26.05.2015

Zum Millionengrab

Endlich mal wieder Urlaub ! Schon erwähnt das ich echt froh bin auf der Sonenseite des Lebens mit 30 Urlaubstagen zu sein ? Da kann man den ein oder anderen Tag sogar für Belanglosigkeiten wie Mountainbiken verbringen. Super oder ? In den letzten Tagen war immer mal wieder der Ex-Nazi-Hot-Spot hinter Gemünd in den Schlagzeilen. Nich wegen da Propaganda, sondern weil den Herren Politikern mal wieder die Kohle ausgeht ! In Berlin wird's vorgelebt ... die Komunale zieht nach !
Millionengrab Vogelsang
Die Vogelsangrotze, so munkelt man, wird vorraussichtlich 5 Mio. teurer als die erwarteten 38,1 Mio. Nun gut nit kleckern... klotzen !!! Dat war vielleicht beim Bauherr vor 70 Jahren mal der Fall, heute sollte man dann doch schon ordentlich mit des Bürgers Steuereuro umgehen oder die Herren ? Aber was solls, Konsequenzen hat ja eh keiner zu erwarten, stattdessen wird de Kohle jetz aus irgendwelchen anderen Pötten genommen, der Steuerzahler wird's schon richten ! Bin zwar kein Hellseher, aber ich prophezeie mal das die 40 Mio. Euro genau so gut investiert sind wie die 250Mio Euro am Ring. Totgeburt !
Bla ... Bla ... Bla !!!!!
Egal zurück zum wesentlichen dem Rädchenfahren. Sinnloses Feldweggebolze wurde bei Gemünd mit dem ersten Pfädchen beendet. Der Ginster spriesst hier so nah das es einem den Lenker rum zieht. Kutschpfad herab schon war ich im Kurort Jemöng. Dort wartete das erste kleine Hämmerchen auf mich. Wer entlang des Lassbachs hinauf zum Modenhübel ( watt für Namen oder ? ) möchte muss gut reinkeulen. Janz schön steil zeiht dat sich hier rauf, echt kernig ! Oben gibt's nen Eifelblick. Von Vogelsang bis Gemünd kann der Blick schweifen, ich schweife weiter hinüber zum besagten Millionengrab. Dort wurde fleissig gehämmert und gebohrt. Dach neu, Terasse neu, Türmchen neu. Handwerker in allen Gassen. Bauzäune, Baukräne, Bagger. Kein schöner Anblick. Nen Riegel und ab dafür.
Pfädchen gen Jemönkk
In Jemönkk
Hinter Jemönk - Modenhübel


Durch ne Senke und dann nochmal kernig hinauf nach Wollseifen. Von dem Dorf is nich mehr viel übrig, quasi die Kirche paar kleinere Nutzgebäude und Ruinen. Dazwischen stehen Kalksandstein-Mots wo die Bämmesse früher Häuserkampf geübt haben. Schon krass, da haben 115 Familien ( 550 Wollseifener ) den Krieg überlebt, mussten im Januar 45 das Dorf räumen, da die Front quer durchs Dorf verlief, bauen nach 85 Bombenangriffen alles wieder auf und müssen im August 46 das Dorf wieder räumen weil die Tommy's den ganzen Landstrich beschlagnahmt haben. Übel oder? Stellt Euch mal vor, Haus kaputt ! Wieder Uffjebaut un dann klopft et und dir sacht einer "Hast drei Wochen um de Bude zu räumen !" Ich glaub ich hätt das Ding selber in de Luft jesprengt !
Pause am Millionengrab
Kirche von Wollseifen


Seht mal wie schnell ich war !
Blick auf Urftsee
Ich räumte das Dorf gen Westen ... gen Sauermühle. Herrlich geht's über die Hochfläche. Saftige Wiesen, Ginster hier Ginster da. Oh ein kaputter Bonker, den schau ich mir doch mal an. Nöscht ausser defektem Betonk ! Weiter hinab, durch nen Ginstertunnel in ein nettes Pfädchen zur besagten Sauermühle. Diese scheint dort vor sich hin zu verotten. Verlassen, Scheiben eingeschlagen, abgewrackt. Schade, war bestimmt mal nen ganz nettes Haus. Auf dem breiten Radweg scheppere ich gen Tal. Plötzlich tut sich vor mir eine derbe Senke auf, Bremsfallschirm gezogen gerade nochmal gut gegangen ! Alta, stand da ein Schild ? Nochmal hoch. Tatsache ! Achtung Furt steht da. Poah, nur ne Frage der Zeit bis hier mal der Krankenwagen anrücken muss. Gut abschüssig kann man's hier laufen lassen, da hat man anderes zu tun als auf 3m hohe Schilder zu  achten !
Kaputter Bonker
Trail zur Sauermühle
Sauermühle
Ginster !
Unten ! Unten heisst Einruhr. Lockeres cruisen entlang des Obersees. Böötchen linke Hand ist aber langsam, ich bin schon nich der schnellste aber dat hab ich sowatt von versägt ! Dann wird's rumpelig, der Uferweg der eigentlichals Radweg aussgezeichnet ist wird krakehlig. Dicke Steine,Löcher alles dabei was man beimMountainbiken braucht. Aber mim Trekkingrädchen will ich hier nich durch müssen. Cruisen is dann auch an der Auffahrt zur Urftseestaumauer ersma vorbei. Zornig zieht das Pfädchen hier hoch, diesmal dank 29er ( Harr Harr ) sogar fast bis zum Törchen geschafft ! Damit fährste über ne Garage,merkste gar nix ! Dann wurd wieder in den "geschmeidig" Gang geschaltet. Läuft ! Via alte K7 wollte ich zur "Victor-Neels-Brücke" ( ja die heisst so, is nach dem alten Kommandant der Bämmesse benannt ). Blieb dann auch beim "wollte",die Jungs vom Nationalpark wollten anders, war gesperrt.... Alta !
Böötchen zur linken
Urftstaumauer
Vogelsang von der Dörnchensdell aus
Kermeter Trailband gen Heimat
... da muss er hin !
Gut dann halt hier schon hinauf ! Nahm ich doch sogleich den allseits bekannt & beliebten seichten Anstieg de Dörnchensdell eroppe ! 160hm später war ich oben und cruiste wieder über das Kermeter-Trailband weiter gen Wolfgarten. Hier schmiegt sich ein Pfädchen ans andere. Fein Fein ! Ab Wolfgarten schaltete ich dann mal wieder auf "Grob", große Kurbelhübe brachten mich flux der Heimat nahe. Kohlweg ... zzzzzosch ... Bleibuir ..... zzzzosch .....Schötzedörep ....zzzzosch ! Volle Granate reingedämmelt immer weiter im freien Fall bis nach Hause. Herrlich, das macht das Hirn frei. Nach gut 65km und 1350hm stand ich wieder in der Garangeneinfahrt und rief: "Abe Fertigkk !"




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen