31.10.2016

Westwall Trailoffensive

Uuui, jetzt ist auch der Herbst bald Geschichte. Gestern wurden schon die Uhren umgestellt .... de Bladeren fallen van het Boumen .... vielleicht eine der letzten Möglichkeiten den Indianer Sommer zu geniessen ... vorletzter Tag im goldenen Oktober.Da liessen sich die Köter natürlich nicht lumpen und suchten sich ein zünftig Touürschjen im großen Spielplatz Eifel. Es ging nach Einruhr, von dort wollte die Rotte den Westwall erobern.
Schöne Aussicht
Gefreiter Steigeisen im Trail an der schönen Aussicht
Gefreiter Schnipp imSerpentinengemetzel
Gefreiter Steigeisen rechts rum !
Veteranen am Aussichtspunkt "Schöne Aussicht"
Zunächst buchsierte sich der Trupp im Kriechgang hinauf zur "schönen Aussicht". Dort musste kurz geschoben werden, die Gefreiten wollten auf Betriebstemperatur gebracht werden. Nach Lagecheck im Rurtal ging's den schönen Serpentinentrail dahinter runter. Puh janz schön Eng die Ecken hier ... ohne Umsetzen lief da fast gar nix. Weiter über die Höhen der Rur ins Teifenbachtal hinein. Herrliches Fleckchen Erde. Imemr wieder Traumblicke ins Tal, dazu der bunte Wald ... ein Traum !
Tiefenbachtal

Gefreiter Schnipp .... zurück ins Glied !
Geht doch !
Kesternich, Steckenborn, Rollesbroich .... wir schlugen uns durchs Gemüse ... es rollte .... wir näherten uns historischem Gefechtsraum .... Oberst Hubi nahm eine schmierige Abfahrt zur Kalltalsperre ... die Gefreiten Schnipp, Meff und Steigeisen folgten ihm willig. Sie verliessen die Talsperre der Peilung 275° folgend über den Wildstein. Höher und höher schlug sich der Trupp. Immer wieder im Kriechgang, man wollte möglichst lang unentdeckt belieben.
Aussicht bis zur Wolkenfabrik
Hasselbachgraben
Gefreiter Schnipp schleicht sich vorbei
Gefreiter Mäff gut getarnt
Der Trupp am Hasselbach
Vom Forsthaus Jägerhaus schlugen wir ein höheres Tempo an ... es ging hinab zum Überraschungsangriff auf den Hasselbachgraben. Knöchelhoch stellten sich den Gefreiten die Wurzeln entgegen ... kein Thema für versierte Nobby Nic bereifte Veteranen. 6km ging das Trailgemetzel so weiter ... ein harter Kampf aber letztendlich spuckte uns die Perlenkette aus Wurzeln an der Dreilägerbachtalsperre aus. Wir nahmen noch ein kurzes gemetzel am Struffelt dazu ... über Lenkerbreite Holzbohlen schlidderten wir daher. Danach gab's erstmal ein Affenkottelette zwischen de Kauleiste.
Dereilägerbachtaklsperre
Struffelt
Gefreiter Meff im Gefecht
herrliche Wälder
Weiter geht das Gefecht. Auf dem Serpentinen-Intermezzo hinunter zum Vichtbach erntete wir Kopfschüttler ... zu Fuss fänd ich das schwieriger. Kurz durch Roetgen, schon näherten wir uns dem nächsten gemetzel, Der Schlebachgraben ... auch Wutzelig zieht er sich daher ... Herrliches Gefecht. Am Ende nutzten wir den Vennbahnradweg ein Stück weit um schnell hinter die feindlichen Linien vorzustossen. Wir näherten uns dem Höhepunkt der Mission. Übers Eifelkreuz und einen netten Trailchen am Steinbruch Bickerath erreichten wir die Südflanke des Westwalls ... verhärtete Fronten hier ... Beton wohin das Auge blickt ! Im tunnelblick cruisten wir auf dem 0,5m breiten Betonband daher. Immer wieder ein Highlight. Manch gefreiter kam ob der schmale ins straucheln und brachte nur mit Mühe und Not den Zossen in Laufrichtung.
Gefreiter Schnippi am Steinbruch
Auf dem Wall
Gefreiter Schnippi marschiert !
Die Sturmtruppe am Westwall
Gefreiter Schnippi marschiert
Es kalappert die Mühle am rauschenden Bach
Was kann das noch Toppen .... ? Klar ein Weltklasse Trailgemetzel musste her. Das lag gar nicht so fern. Vorbei an Eicherscheid ging's in die "Jinsters Jaß". Wildromantisch ..... eeeh hörrrlisch ...ging's hier hinab,kurze Bachquerung dann ging's ins Belgenbachtal. Ein "Holytrail" der Nordeifel. Ziemlich genail über Wurzeln und Stein kann man hier ins Rurtal abfahren. Dazu der herrliche Herbstwald ... da standen dem Oberst fast dieTränenin den Augen. Mit breitem Grinsen kamen die gefreiten unten an .... Zeit das sich das ändert ! fand der Oberst und wuchtetetden Trupp in den Gegenanstieg nach Widdau hinauf. Das Grinsen wich, derKopffärbte sich hellrot. Ziel erreicht ;)
Gefreiter Mäff im Belgenbachtal
Herrliches Rurtal
Gefreiter Schnippi ... zurück ins Glied 2.0
Das findet der Oberst scheisn
Sowar das Gefecht fast geschafft. Auf zum letzten Kamp im Rurtal. Eine schnuckelige Wiesenabfahrt an der Althausley und eine Rinne hinab zum Campingplatz Hammer .. wieder ging's hinauf. Der Oberst bliess jetzt ganz schön in die Backen .... die Gefreiten auch. Wir buchsierten unsere ausgemergelten Kadaver ein letztes mal hinauf ....wir liessen Dedenborn hinter uns und folgtem Dem Eifelsteig, Hier hatte der Feind ganz Waldstücke geebnat um uns besser erspähen zu können. Nicht normal was hier im Nationalpark gerodet wird .... Neturschutz ... is kla ! Beim Wolfshügel warfen wir uns dann in ein letztes Gefecht. Es ging die paar Serpentinen nach Einruhr wieder hinab ... schön so in der Nachmittagssonne.
Einruhr vorraus ....
Erst geht Steigeisen in den letzten Traill ....
... dann Meff ....
... denn Schnippi. Der Oberst folgt !
So fand das Trailgemetztel in der Nordeifel nach gut 60km / 1300hm ( wie angesagt ;) ) ein gebührendes Ende an der Feldkombüse. Einmal Pommes Schranke bitte ... Herrlich so ein Herbstgemetzel !

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen