17.06.2022

Into da Ränschahzone

 Donnerstag ... Feiertag ... Bullenhitze .... bäh. Was tun fragt sich der kernige Biker ... ah ja, abends kühlt es ab, da könnt man ja auch mal was dämmele. Also flugs in den Natzionalpark angereist weil da ist es eigentlich ganz schön. Wenn die nur nicht solche MTB Hasser wären. Aber wir weichen aus, wir stören niemanden, wir sehen und treffen niemanden. Nur Hase & Igel sind noch unterwegs

Mit dem dämmeln war das so eine Sache, wer mit leichtbau Pelle und Übergewicht meint er könnte genau so über Steine fräsen wie mim Enduro der hat Spass beim Reifenflicken.Ganze 100m Abfahrt hat der dicke Hubi geschafft. Dann machte es pfffffff ... aber wer nicht wagt der nicht gewinnt ... an Erkenntnis

 
Nachdem wir mein Hinterrad also wieder fahrtüchtig hatten machte es nach 50m an der nächsten Felskante wieder pfff .... und des Trailopis leichtbau Pelle hatte auch nen Loch.
Alles Flicken half nix, ein Schlauch musste rein
 
 
Nach einigem gefrickel konnts endlich weiter gehen. Trail, bergaufgeballer und Panöma war die Devise


 
Einen Hubbel später wieder Panöma satt ... es folgte ein Trailintermezzo der schnellern Gangart.




 

 
Wieder ein Hübbelchen später schossen wir schon wieder volle Brause gen Tal.


 
Unten erstma Pause und Kornkammer auffüllen
 
Dann wieder volle Brause hinauf
 
Mit Panöma versteht sich
 
Wir sind schon im Finale der Runde, die Sonne neigt sich

 
Wir neigen unsere Räder nochmal bergab, weils son Spass macht diesmal mit Ecken und Kanten



 
Däh, fast weg der Planet ... schnell nach unten
 
Ein letztes gegurke ....
 
... und dann die verdiente Belohnung 😋

 38km / 1100hm





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen