehen "biken hier besonders schön". So schoss ich morgens um halb acht schon gen Rureifel. Mitten ins Herz des Nationalparks stiess ich hinein ... FLETSCH !

Morgens um halb acht ist die Welt noch in Ordnung ! Fuchs und Hase sagen sich guten Morgen, Hubi ist auf Trailsuche

Hier gibs neuerdings einen Bierberpfad ! Die versuchen auch mit jedem Scheiss die Leute in den NP zu locken

Genauso wie dieses unsägliche Freifahrt-Eifel Projekt .... schön das man 380.000 für Bikestrecken ausgibt .... die nur leider total an den meisten Mountainbikern vorbeigeplant sind !
So genug abgelästert am frühen morgen Jetzt kommt Freifahrt-Hubi .... Sonne im Rücken am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen

Am bekannten Aussichtspunkt erstmal die Lage gecheckt, das Revier markiert und ab in den Kurvenkurs ...

In Kurve No.1 hat mein Hinterrad versucht mich zu überholen. Ich konnte es jedoch wieder einholen und auf seinen ordnungsgemäßen Platz am Ende des Fahrrads hinweisen !

Dann kam die üble Kurvenkombi ... die hatte ich noch nie geschafft ... heute musste es klappen. Im vierten Versuch gings dann auch tatsächlich in einem Rutsch duch.

Etliche Kehren weiter wurd's dann herrlich Herbstlich ... Spieglein Spieglein an der Wand ....



Dann eine Kraftvolle Erscheinung ....

Es folgte ein wiederlicher Anstieg. Aber denn musste ich machen .... musste ich doch an der Hubertushöhe den Trailheiligen huldigen das sie mich dieses Jahr wiedermal reichlich mit tollen Trails und wenig Pannen & Stürze gesegnet hatten


Hinab ging's dann wieder herrlich zackig .. Kurventraining Teil II

Dann cruisen am Lago .... herrlich lauschiges Plätzchen ....

Dann gab'sein Stück Weg das man so auch nicht oft befahren kann. Der Rursee ist momentan so stark abgesenkt das er alte Wege wieder frei gibt. Die Chance lässt man sich natürlich nicht entgehen ....

Dann ging's zurück zum Ausgangsort. Von der Staumauer hat man einen guten Überblick. Mein nächstes Ziel sind ein paar Ecken auf der rechten Seite und danach geht's auf den Hubbel der da so halblinks rausragt

So siehts auf dem Hubbel von oben aus. Still liegt er da der Rursee ... links das Dorf ist klein Holland

Nette Spielereien gibts da oben ...

Als allerletztes Standen noch ein paar Kurven oberhalb der netten Burg Hengebach an. Herrlicher Blick auf's Bürgelein von hier

Dann hatte ich auch fertig ! was mehr als 3 Std. in der Matschepampe hatte gereicht ... aber herrlich so die letzten Fetzen vom lieblichen Herbst erwischt zu haben. Wer weiss wann ich das erste mal weissen Belag unter die Stollen bekomme ....