30.10.2010

RSV Euskirchen Abschlusstour 2010

Auch dieses Jahr organisierte Bikekollege Martin wieder eine Abschlusstour auf dem MTB für die Rennradler. Da ich miir das auch dieses Jahr unbedingt wieder anschauen wollte reiste ich pünktlich um 11:00 Uhr in Euskirchen an. Im Schlepptau Donner alias Rudi Altig und die berühmt berüchtigten "Ernst-Brothers" In Euskirchen kamen dann noch zwei Freunde aus der Schmalspurfraktion sowie Martin und Jörg dazu. Mit den beiden warens dann 3 eingefleischte MTB'ler und 5 Rennradler die sich gen Billiger Wald auf den Weg machten. Zielstrebig wurden erstmal einfachere Trails abgefahren um dann an den Katzensteinen die Spreu vom Weizen zu trennen. Eine Steilabfahrt und eine sehr technische Passage forderten neben Fahrtechnik auch etwas Mut.




Die Steilstrecke meisterte Guide Martin eigentlich recht souverän die Landung nach einem Drop endete zwischen den Bäumen. Aber nix passiert also gings nochmal hoch. Zwischen zeitig versuchte sich Rudi Altig alias Donner mit einer unnachahmlichen "Oberrohr-Sitz-Technik" die jedoch etwas zu Frontlastig war wodurch er vom eigenen Hinterrad überholt wurde. Souverän meisterte dann Jörg und nochmal Martin die geröllige Abfahrt mit Stufe. Hin und wieder lugte dann ein Kopf der anderen Rennradler hervor. Diese hatten jedoch nicht den Mum wie zuvor Donner in den Knochen. Also versuchte auch ich mein Glück um vielleicht den ein oder anderen  zu motivieren. Von oben sahs dann doch etwas steiler aus als zuvor von unten beim fotografieren. Also Arschbacken zusammen kneifen und rein. Hat dann auch recht gut gefluppt. Weitere Helden wollten dann hier nicht mehr geboren werden also meisterte der Rest des Trupps die Abfahrt per Fussbetrieb was letztlich gefährlicher aussah als zuvor per Bike.



Danach folgte eine doch sehr anspruchsvolle Passage. Martin meisterte auch diese sehr sicher und souverän. Da auch hier niemand weiteres motiviert war ihm zu folgen versuchte ich wieder mein Glück. Wird schon schief gehen. Die Anfahrt war dann recht gemächlich aber an der Steilstufe verweigerte das Ross bzw. die Kopfschranke die weiterfahrt. Dreimal darf auch das beste Springpferd verweigern also nochmal. Das ging dann schon etwas besser endete jedoch mit dem Vorderrad an eine Kiefer. Aber wenigstens halbwegs gefahren. Ich wolllts dann auch gut sein lassen um nicht letztlich eine Adrenalin-Überdosis zu erlegen !


Nach einer fiesen Steigung die Jörg respektvoll auf dem mittleren Blatt meisterte ( das kleine hatte Haifischzähne ) surften wir noch einen Flowtrail ab um dann zum Altusknipp zu radeln. auch auf dem Weg dorthin wurde wieder eine steile Sauerei und ein Trail eingebaut. Am letzten Anstieg zum Kreuz erfuhren die Rennradler dann das man beim MTB fahren bergauf neben Kraft auch Technik braucht. Ich klärte mich mit Jörg solidarisch und dämmelte das Teil im mittleren Blatt durch. Verzweifelte Rennradler bissen sich am Lenker fest scheiterten jedoch an fiesen Steinen und Wurzeln. Nach kurzer Pause warfen wir uns dann in die geröllige Rinnenabfahrt vom Altusknipp gefolgt vom bekannten Pizzatrail zum Kommerner See. Hier ging's dann links herum und gleich wieder hinauf gen Altusknipp. Eine Mörder-Steigung wartete hier wieder auf trainierte Waden. Auch hier warf das Ross aufgrund der Steilheit den Reiter ab. Martin und ich tritten das teil bis oben nieder, zwischenzeitlich offenbarte der Blick auf die Pulsuhr: tiefroter Bereich !



Oben steuerten wir dann gen Schavener Heide. Vorbei am Wildpark steuerten wir noch den feinen Trail am Feybach an welcher uns in Satzvey entliess. Hier trennten sich dann unsere Wege. Martin und der Rest des Trupps zog wieder heim nach Euskirchen und ich verabschiedete mich wieder in die Heide wo ich noch ein paar Trails mit auf den Heimweg nahm. Wiedermal ne schöne Tour mit netten und lustigen Leuten. Hoffentlich erwischen mich die Jungs nie auf dem Rennrad sonst werd ich wahrscheinlich auch mal in Grund und Boden gefahren. Danke für die tolle Tour Jungs nächstes Jahr gerne wieder !


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen