16.09.2013

Randonneè "Les 2 Lacs" in Eupen

Nach dem harten Einsatz gestern war heute ein wenig Rekon....waletzens...oder wie dat heiss angesacht ! Das 29er und ich wollten wie die Profis "ausfahren", Beine locker machen, runter kommen oder was man sich sonst noch alles fürn quatsch einfallen lassen kann um auf's Bike zu kommen ;) Frau Hubi wollte den Sonntag mit Homework verbringen, Herr Hubi setzte sich ins Auto und kachelte nach Eupen. Dort traf er wiedermal auf viele andere Bikewütige, vornehmlich belgischer Art. Ein Randonneè in Eupen war ausgerufen, der ruf war so laut das ich ihn in Kommern hörte und prompt startete. Belgische Trails kannman sich so einfach nicht entgehen lassen, so ging's dann um kurz nach Neun auf die Strecke. Ich peilte heuer die 45km Runde an, das sollte nach der Schlammattacke von gestern reichen. Die Strecke war wie immer eine feine Mischung aus allem was es so vor die Stollen gibt. Von der typischen elendlangen Schotter-Vennpiste bis zum gerölligen Trail alles dabei. Ein echt feines Uphill-Schmankerl gab's bei km23, eine echte kotz-Rampen-Röhre. Über 1,2km ging's überloses Geröll einen Holweg hinauf. Dann kriegten sie uns dann nochmal richtig ran. Nach den echt fluffigen Trails an der Hill türmte sich bei km32 eine Trailrampe vom Ufer des Flusses über Wurzeln und Steine fast senkrecht nach oben. Mit 1/3 gefahrenem Teilstück war ich hier schon "King of Kotzrampe", die meisten der belgischen Kollegen hatten mal wieder Semislickprofil und schoben von unten an. Wat'n Teil ! Es folgten als Entschädigung weitere Trails bis zur Wesertalsperre, diesmal aber hinunter und das so schnell das einem der Schlamm bis hinter die Ohren sprattelte. Dann war's auch schon fast geschafft, den Rest spulte ich vorwiegend auf breiten Forstpisten ab. Nach gut zweieinhalb Stunden hatte ich die 45km und 1000hm niedergemetzelt. Mal wieder eine echt herrliche Tour bei bestem Wetter.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen