25.09.2016

Indianer Sommer bei eifel:aufrad

So, da war er nun ... der Herbst. Häuptling fühlendes Fötchen hatte Rauchzeichen gegeben und zum Indianer Sommer nach Nettersheim geladen. Wie meist bei solch einer veranstaltung Krochen ein paar weitere Indianer aus ihren Tipis um dort in die Pedale zu treten. "Der mit dem Steigeisen", "Qualmender Bremsklotz" und "Der mit der Killerplautze" trafen sich morgens um neun gleich unterhalb des Nettersheimer Geltschers bei geschmeidigen Temperaturen um auf Spurensuche zu gehen.
Der mit demSteigeisen am grünen Pütz
Qualmender Bremsklotz dicht dahinter

Drei rote Brüderam steigenden Eifel

In alter Indianer Manier hielten sie die Nase in den Wind und witterten schon die ersten Indianerpfad ... Hugh...am steigenden Eifel liessen sie ihren Zossen freien lauf um über den grünen Pütz zu entschwinden. Sie folgten wieder dem steigenden Eifel. Ausgetrampelte Pfade ... in der ferne Rauchzeichen ... waren es weitere Mohikaner ? Nein es war die Suppenküche des Kloster Steinfelds. Eine deftige Rampe später passierten die drei Indianer schon das Feld des Steines. Flammkuchen geruch konnte uns nicht vomWege abbringen, witterten wir schon die nächsten Trampelpfade. 
Hugh .. gemeistert !
Qualmender Bremsklotz hat auch noch nichts verlernt
Ufffff. .... es geht bergan
Wir folgten dem plätschernden Bach des Kutten.Zahlreiche Bisons säumten den Weg,keine Zeit zum jagen, zumindest nicht auf Bisons,heute waren wir auf Pfade aus.... Hugh ! Die drei roten Brüder fanden dann sogleich die nächsten am Pferdekopf ... herrliche Pfade des Pingens sorgetn für Rauschähnliche Zustände in unseren kleinen Indianergehirnen. Es folgte eine fiese Treppe mit fiesen Eisenpinnen und einA´Anstieg auf die Stolzenburg. Stolz waren wir oben zu sein, sodann schossen wir den nächsten Pfad hinunter. Stolz war der rote Bruder Killerplautze endlich die Indianerschüsselstelle am Ende geknackt zu haben.
An der stolzen Burg ....
Immer am Geländer lang
Der mit dem Steigeisen beim steigen
Das muuntere Pfade jagen ging weiter ... wieder am Feld des Steines vorbei schossen wir eine höllisch schnelle Abfahrt hinunter. Gefolgt von ein wenig bergauf zum Medizinmann zu Marmagen. Da wir uns alle bester Gesundheit erfreuten war hier keine Einkehr notwendig und wir schossen den geschmeidigen Pfad hinter des Medizinmanns Tipi hinab. Herrlich ! Ein Pfad am andern bis wir am Bach des Gilles auf das Verpflegungstipi trafen. "Der am Fahrrad schrabut" hatte hier bestes Backwerk der Mama aufgebaut ... Puddingstreusel ... ein Gedicht ... Nussecken ... herrlich ! Eine glückliche Rothaut er ist wenn er eine Mama hat die so backen kann.
Da kommense aus de Büsche
Qualmender Bremsklotz lässt brennen
Geht doch nix über ne Bisonwurst
Wir näherten uns dem Ende der Spurensuche. Vorbei am Bunker Tipi ging's durch Urft inden nächsten Anstieg. Am Berg des Reiters schossen wir durchs Gebüsch so zugewachsen war der Pfad. Ein letztes mal hinauf .... durch das Tal des Eicherts hattenwir den letzten Pfad des Tages schnell erreicht. Sogleich metzelten wir Ihn nieder. Hugh ...dem Touürschje war beendet. Bei Bisonwurst und Indianersaft liessen wir diese herrliche tour in der Sonne ausklingen .... Hugh ...habe fertikkk !

Indianer Sommer bei eifel:aufrad

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen