31.08.2015

Leogang - Auf die Asitz

Nach dem geballer am Samstag sollte es am heutigen Montag morgen etwas ruhiger zugehen. Ausserdem sollte der Berg wieder "erhaft" besiegt werden, hatte schon ein ganz schlechtes Gewissen so viele Höhenmeter per Lift vernichtet zu haben. Ok 5000hm ohne Lift wären auch ein hartes Brot gewesen. Heuer standen nicht ganz so viele an, den noch sollten es mal 900hm am Stück werden und insgesamt auf 35km gute 1300hm.
Da dämmel er ... immer naufi. Hier bei Feistenau
Der dicke im Anstieg ... hier kurz vor der Burgeralm

Der Tag startete wiedermal herrlich, nach oppulentem Frühstück ging's bei Kaiserwetter und 20°C morgends um 9 Uhr auf's Bike. Zunächst ganz schnöde auf Asphalt das Tal hinauf entlang der Leoganger Ache. Im seichten auf und ab, tendenziell mehr auf, radelt man so daher. Durch herrlich blumenbehangene Höfe und schnuckelige Orte. Vorbei am Griessensee findet man dann den Weg nach Hochfilzen. Schnell entlang der Strasse nach Faistenau und nu wieder ab in die Berge. Es beginnt hier der lange Anstieg vorbei am Spielberghaus bis auf den Kohlmaiskopf. Doch zunächst erstmal bis zum Gasthaus Eiserne Hand. Von da aus folgt man dem Spielbergbach. zunächst gemächlich doch nach dem Steinbruch geht's richtig zur Sache. Mit durchschnittlich 15-16% zieht sich dem Gerät hier hoch, einzig bei der Burgeralm darf man kurz mal verschnaufen weil's ein wenig flacher wird, aber dahinter auch gleich immer wieder steile Abschnitte. Beim Spielberghaus selber hat man dann fast 500hm gemacht. Vorbei an der Wirtsalm ging's dann auch gleich weiter mit dem steilen Zeugs. Dazu nu auch schön in der Sonne ... Tauwetter dür dicke !

Panoramaalm
Froschn am Kohlmaiskopf
Immer weiter folge ich dem Saalbacher Höhenweg, dann erscheint die Panorama Alm, schönes Ding. Ab hier herrschte reger Wandersbetrieb aber zu 99,9% alles in entgegengesetzter Richtung.  Immer wieder fiese Rämpchen und die letzten 150hm waren dann nochmal richtig schön zornig. aber dann war's geschafft, der Dicke & sein Froschn hatten die 900hm weggestemmt. Jetz erstmal ein Riegelchen und Aussicht geniessen. Von hier oben hat man einen traumhaften Blick auf die Leoganger Steinberge mit dem Birnhorn als höchstem Zipfel. Dann machte ich mich an den Trailspass. Ich folgte wieder dem Schönleitenwaldweg. Herrliche Wutzelbehanldung ! Sowas kenn ich normal nur aus Belgien, hier ists aber nochmal ne Nummer ruppiger. In seichten auf und ab zieht sich das Pfädchen daher bis es mich letztlich wieder an der Schönleitenhütte ausspuckt. Am Schönleitenweg wartete schon ne riesen Gruppe mit Guide, ich nutzte die gunst und schoss schonmal durchs Viehgatter. Herrlich wieder die Serpentinchen hinab und dann ..... pffffff....och neeee.... schon wieder ein Durchschlag. Also erstmal flicken. Guide und zwei Teilehmer diskutierten ob man nich besser Schlauchlos fahren sollte ... sollte man ? Naja bis der letzte der Gruppe den Weg hinab geschoben hatte war ich dann auch fast fertig und hatte die Gruppe bis zur Asitz wieder bei. Ein Grund warum ich diese großen Gruppen nicht mehr mag: es sind einfach zu viele unterschiedliche Niveaus unterwegs, da macht es dann den Könnern genauso wenig Spass wie den Einsteigern .... muss aber jeder selber wissen.
Herrlicher Wutzeltrail ... Schönleitenwaldweg
Da dämmelt er ... der Dicke & sein Froschn
Wurzelbehandlung
Am Hangman I
So da war ich also wieder an der Asitz, was lag da näher als den herrlichen Hangman nochmal unter die Stollen zu nehmen. Also rein ins Gemüse. Rumpel die pumpel war ich schon an der Mittelstation wo Frau & Kind den herrlichen Sinne-Park an der Stöcklalm genossen. Eine Johannisbeerschorle später schossen wir davon, die zwei Damen mit der Gondel und der Papa per Hangman II. Wiedermal ein geballer vom allerfeinsten, wenn mans ein wenig kennt kann man's noch besser laufen lassen. Herrlich ! In etwa zeitgleich trafen wir dann wieder im Hotel ein und die Jause schmeckte nochmal besser hatte man doch diesmal den Berg erhaft besiegt :)




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen