15.01.2017

Strava - Fluch oder Segen ?

Heute schon geloggt ? Nein ? Dann wird's aber Zeit. Schliesslich sammelt zur Zeit Alles und Jeder alle seine Aktivitäten bei Strava. Stra ...watt ? Ja Strava. Watt ös datt dann ? Also Strava ist eine App mit der man seine Rad, Lauf Schwimm und sonstige sportlichen oder weniger sportlichen Aktivitäten aufzeichnen kann, also im Prinzip ein Trainingstagebuch. Man munkelt auch es wäre das Facebook der Sportler. Denn genau wie bei Facebook "Schaut her mein neuer Porsche" so wird auch bei Strava "Schaut her ich bin 30km Rad gefahren" hier und da ganz schön auf die Kacke gehauen. Seit gut vier Wochen hexe ich auch in Strava rum. Es interessierte mich einfach was da so abgeht ...man hört ja so einiges, von daher mal selber ein Bild machen !

Anders als andere "Tracking-Apps" vergleicht Strava die eigenen erfassten Daten sobald man sie eingegeben hat mit den Daten von anderen. Es findet z.B. automatisch heraus ob noch jemand die gleiche Runde mit Dir gefahren ist, "Flybys" nennt sich das. Genauso vergleicht Strava automatisch deine Daten mit den auf der Strecke liegenden Segmenten. Hä ? Watt ? Njaaha. Also angenommen ich fahre von A nach B und zwischen A und B liegt ein so genanntes "Segment", welches mehr oder weniger lang sein kann, bergauf oder bergab gehen kann, so vergleicht Strava meine Zeit mit der aller anderer die jemals dieses Segment befahren haben .Daraus resultiert eine Rangliste. Bin ich erster bin ich der "King of Mountain" KOM oder die "Queen of Mountain" QOM je nachdem welchem Geschlecht ich nun angehöre. Super oder ? Schwanzvergleich 2017 !
Quelle: Strava / Strava bietet manigfaltige Analyse Tools ... in der Premium version sogar noch Trainigspläne etc.

Nun erstmal das was ich beim meinen Erfahrungen mit Srava als "positiv" empfunden habe. Ich persönlich finde den Gedanken der gemeinsamen Vernetzung von Sportlern super. Austausch ... Vernetzung ... motivieren gemeinsam zu sporteln... motivierend Sport zu treiben und vielleicht mal an Herausforderungen teilzunehmen ....alles super ! Dazu kommt das Strava eine relativ einfache  Möglichkeit ist für sich selber digital ein Trainingstagebuch zu führen mit dem man so ziemlich alles erfassen kann. Die Auswertung ist sehr übersichtlich und Aktivitäten zu speichern geht auf viele verschiedene Möglichkeiten. Man kann sich sogar ( sofern es der Sportler zulässt ) Trainingsumfänge oder Leistungenvon Profis anschauen was ich persönlich auch mal ganz interessant finde was die so treiben. Oder auch mal bei den Kumpels zu schauen ( auch hier sofern die es zulassen ) was die so die Woche über treiben. Was ich auch gut finde ist das Strava die Privatsphäre Einstellungen halt so ausführt das man es wirklich nur als "Trainingstagebuch" nutzen kann und das ganze mit dem Segmentvergleich etc. nicht machen braucht. Über die Herzfrequenz, die gefahrene Geschwindigkeit, Steigung,Trittfrequenz, Temperatur, Gerät, verwendetes Bike und Höhenmeter spuckt Strava zu jeder Aktivität alles aus sofern man es mit aufzeichnet. Also echt auch was für Statistik Freaks.
Quelle: Strava / So einfach ist das !

Wo Licht ist,ist auch Schatten ! Und der ist wie ich finde ganz gewaltig lang was Strava angeht.Denn leider geht der eigentliche Grundsatz, Biker vernetzen, das gemeinsame Er-fahren aufgrund dieser Segment Seuche total verloren. Jeder ballert nur noch auf eigene Kappe zu den Segmenten und versucht KOM oder QOM zu werden. So kommt es mir jedenfalls vor. Bergauf wie bergab gilt nur noch möglichst überall Platz 1 zu erreichen. Dabei frage  ich mich schon ob das je nach Örtlichkeit überhaupt sein muss. Da werden Zeiten aufgestellt wo ich mich schon Frage "Was wenn da mal ein Wanderer entgegen kommt ?" Selbst wenn man alles unter Kontrolle hat und rechtzeitig zum stillstand kommt ... bei den Geschwindigkeiten geht das nicht ohne komplette Blockade derRäder und wie das dann vor Ort aussehen wird und was das für einen Eindruck beimWanderer hinterlässt ist ja wohl klar. OK die Wahrscheinlichkeit ist in den hiesigen Wäldern relativ gering aber der Zufall ist manchmal des Teufels Advokat !

