31.07.2011

Päddschestour lanz Heed un Hardtbösch

Für diesen Sonntag hatte ich mal wieder ne Tour im kleineren Kreis ausgeschrieben. Flux ne Mail an die dreckigen Köter und die Bikekollegen aus Nettersheim. Schwupp di Wupp standen Sonntag morgen 13 Bergradfahrer am Kötertreff. Der heutige Rekord: 23% der Teilnehmer waren weiblich - soll heissen es waren drei Damen dabei ! Und eines vorweg diese standen den Herrn in keinster weise nach, einfach gesagt: "... die plöschte jenausu dursch de Bösch wie die Männ !"

Von Kommern gings dann erstmal daran ein paar Heidetrails abzufahren. Auf einem allseits beliebten Trail mit Bahnschwelle gabs dann einen Stereo-Plattfuss an gleich zwei Bikes. Schlugen doch zwei der Herrschaften mit dem Hinterrad derbe in der Bahnschwelle ein. Resultat: Schlangenbiss ! Nach dem Flicken dann weiter über den lieblichen Eisenbahntrail, ein paar Treppen und den Billiger Wald. Auf dem Weg zur Hardtburg weitere Trails im Wald bei Maria Rast. Der Römerkanal spuckte uns dann in Kreuzweingarten aus. Nach ein wenig auf wieder den Kreuztrail hinunter um darauf die Schützengräben unsicher zu machen. Hier war eine Kette der geballten Kraft eines etwas älteren Herrn mit silbrig schimmerndem Haar nicht gewachsen ! Nach fachmännischer Reparatur des Schadens gings über weitere nicht enden wollende Trails. Bei der Überführung zur Steinbach hatte der vorne fahrende "Ortskundige" kurze Orientierungsprobleme brachte das Grüppchen jedoch zügig wieder auf Kurs.



Eine feine Auffahrt, die einige Teilnehmer noch von der Tour der Hoffnung kannten, führte auf den Arloffer Berg. Und wer sich da oben auskennt kann sich denken das nun der sogenannte "Seckömmese"-Trail folgt. Auch dieser zauberte das ein oder andere lächeln ins Gesicht der Mitfahrer. Wenig später cruiste das Grüppchen dann auch schon durchs Eschweiler Tal. Hier kam was kommen musste: ein dreckiger Hund ! Und zwar einer von der Kategorie extra schmutzig. Es ging einen pervers steilen Wiesenweg hinauf nach Eschweiler. Dies zwang den ein oder anderen dann auf Fussbetrieb umzuschalten. Oben liess sich Hubi auf spirenzjen eines gewissen Hern Stefan N. ein die kurze Zeit später mit 90° Schräglage seines Bikes endeten. Ähem ja, weiter folgte dann noch der Kalkwiesentrail der auch nochmal nen fiesen Stich bereit hielt. Daraufhin bekam der Ortskundige dann die erste Verwarnung, waren doch eigentlich schon fast 100% der angegebenen Höhenmeter erreicht. Naja geht ja auch eigentlich nur noch nach unten jetzt...eigentlich.



Über den Herkelstein folgte die lange Abfahrt zu den Katzensteinen wo weitere Trails unter die Stollen gerieten. Durchs Tal ging's dann hinüber nach Burgfey wo der letzte, ja wirklich der letzte Anstieg wartetet. Kurz vor der Barbarakapelle kam es dann zum Showdown zweier Bikegiganten. Robin A., der legendäre Bezwinger des Kingsjochs, forderte den Hubinator zum Duell. Man munkelt es wäre aufgrund von Ortskenntnissen ein unfairer Wettkampf gewesen, fest stand jedoch das des Hubinators vorderster Stollen minimal vor dem Kingsjochbezwinger die anhöhe erreichte. Die Gruppe boxte sich dann noch auf den Grießberg durch um zu guter letzt noch den obligatorischen Pizzatrail runter zu schreddern. Das ganze spektakel fand dann bei einer Tasse Cafe in der Eisdiele sein Ende. "Grazie Mille" an die Mitfahrenden für diese schöne und lustige Sonntagstour.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen