16.05.2016

"Pöngsde" am Millionengrab.

Heute war das Zeitbudget knapp kalkuliert. Drum kümmerte ich mich nochmal um ein echtes Eifler Highlight. Die Millionenverschwendung im Nationalpark Eifel: die Sanierung und Umbau der Burg Vogelsang. Dort hat man, so munkelt es, bisher ca. 40 Mio. Euronen versenkt. Äußerlich sieht man zwar das sich was tut aber wirklich verändert hat sich noch nicht viel.

Eine kleine sinvolle Aufgabe hat das Monument ja zwischenzeitlich bekommen: So sollen hier ab Ende Mai ca. 300 Flüchtlinge untergebracht werden. Denen wird da ganz schön langwilig werden denk ich, so weit ab vom Schuss, aber immer noch besser als Bombenhagel. Im weiteren sollen es dann 800-900 werden so mukelt man. Auch sonst sorgt die Brug immer wieder für Schlagzeilen es wurde/wird sogar schon ermittelt. Ich wollts mir nochmal live und in Farbe ansehen wo mein Steuergeld in Stein umgewandelt wird

So rauschte ich des Pfingstmontagsmorgens gen Wolfgarten. Dort hat man bereits gekonnter Weise den allseits bekannten Nationalparkhasser ausgekontert indem man die Wanderwege kurzer Hand um sein Gebäude herum und nicht dran vorbei verlegt hat.

Volle Brause ging's das Lorbachtal herab. Hier legt man wieder die ursprünglichen Bachläufefrei, schon lustig wenn sich auf einmal bei 40km/h ein zwei Meter tiefes Loch auftut. Dafür gabs,'s dann halt ein paar Bachquerungen, die mag ich ja weil's so schön sprattelt:

Unten spuckt einen der Weg direkt an der "Eifel-Gate" aus.
Hier machte ich kurz Fotostopp bevor ich mich an die herbe Auffahrt zur Burg machte

Sieht aus wie "klein Kanada" hier

Dann wuchtete ich mich den Kilometer zur Burg hinauf. Die dort angegeben 16% schrecken einen Mountainbiker vielleicht noch nicht ab, mir ist aber immer noch schleierhaft welcher Vollpfosten hier einen Radweg geplant hat. Oder hatte er schon die Vision von elektro betriebenen Silberlocken ? Ohne E-Antrieb jedenfalls fährt hier kein Großmütterchen rauf !

Am Millionengrab angekommen

Wie immer kurze Pause auf der Terasse

Wird zwar immer noch gebaut,aber so wirklich was verändert hat sich nix.Vielleicht war's ja auch nur ein Konjunkturpaket

Dan Wandrelikien könnte man auch mal ne Truffel Speis spendieren von der ganzen Kohle,der Reiter sieht auch nich mehr so ganz taufrisch aus. Das Pferd und der Reiter haben jedenfalls im WWII auch einige Patrönchen abbekommen, aus Frust wahrscheinlich.

Ein paar Meter weiter führt der Eifelsteig gen Gemünd. Ich folge ihm. Ein schöner Trail tut sich auf. Später ein Monumentaler Holzverbau, hier ist Radfahren natürlich verboten. Das Foto ist eh nur gestellt

Wenig weiter kommt der Aussichtspunkt Kickley. Herrlich das Frühjahr, auch wenns bisschen kälter ist heuer.

Die Zwei machen wiedermal faxen

Kein Schneid die zwei. Ich dämmel mal weiter. Über Hohenfried nach Gemünd. Nicht ohne mal nachzuschauen ob es nicht noch einen vergessennen Pfad bei der Müsgenshardt gibt. Tadaaa, gefunden und schon in OSM. Einfach aber lieblich schwingt sich das Pfädchen nach unten um in den altbekannten Kanzelweg zu münden:

Dann ging's volle Brause nach Hause. Der Tisch beim Chinesen war schon reserviert, nach so viel frischer Luft schmeckte es besonders gut !
Netter "Pöngstmoondaach"

1 Kommentar: