22.05.2022

Warche Noah

Heute retteten wir uns auf die Warche Noah. Während in Deutschland miesepetrige Spaziergänger den Wald gerne für sich haben retten wir uns in die belgischen Ardennen. Wo man noch Applaus bekommt wenn man eine Rampe aus eigener Kraft bezwingt, wo noch ein klein wenig Toleranz zwischen Fussvolk und Mountainbiker herrscht. Eine Insel der Glückseeligen, wenn auch hier schon der Putz ein wenig bröckelt. Auf sone Rettungsinsel darf ja nur von jeder Sorte einer. Deswegen traten heute nur der lange dünne Slebo und die kleine dicke Killerplautze zum Wurzelmassakker in den Ardennen an.

Also gngs das los, immer im auf und ab. Und bei beiden Varianten gabs heute nur ein Motto: Steil is geil. Rauf wie runter. Wir tauchten ein in die Ardennenwälder

 

Schon bald wurde uns der Weg in den Spass angezeigt

 
Vom Starthügelchen weg ....
 
... gings hinein in den Spass !
 
Es folgten ein Rämpchen und ein wenig Forstautobahn und weiter ging der Spass
Diesmal auf hölzerner Piste
 
Um die Ecke gleich das nächste Highlight. Ein echt traumhafter "Canyon" tat sich auf.
Immer wieder atmeberaubend wie die Natur sich hier in die Hänge gefräst hat.
Ganz anders als der Kettenstreben mordende Fahrradhersteller 😜




 
Den Ausgang des Flusstals markiert die bekannte Brücke

 
 Stein für Stein, Wurzel um Wurzel arbeiteten wir uns weiter durch die Ardennen.
Einfach Mega die Landschaft und die Trails hier. Zielstrebig gings dann auch zum bekannten Wasserfall weil da gibts auch ganz nette Steingärten😜

 
 
 Rund um den Bikepark Ovivat gibts auch richtig feine Wurzelteppiche.
Die wollten wir natürlich auch mal ausklopfen



 
Es geht zurück Richtung Warche, aber nicht ohen Zwischeneinlage 😝
 

 An der Warche gings natürlich erstmal rauf ... und runter und rauf und runter usw usw 
Aber das Panöma hier ist einfach grandios
 
Wir näherten uns dem Ende, aber das hatte es nochmal in sich.
Zuerst folgten wir dem dicken Warche Noah Abwasserrohr
 
 
Dann kamen Serpentinchen Deluxe gefolgt von einer Seilabfahrt.
Oben wurden wir noch gefragt ob wir uns umbringen wollten, die Hardtail-CC-Fahrer konnten sich anscheinend nicht vorstellen das man sowas fahren könnte. Verwegene Idee.
Aber ganz ehrlich: da ging mir am Ende schon gut die Poperze. Unter feuchten bedingungen hätte ich hier verweigert



 
Boah ey, das war ne ordentliche Ladung Adrenalin. Da ging die nächste Rampe wie von allein. Zumindest bis zur Hälfte, dann wurds nochmal zäh. Respekt an meinen dünnen Mitreisenden 😜 Der hat das Ding gnadenlos niedergemetzelt. Für mich war das nach schon gut 1400hm ne Nummer zu dick. Aber Irgendwann ist man dann halt doch oben und ab in ein letztes Trailchen. Nix wildes mehr, einfach nur guter alter Belvedere-Flow hinab in die City
 
 
Meine Herren, was für ein Klopper. Da hatten wir uns die Fritten Spezial aber sowas von verdient. Am Ende standen auf den 42km etwas mehr als 1500hm auf dem Konto. Satt gefüllt, da kann ma auch wieder was ausgeben 😋

 


 









 

 

 

16.05.2022

Eeefeljold

Höck wor esch ens luure ob in Drommet ad de Jinster blöht. Däh Schumschläjere us de Stadt saache emme Eeefeljold äver bei os hees dat enfach Jinster. Dä blöht emme enk Mai in de Huhfläsch ronk öm Drommet. Sieht jod us dat Jeäl överall em Jemös

Et hätt net lang jeduurt do wor et at e su wick, et itsde Jinsterstrüchelschje wor am blöhe


Et jing wigge, bei Keldenisch en de Bösch erinn. Do han esch e schön Päddschje jefonge, dat kannt esch noch ja net. Do kunnt me schön dämmele, jing janz leech eroppe.

Dat nächste Päddschje wor däm Palemössel vun Harvester zum Opfer jefalle. Han esch keen Bildschje jemaat. Döresch Kall jing et de Bersch eroppe, vun de Loshardt jet dann e schön Päddschje wede eronge. Ben esch emme nur eroppe jefahre äver eronge mät et mie Spass 😁

Däh Ussjang am Kallbach wor jetz für Kneffelsbröde, han esch äver jeschaff 😂

Wedde eroppe, et jing bös Broich eroppe. Do mot esch janz schön deue. Äver ove jof et schön Päddschje döresch de Jinster

Dat Päddschje lanz de B258 eronge noh Schleede ös at baal zojewaachse, do wur et ens zick dat sone Deck we esch dat ens freiblös. Däh Sparjel us Schleede schaff dat jo net. 

Dann jing et at widde eroppe, äver ens rischtisch bäschtisch. Leggens de Katz an de Fott wor dat Stiel.
Noh Schüüre mot ich deue, do wär me bal de Kappes jeplatz. Äver ich ahn et jeschaff, un dann jing et och at wedde eraffe. E Schön Päddschje möt Jintser un Böm zebaschte 

Vun doh klar wedde eroppe, do mot esch at widde et Rentnerblatt erinn don, su stiel wor dat he at widde. Dann e schön Päddschje nohm Schofsbach eronge un dann em Berescheede Bach lanz wedde eroppe. Äver schön jeschmeidisch över Päddschje, dat kannt ich och noch ned

Dann wor esch endlich in Drommet. Dohinge han esch die aale Päddschje lanz den Panzestross mötjenomme


On dann wor et su wick .... de Huhfläsch vun Drommet. He un doh blöht de jinster äver bös alles am blöhe ös moss et noch en Woch denk esch. 


Un weil esch at ens do bön ben esch och en in Vuuelsang fürbei jefahre. Do wor et janze Stadtvollek ongewäs, un de Campere möm Wohnklo wore och do. Schnell jetz jejesse un wigge ing et 


Henge de Buresch jeht e schön Paddschje eröwe noh Morschbich. De Holztrepp is noch ned Morsch, dröm schnell eronge befür de wilde Ränschah kütt


Dann an de Kuckusley fürbei noh Jemönk un dann späde no Huss. Dat wor et dann ens widde

Dat wor e zünftesch Ründschje. Baal sebezesch Kilometere möt baal Fuffzehhondet Hühemetere dat det et für fürem Meddaachesse 😂



07.05.2022

geNussecken von Heimbach

Heute heute trieb ich mich nochmal Rund um Heimbach rum. Da gibs paar ganz nette Ecken in denen man ne Menge Bikespass haben kann ...dich vor der Kür kommt immer die Pflicht. Also wurde erstmal geheuchelt. Der Meuchelberg ist immer ne Bank wenn man sich warm radeln möchte. Zudem hält er ein zwei nette Pfade bereit ... das meint auch der Wutzelzwerg




 
Fundstück der Woche:

Der Ufertrail am Staubecken in Heimbach ist morgens um 8 Uhr frei von  Wandersleut, wie ein Spiegel liegt der See 

 
Dann gabs wieder ein nettes Pfädchen ... herrlich um diese Uhrzeit wenn noch niemand unterwegs ist
 
Dann nochmal ein bisschen am Spieglein entlang ...
 
Dann wurde das Gravelduro seiner ursprünglichen Bestimmung zugeführt 😁
 
Es folgte ein atmeraubender Anstieg zur:
 
Ich weis nicht warum ich hier jedes mal hochfahre. Jedes mal fluche ich diesen d***** Berg an ... aber wenn man oben ist ist alles gut, denn hier gibt es mannigfalitge Abfahrtsmöglichkeiten. Ich wählte heute erst das Serpentinengemetzel an der schönen Aussicht gefolgt von der Steilabfahrt an der hubertushöhe die eigentlich im Gegensatzu zu der ein wenig weiter am Buschfelder Hof. Da haben die Hühnebrüste sich einen Hühnerweg gebastelt ... Mountainbiken geht rechts runter...alles andere ist rollen !
 
Der obere Teil des Staubeckens in Heimbach ist zur Zeit eine Baustelle. Ich vermute die basteln den Ablass der Rutalsperre wieder frei nach dem Hochwasser ist da bestimmt einiges angelandet.
 
Zum grossen Finale gings nochmal hinauf zur Luna. Da erst links rum und dann rechts rum ... da kann man sich auch schön einen basteln. Ich musste mich auf den Meterzwanzig Radstand des OBIWahn einschiessen... son 29er in L ist halt nen deut länger als die Klepper die ich bisher so gefahren bin.
 
Hier ... der dicke und sein OBI deim rumhampeln 😂
 
Is wie auffe Kirmes da ! Herrlich 😜
 
Burg von und zu Hengebach markiert das Ende. Genug rumgehampelt für heute, waren immerhin satte 1100hm auf die läppischen 30km. Rureifel kann auch Alpin 😜