10.09.2017

Mosella - das vergessen Tal

So da lieg ich im Wellnessbunker an der Mosel aufm Hotelzimmer und checke permanent das Regenradar. Die Frau hat bereits ihr Massagen für den Vormittag gebucht, die Saune ist geheizt ... und ich ? Hab mal wieder nix bessers zu tun als mir Fango light auf den Trails abzuholen. Ich kann nicht anders. Für mich tritt Entspannung erst dann ein wenn ich wieder einmal eine gestrichelte Linie auf der Karte als Trail in meinem Kopf abgehackt habe. Süchtig ? Sicherlich ! Schlimm ? Nein .. wenn einem die Frau gar rät das Bike mitzunehmen damit Sie ihre ruhe hat ;)

So ging's dann endlich los. Erstmal musste ich mir noch ne Radlerbüchs organisieren. Meine Lag 150kmentfernt im warmen Schrank, hatte kein Bock auf Mosel-Fango. Ersatzhose war schnell bei Fun-Bike-Team in Bernkastel besorgt. Kurze Zeit später dämmelte ich schon in ein längst vergessenses Seitental der Mosel bei Traben-Trabach. Ein paar ganz nette Linien kann man hier auf der Karte sehen. Ein paar waren mir bereits bekannt. Der Wettercheck sagte auch für die nächsten Stunden keinen Regen an, passt !

Blick zurück an die Mosel ...Lecker !

An den Schanzen
Hoch .... höher ... am höchsten. Ewig lange bin ich nu den Berg rauf gekurbelt ... kurz vor der Baumwuchsgrenze war ich oben. An der Graacher Schanzen. Alte Wehranlage aus dem 17.Jahrhundert die jedoch nie fertig gestellt wurde. Man sieht auch kaum noch was. Netter Plausch mit Senioren aus Losheim, dann musste ich weiter. Das erste Leckerlie des Tages wartet auf mich. Der herrliche Ameisenpfad. Geniales Trailchen. In 26 Kehre zeiht er sich ins Tal. Ist ja nicht so als ob ich in letzter Zeit Mangel an Spitzkehren gehabt hätte ... aber den muss man fahren wenn man hier ist !
Ameisenpfad rulezzzz !

Eine Kehre an der anderen .... 26 an der Zahl ... gut zu fahren trotz feuchte !
Unten ausgespuckt machte ich mich gleich an den nächsten Anstieg. Letztes Jahr ging's hier nur schiebender Weise, dieses Jahr aufgrund trockenerem Untergrund komplett fahrbar. Schnell war ich da also wieder oben. Das nächste Leckerli wartete. Allerlieblichst zeiht er sich vom Wildstein wieder in Kehrer herab. Super ! Ganz schon tricky teilweise. Gerade noch so für mich fahrbar. Herrlich ! Dazu dieser flair eines "vergessenen Pfades". Viel los ist hier auf den Trail sicherlich nicht mehr. Mir soll's recht sein ! Ein einsamer Wandersmann hatte ich hier beim pinkeln erwischt.

Hubi, Forschn und der Wildstein

Geile Trails hier !
Schon wieder unten ... son Mist. Aber so ein zwei Pfädchen hatte ich noch auf der Pfanne. Zunächst das Tal hinauf ... parallel zur Landstrasse ziehe ich auf einem Trail hinauf der auch vom aller feinsten ist. Durch Lenkerbreite Felsspalten, auf und ab, mal mit Sicht auf die verträumten Ortschaften und mal direkt am Bach entlang. Ein Traum ... dazu schien mittlerweile die Sonne durch's Laub da kam echtes Urlaubsfeeling auf. Genial !
Lenkerbreit .. ging so gerade durch der Froschn. Saugeil !
Am Ende des Trails bog ich wiederrum in ein weiteres Seitental ein.Zwar kein Trail mehr aber dennoch total abgelegen, ruhig und super schön. Immer weiter hinauf. Leider dann auch mal zu Fuss da sich der geplante Waldweg als ziemlich zugewuchert entpuppte. Egal es fehlten nur noch ca.800m bis zum nächsten Traileinstieg. Die waren zwar anstrengend aber letztlich muss man da dann halt durch. Geschafft ! Ich konnte mich wieder ganz auf die Trailsucht und Landschaft konzentrieren. Den Trail kannte ich auch bereits aus dem letzten Jahr. Wir hatten ihn damals "den vergessenen Pfad" getauft. Er ist immer noch einigermassen in Schuss so das man ihn komplett abrollen kann. Ok, mal abgesehen von einer kurzen Passage bei der ich mich nicht unbedingt umbringen wollte. Wer da runter knallt ist im Eimer ! Dennoch, ein solch verträumtes Pfädchen habe ich sonst noch nirgends gefunden. Ausgesetzt, mit herrlichen Aussichten, kurzer Klettersteigpassage und natürlich ... Serpentinen :) Den zwischenzeitlichen Regenschauer habe ich kaum mitbekommen so dicht ist hier im Trail das Laub über einem. Unten angekommen war er auch schon abgezogen, das nennt man Timing.
Schon der Traileingang ist ein Leckerbissen
Die rotte Kette ist nicht umsonst da ... bessermacht man hier keinen Blödsinn :)
Ein Traum von Landschaft. Welcome to the jungle !
Da muss man einem das Grinsen aus dem Gesicht hämmern
Der Trail kann aber auch anders ... wie hier mit "Handlauf"
Geflasht im Tal ... oh man ... wieder rauf ? Na Klar der nächste Trail wartet schon. Weiter auf Trail zog ich sofort wieder hoch. Auch sher schmackhaft so den Hubbel hoch zu cruisen. Es sollte sich lohnen. Wieder ... nein schon wieder ... ja es muss sein ... ich bin süchtig nach .... na ? Röschtöösch ! Serpentinen ! Diesmal ohne Bild mit Genuss pur. Ein Einkehrschwung am andern ... Rumps ... Unten ! Ne nä. Das geht effektiv zu schnell. Also fahren wir dieses mal etwas höher hinauf. Hinauf und hinauf bis ganz nach oben. Auch das sollte sich lohnen wie sich herausstellte. Ein Trail am "Unheller Köppchje" stellte sich als endgeiler ... die Hipster würden sagen "Endurotrail" heraus. Einigermassen gerade aber herrlich flowig über den Bergrücken. Ein Genuss. Aber auch hier gab's doch tatsächlich ein bis zwei Serpentinen.

Aussicht vom Unheller Köppchje auf die Mosel

Zum Zunge schnalzen der Pfad.

Es folgt das grandiose Finale. Ein letzter Trail ... ein letzter Blick auf die Mosel. An der Burgruine Grevenburg sollte das furiose Finale starten. Aber ohne Fleiss kein Preis...also nochmal den Weinberg hinauf. Da oben ist noch'n Aussichtspunkt ... das Schild dorthin verheisst 20% Steigung auf Strasse....soll ich ? Pah ...weggedrückt dat Hübbelchen. Aussicht geniessen ! Hat irgendwie immer was wenn man von oben auf son Bach wie die Mosel gucken kann. Zwei Mädels auf Moselsteig Begehung noch beim Foto behilflich sein dann rollte ich rüber zur Burgruine. Dort auch bisschen rumgeschladert ... dann stürzte ich mich in die letzte abfahrt des Tages. Die hatte es nochmal in Sich ! In gut 20 Kehren ging's hinab zur Mosel. Das war teilweise ganz schön schmierig. Dem Wandernden Volke zu liebe hatte man hier etliche betonstufen gesetzt, deren Oberfläche durch die Feuchte so glatt war das es zu Fuss fast gefährlicher war. Also möglichst gerade drüber rollen und dann das Heck rumwerfen ... ging astrein ... zu Fuss defintiv gefährlicher.

Herrlich oder ?

Ruine Grevensburg

Achtng ! glitschige Stufen
Unten war ich dann zurück in Traben-Trarbach. Kaputt aber glücklich endet so eine fantastische Trailtour. En echt geiles Fleckchen Erde habe ich da bereist. Und das zu über 50% auf Pfaden von der aller feinsten Sorte. Genau das richtige für Genussfreerider wie mich ;) Anspruchsvolle Pfade gepaart mit traumhafter Landschaft ... das ist genau nach meinem Geschmack. Meine Trailsucht hat es erstmal befriedigt, es kann aber nicht mehr lange dauern bis das jucken wieder einsetzt :) Im Hotel hatte die Dame auch die Massagen und Saunen genossen. So kamen wir heute beide auf unsere Kosten. Am Abend wurden wir auch noch mit aller feinstem Schmackofatz belohnt ... Leben wie Hubi an der Mosel :))

Nach Trailgenuss kam der Gaumen auch nicht zu  kurz !

PS: den Wellnessbunker kann ich wärmstens empfehlen !
PSPS: Anfragen zwecks GPS nicht nötig, hab ich nicht !

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen