27.03.2017

SAU 2017

 
Alle Jahre wieder ..... formieren sich Forumsgrößen um eine SAU unter die Stollen zu nehmen.
SAU ? Wat ös dat dann ? Als SACU bezeichnet man nicht das gängige Tier mit vier Beinen und Steckdosennase, nein es ist vielmehr die abgekürzte Bezeichnung für eine "Sonnnen Auf- und Untergangstour". d.h.  man trifft sich um gemeinsam gemütlich den Sonnenaufgang und später den Sonnenuntergang zu geniessen. Dazwischen wird einfach gebiket, gegessen und Blödsinn verzellt :)
Wie genau das damals entstanden ist und wer genau der "Urheber" der Tour war/ist lässt sich für mich nicht mehr genau nachvollziehen, ich denke es ist aus dem Winterpokal heraus entstanden. Es findet eigentlich auch immer am Ende des Winterpokals statt, die letzte Möglichkeit also nochmal so richtig Punkte einzufahren. Naja wie dem auch sei es wird jedenfalls gefahren, gefahren, gefahren.

Auf geht's dem Sonnenaufgang entgegen !
Alte Schule ... gut zum "sunwatching"
Dieses Jahr wollte ich dann auch mal teilnehmen, verfolge ich den Faden dazu schon eine ganze weile. Für mich war allerdings von vorn herein klar das ich nicht bis zum U durchfahren werde. a) wegen der Kinder und b) wegen div. kleinerer Rücken Wehwehchen die mich dieses Jahr wieder beschäftigt hatten/ haben. Egal ich war dabei !

Herrlich
Los ging et am Laacher See. Dazu musste man gegen 5:30 Uhr erstmal aufstehen, ok, für mich als Familienvater mit zwei kleinen "Frühaufstehern" und seniler Bettflucht nicht das Problem, da aber just in der Nach vor Tour die Uhr umgestellt wurde war das dann eigentlich schon 04:30 Uhr ... Hart aber ok ! Pünktlich um kurz vor Sechs ratterte der Diesel auf der A61 gen Maria Laach. Eine dreiviertel Stunde später stand ich auf dem Parkplatz mitten zwischen anderen Bikewütigen die ihr Equipment an den Start rollten. Sieben Uhr ging's dann los. Erstmal zum SonnenAufgang. Der wurde in einer alten Schule oberhalb des Sees genossen ... schonmal ein guter Start.

Material
Danach stürzten wir uns in den ersten Trail des Tages hinab zum Laacher See. Ein paar seichte Serpentinchen. Ich hatte das Trekkingrädchen an den Start gerollt, ob das geht ? Da ich den Galopper vorher mit Variostütze bestückt hatte ging das auch mit Hardtail relativ entspannt. Nicht so Entspannt war Detlfe auf einmal. Knaaack und sein Schaltauge samt Schaltwerk hatte sich verabschiedet. Ärgerlich an so einem Tag nach nichtmal 2km schon wegen technischem Defekt abrechen zu müssen. Aber "that's life" das kann immer passieren. Wir rollten entlang des See's gefolgt vom ersten Hubbel des Tages. Es ging auf den "Krufter Ofen". Geiler Name ! Dort gab's wieder ein Trailschmankerl. Erst geschmeidig dann eng und verwinkelt. Ziemlich am Ende eine Schüsselstelle die dann alle geschoben haben. Egal der Tag war noch lang genug zum Stolpern ! Weiter ging's über Krufter Waldsee nach Nickenich. Dort war Frühstück in der Burgklause angesagt. Mmmm ... lecka !


A Traum
Ja wo rollen Sie denn ?
Aussicht
Frisch gestärkt konnte die Rollerei nun richtig losgehen. Nächster Punkt war Burg Wernerseck. Auch hier hatte man kleiner Spielerein vorgesehen. Hinab zur Nette, auch hier wurden immer wieder Trails eingestreut. Mal unten am Fluss mal weit oberhalb. Höhenmeter wollten auch gebunkert werden. Hinter Welling ein "traumhaftes" Stück Osteifel. Ein echter Sahnetrail führt wieder hinab ins Nettetal. Ganz schön knifflig mim CC Hardtail, aber nach ein wenig rumprobieren knackt man dann doch die ein oder andere Stelle. Zwischendrin ein Plattfuss, welcher zur aussichtsreichen Pause oberhalb der nette genutzt wurde. Drecks Fliegen hier ansonsten echt schön :))
 
Burg Wernerseck

Wattn Panorama

Nette Wasserfall
Weiter ging's unten an der Nette zum "Nette Wasserfall". Da fällt das Wasser immerhin fast einen Meter tief :) Wir nutzten die schöne Stelle um Plattfuss No.2 am gleichen Bike zu flicken. Danach dann erst noch trailig dann machten wir auf dem Radweg gen Mayen richtig Meter. In Mayen selber legten wir die Mittagsrast ein. Zahlenmässig war hier auch in etwa die hälfte der Tour durch. Teilnehmermässig waren noch alle vertreten. Vollgestopft mit Pizza und Eis machte sich die Meute wieder auf die reise. Die einen gen Sankt Johan die anderen direkt zum Ettringer Bellberg. Ich entschied mich für die "Luschenvariante " direkt auf den Hubbel zu cruisen. Aber auch das forderte ein paar frisch geladenen "Pizzakörner", die Rampe auf den Gipfel war nicht ohne. Dafür entlohnte oben eine grandioses Rundum Panorama. Vom Westerwald bis zur Mosel konnte man da gucken. Wir genossen es in der Sonne bis die andere Gruppe wieder aufschliess. Wir widmeten uns dem Finale. Spielereien an den Ettringer Kletterfelsen danach sollte es auf den Hochstein gehen. Aber nicht mehr für mich. Immerhin hatte ich eine 3/4 SAU verspeist, das sollte für heute reichen. Zusammen mit vier weiteren Teilnehmern machte ich mich auf die Rückreise par Radwege zum Laacher See. Auch heir vernichteten wir nochmal einige Kilometer und Höhenmeter so das ich am Ende auch zumindest satte 75km und 1500hm auf dem Zeigegerät hatte.

360° vom Ettringer Bellberg
Erschöpft aber glücklich machte ich mich so auf die Heimreise. Abschliessend bleibt nur zu sagen: Chapeau ! Das war eine super Veranstaltung. 100% nette Mitfahrer, tolle Trails, super Verpflegung, sauber ausgearbeitet und auch noch wettertechnisch ein absolutes Highlight erwischt ! Kann man aber auch gar nix meckern, und ich kann gut meckern :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen