10.09.2016

Sekundär Sommer - zum Schöpfungspfad

Das glaubt man ja nicht ... September und Wochenlang scheint et Sönnchjen. Das muss man doch nutzen ... und zwar aus ! So Sattelte ich heuer auf um ein Pfädchen ganz weit weg aufzusuchen, Den kannte ich von früher mal. Mal sehen wie's da heute aussieht ist bestimmt schon 6-7Jahre her das ich das letzte mal am Schöpfungspfad verbei gesehen hatte. Früher nannte sich das einfach Leykaul.
Kutschpfad bei Demünd
Jemöenkk
Auf der Höhe
Von Kommern ging's erstmal volle Granate gen Gemünd. Rollt gut son Hochrad. Obwohls morgens um halb Neune noch recht frisch war. Erst einrollen auf Teer, kurz vor Gemünd dann die ersten Pfädchen. Den Kutschweg hinab geschossen und schon war ich im Städchen. Abhier ging's bächtig hinauf. Und zwar auf die Dreiborner Hochfläche. Dazu musste ich erstmal 200hm naufi. Das gestaltete sich recht geschmeidig durchs Braubachtal. EInfach herrlich ... Sonne,bisschen Wind und dem Wald riecht genial im Morgentau ... alte Romantiksau !

Heidetrails
Im Ginsterschlauch
Lecker ... aber uffpasse wegen dem Fuchbrandirgendwaswurm
Dreiborn Trailworm
So da war ich also oben ... auf der Dreiborner Hochfläche. Ich folgte den schmaleren Wegen. Erst ein feiner Wiesentrail dann den Sumpftrail beim Helingsbach. Herrlich geschwungen zeiht diese sich um kleine sumpfartige Löcher. Vermute malehemalige Bombenkrater oder Panzerlöcher oder so. Kurzer knackiger Anstieg zur Panzerstrasse denn aber vorher rechts ab auf den nächten Pfad. Herrlicher Trailschlauch parallel zur Panzerstrasse. Nicht besonders Anspruchsvoll aber spassig. Kaum zu glauben was es hier links und rechts noch für spassige Pfädchen gibt.

Survivalcamp Eifel
Ginsterschlauch
Fast am Ziel
So zieht es sich dahin. Bis ich rechts in die Heide einbiege ... immer Richtung Leykaul. Also viel fehlt nicht und man meint man wäre irgendwo in Afrika in der Sawanne oder so. Paar Giraffen, Elefanten und Löwen und es wäre perfekt. Die Trockenheit der letzten Wochen lässt das echt Sawannenartig aussehn hier. Herrlich. Obwohl sich eigentlich nur selten mal einAusblick auftutden grösstenteils rappelt man hier durch Ginsterschläuche. Das Zeug wächst hier wie Plüsch links und rechts gut 2m hoch. Müsst ich mir mal im Juli zur Blütezeit reinziehen.
Tragen ... dann klappts auch mitm Ranger
Schöpfungspfad ... leider nicht befahrbar... eh viel zu schwer ;)
Loch
Schon schade oder ?

Dann war ich am Ziel, der Leykaul. Leider haben die Trofköpfe vom Nationalpark auch diesen Pfad gesperrt. Keine Ahnung wieso das nicht beides gehen soll aber gut so isset halt. Alles dem Wanderer, die Silberlocken bringen schliesslich mehr Kohle wie wir karrigen Mountainbiker. Mir war's jedenfalls egal, wird das Bike halt geschultert ;) das kam super bei den Wanderern an.  Also bei denen die nicht zu den "Möchtegernsherrifs" gehören. Paar davon waren natürlich auch darunter. "Sie wissen ja das sie hier nicht fahren dürfen ?" ... "Nja, sie haben ja gesehen das ich nicht gefahren bin ?" Kennt ihr auch die Leute bei denen man bevor sie was gesagt haben sich schon denkt "Halt einfach die Fresse !"
Waldkapelle Erkensruhr
So sieht et drinne aus
Schade eigetnlich das der gesperrt ist, ist er doch einer von der feinen Sorte. bisschen ausgesetzt zieht er sich durch den Hang. Vorbei an Fledermaushöhle mit Würzelchen und Steinchen. Ein Schmankerl eigentlich. Eigentlich ! Naja egal, ich war dann auch durch irgendwann und werde hier wohl auch nicht mehr so schnell hinfahren, denn auch wenn man schiebt ein faden Beigeschmack hat's immer. Dahinter war's aber auch schön.Es ging zur Waldkapelle Erkensruhr. Auch nettes Wegelchen, hinten raus herrlich schnuckelig. Spuckt einen dann kurz vor Einruhr aus. Von da an ging's wieder etwas hinauf.
Lieblich Pfädchen bei Erkensruhr
Klein Kanada
Urftalsperre
Oberhalb des Obersees gab's ein weiteres Pfädchen. Der gehört zwar mittlerweile zum Wildnistrail ist aber noch nicht gesperrt. Hier sollte man auch nicht runter plumpsen, geht ganz schön steil runter links. Am Ende war ich dann in "klein Kanada" so nenn ich das hier immer. Sieht echt aus wie innem Dokufilm über Kanada fehlen eigentlich nur die Bären und Elche. Würden sich die Nationalpark-Torfköpfe auch freuen, könnt man bestimmt noch ne Million mehr verdienen.
Da hinter meiner Banane ist dasMillionengrab zu erkennen ... Vogelsang
Trails Richtung Heimat bei Wolfgarten
Heimat in Sichtweite ...nichts kann ihn mehr aufhalten

Sodann schoss ich auf dem Radweg, wenn man ihn als solchen bezeichnen möchte, gen Urftalsperre. Hab dann auch tatsächlich mal zwei "Fahrradfahrer" getroffen. Die waren sehr angetan .. echt ne Frechheit was der Nationalpark hier den "Otto-Normal-Fahrradfahrern" vorn Latz knallt. Die Rampe an der Urftalsperr drückte ich noch weg, wobei der letzte Stich ging diesmal nocht ohne Fussabsetzen. Dann war Pause. Auf der Sonnenliege schob ich mir'n Affenkottelett rein und blickte gen Vogelsang. Das Millionengrab wird morgen eröffnet. Ich lag übrigends mit meiner Schätzung gar nicht mal so verkehrt, sind schlappe 43 Millionen geworden für den Umbau. Das muss man sich mal reinziehen für was fürn Quatsch da Kohle verbrannt wird.In der freien Wirtschaft hat man zum Teil Amortisierungszeiten von 2 Jahren ....da müssen die durchschnittlich 300.000 Besucher pro Jahr aber kräftig was da lassen .... Nübrugring 2 würd ich mal sagen !
SEKUNDÄR SOMMER
Nach der Pause schob ich meinen Adipösen Körper einen langen aber geschmeidigen Anstieg auf den Kermeter hoch. Über de Dörnchensdell geht's in seichter Steigung stetig hinauf bis zum Haus Kermeter. Dort folgte ich den Pfädchen gen Woflgarten. Das man die noch nicht ... nein ich sprech's nicht aus. Der Rest bis nach Hause ist dann immer flux geschafft. Über den Kohlweg rollt's gut, dann geht's tendenziell nur noch bergab. Ich liess es dann auch über Lückerath und Schützendorf locker ausrollen. So beendete ich dann dieses schöne, lange, sonnige Samstagstoürschjen bei einem Kaltgetränk. Watn Wetter !

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen