25.05.2014

9 Saarländer und 1 Eifler

Heuer war ich für Bikekollege Eddy unterwegs. Den armen Kerl quält zur Zeit eine Rippenprellung und er hatte für's Wochenende eine Gruppe Saarländer im "Bikeraustausch" zu Gast. Da musste also ein "Ersatz-Ortskundiger" her. So kam es dann das ich die Herren mit auf eine Reise durch die Eifel nehmen sollte. Insgesamt traten dann auch 10 Biker in die Pedalen, 9mal Saarland und 1mal ein Eifler, moi !

Saarländer am Michelsberg
Zur Strecke: von Weiler a. Berge ging's im munteren auf-und ab erstmal zum Michelsberg. Hier die Alpinen Höhenlage der Eifel besichtigt, gute Fernischt heut, Hoch Acht, Nürburg und Aremberg kamen einem greifbar Nahe vor. Nun ging's durchs Bliestal ins Liersbachtal. Was für ein Prötes sag ich nur ! Forstarbeiten + Regen der Nacht = feinstes gespränkel ! (Vischelfaktor = 8 von 10 )

Im Rübenkeller
Nach der Matschorgie verliessen wir das Liersbachtal und fuhren durch Effelsberg zum Radioteleskop, die größte Salatschüssel Deutschlands ! Ab jetzt wurde es schnuckelig, eine weitere feucht-matschige Abfahrt und wir waren im Tal des Effelsberger Bachs. Einen fiesen Stich hinauf und schon flogen wir gen Wespentrail. Die "Schüsselsstelle" heute etwas flutschig, Spass hatten wir aber allemal.
Wildsaupiste
Dann machten wir uns an die Auffahrt nach Winnen, die Teervariante ging vorbei wie nix. Von hier oben nahmen wir den "Jesustrail" ein herrlich Serpentinenpfädchen zurück nach Binzenbach wo wir dann erstmal den Rübenkeller enterten. Kuchen,Weizen & Co füllten hungrige saarländische Mägen, mein Magen war schon große genug, ich beliess es bei Getränken :) Es folgte die Rückreise wieder druchs Effelsberger Bachtal. Ob der nicht absenkbaren Sattelstützen und der "Semislickbereifung" einiger Herren wählten wir statt des wahrscheinlich schmerzvollen Eselweges die Heimreise via geschmeidigen Ameisentrail.

Ein wenig matschig wars schon !
Den steuerten wir dann auch zielsicher über Forstautbahnen an. Die Vollgaspiste schien jedenfalls allen Spass gemacht zu haben. Da wir schonmal in der Nähe von Heinotown waren schauten wir uns auch gleich das Städtchen ein wenig an. Das Fatale war jedoch das Weinfest in der Stadt. Hier hätte man sicherlich noch ein wenig verweilen wollen, es blieb dann aber bei zwei Stubi's,Eddy hatte ja auch schon "Grillstart" gemeldet.

Saarländer in Heinotwon
Von Münstereifel war's dann auch schnell zurück nach Weiler a.B. geschafft. Durchs Eschweilertal einen letzten Anstieg durch den Golfplatz hinauf, die Fernsicht in die Köln Bonner Bucht am Herkelstein genossen, knappe 60km und 1390hm später standen wir dann also vorm "Schwenker" mit den herrlich leckeren Würstchen. So ging eine zwar matschige aber wirklich schöne Tour seinem Ende entgegene. Meinen Dank an die Herren aus dem Saarland für die kurzweilige Unterhaltung und an Eddy+Fam. für die feine Kost!

Eddy und seine saarländischen Kumpels

1 Kommentar:

  1. Anonym26.5.14

    Vielen Dank an Hubert für die schöne, wenn auch ein bisschen dreckige Tour!! ;-)
    Natürlich auch ein Dankeschön an Eddy & seine Frau, für die tolle Verpflegung und die Gastfreundschaft und überhaupt für einen tollen Tag in der Eifel! Es hat uns allen viel Spaß gemacht und soweit ich weiß, sind auch
    alle wieder gut in der Heimat angekomen...und auch wieder sauber (Räder&Biker) :-) Gruß Bob

    AntwortenLöschen