Diese, ich nenne es mal Segment-Seuche" kann im speziellen für uns Biker zu Falle werden. Hier möchte ich mal auf ein spezielles Segment ganz in der Nähe meines Heimatortes eingehen. Dieses wurde auf den Namen "Rebell YEAH" getauft. Es ist im Prinzip eine DH-Strecke in der Grauzone. Hier haben sich ein paar Jungs mit viel Schweiß und Mühe ein paar Doubles und Kicker in den Hang gebaut um ihrer Downhill Leidenschaft zu frönen. Nun kann man über den Bau einer solchen Strecke geteilter Meinung sein. Illegal oder nicht ist auch erstmal egal. Aber was ist nun passiert ? Eine Gruppe Biker hat diesen Trail mal einfach als Segment in Strava angelegt, nach sich benannt und fand es ganz toll dort Zeiten zu Tracken. Mal abgesehen davon das ich es schon für sehr arrogant und vermessen halte die Strecke nach sich zu benennen obwohl man nicht einmal auch nur eine Hand dort mit angelegt hat und auch wahrscheinlich nicht einer im ganzen Verein in der Lage ist den Trail "Artgerecht" herunter zu fahren hat dieser Verein den Jungs die die Strecke gebaut haben einen Bärendienst erwiesen. Was wird nämlich nun passieren oder ist bereist in Gang ? Der "Verkehr" auf dem Trail wird deutlich ansteigen. Ist er erstmal in Strava so werden die"Athleten" aus dem Kreis dort hinpilgern und versuchen die KOM Zeit zu knacken. Das führt zwangsläufig dazu das der Trail a) breit gefahren wird und b) vielleicht beim Forstamt/Förster auffällig wird und am Ende zerstört wird. Danke dafür wei ich neulich lesen konnt seid ihr ja offen für Kritik !
Quelle:Strava / Hier der besagte Trail ... vielen Dank liebe Rebellen !

Die Hatz nach der Bestzeit führt auch auf anderen Trails zwangsläufig zu Schäden. Denn um KOM und QOM zu werden ist manchen alles egal. Da werden "Chickenways" aufgemacht und Serpentinen abgekürzt weil die reguläre "Streckenführung" nicht dazu führt das man erster wird. Das DAS zwangsläufig zu Problemen auf den Trails führt ist wohl klar !  Ich habe mir z.B. mal den Spass gemacht und verschiedene Segmente angefahren um zu zeigen wie leicht es ist KOM zu werden. Veilleicht bringt das ja den ein oder andern mal zum grübeln. Denn was birngts ? Nichts !
Ein weiterer Nachteil ist für mich ganz klar das man selber "gläsern" wird ( wie bei Facebook & Co ja auch )  und das was man getan hat auch gläsern" wird. d.h. nicht nur das eventuell der Arbeitgeber oder Versicherer sehen kann wie ich so durch's Unterholz baller ( ok ist vielleicht was absurd aber möglich ) sondern auch jeder andere ! Ja Jungs ...so ist das ICH komme an EURE Touren dran. Auch wenn man vielleicht die Privatsphär Einstellungen so eingestellt hat das nicht jeder die eigenen Aktivitten einsehen kann so werden sie sichtbar sobald sie auf einem Segment getrackt wurden ... und dann ist es, wenn man nicht ganz blöd ist, einleichtes die GPS Daten abzugreifen und selber zu nutzen. Und wenn ich an Eure Daten rankomme dann kommt z.B. eine Nationalpark Verwaltung auch dran um z.B. zu überprüfen wer auf gesperrten Trails unterwegs war. Vielleicht ziemlich unwahrscheinlich aber möglich !

Mein persönliches Fazit: nutzt man Strava als ganz persönliches Trainings-Tagebuch oder um sich untereinander zu vernetzen/motivieren ist es super ! Aber dann kann man auch jede andere App wie z.B. Runtastic o.ä. nutzen. Diesen "Schwanzvergleich" mit den Segmenten bei Strava wer wann wo wie schnell gefahren ist finde ich eher Kontraproduktiv. Nicht das es uns Bikern nur Probleme bereiten kann, es ist auch nicht gut für unsere Trails. Wie will man z.B. bei einer Trailsperrung argumentieren wenn dort Bestzeiten jenseits von gut und böse aufgestellt wurden ? Da sind mir viele einfach zu kurzsichtig, Oder sehe ich das zu scharf ? Man weiss es nicht. Aber da wir Biker  immer noch nicht im Wald zu 100% akzeptiert sind hielte ich es für besser auf so einen Quatsch zu verzichten bis sich das Probem biologisch gelöst hat. Nutzen kann das ja jeder wie er mag und will aber ein wenig nachdenken schadet nicht .... aber da haperst ja bekanntlich gerade in der heutigen postfaktischen zeit ;) Also schaut mal kritisch hin .... für Kritik bin ich jederzeit offen !

Ein bisschen Statistik.
Wer sich das ganz reinziehen will schaut hier:
Strava Insight

1 Kommentar:

  1. Ich nutze Strava regelmäßig. Es ist wesentlich durchdachter als zB Garmin Connect. Das mit den Segmenten finde ich eine super Sache. Ich kann meine Leistung nachvollziehen und sehe, ob ich besser oder schlechter als beim letzten Mal war. Natürlich interessieren mich nur die Uphill Segmente. Gefährliche Segmente kann man markieren und darauf hoffen, das sie gelöscht werden.
    Ansonsten viel Spaß bei deinen Touren in der schönen Eifel.
    Beste Grüße René

    AntwortenLöschen