02.09.2014

Hubi und die Vulkane.

Heute nahm ich mir einen Tag Urlaub vom Urlaub. Da ich nun die zweite Woche meines dreiwöchigen Urlaubs angebrochen habe, nahm ich mir heute mal eine Auszeit von der Wühlerei im heimischen Garten und Terminen. Es stand ein lang geplantes Touürschjen in der Vulkaneifel an, dort war ich bisher sehr selten unterwegs. Startpunkt war Mendig, das ist recht leicht von mir aus zu erreichen.  Auf dem Weg dahin verzog sich noch der letzte rest Nebel, perfekt ! Bike gesattelt und ab ging's.
Da geht's los !
Herrlich, wie in Luxemburg
Von Mendig aus suchte ich erstmal Pfade im Kellbachtal. Ich folgte der 4-Berge Tour, einem Traumpfad. Schnell hatte ich die ersten Trails unterm Vorderreifen, zunächst seicht Ansteigend dan steil in ein paar Kehren hinauf. Trails muss man auch mal hochfahren, sagt eine bekannte Bikegrösse aus der Nähe von Wesseling :) Aber auch runter ! Zunächst ging's geschmeidig durch Felsformationen dann wieder in Kehren hinunter.Da kam echtes "Letzebuerg"-Feeling auf. Kellbachtal haken dran und weiter auf den "Gänsehals". Poah Alta, ganz schöner Hubbel tat sich da vor meinem Vorderrad auf ! Zunächst gut fahrbar auf Forststrasse wechselte der Weg nachher auf schmalen Pfad mt einigen fiesen ganz kurzen Stichen.  Nich schön für die Oberschenkel, aber schön fürs Gemüt !
Eine A-Eiche
Der Meistro geniesst die Aussicht am Gänsehals
An der Gänsehals-Hütte machte ich ganz kurz Rast, mal eben durchschnaufen und Panorama geniessen. Dann weiter hinauf, aber nich mehr so viel. Bis zum RWE-Turm. Da kann man bis zur Aussichtsplattform hochlaufen und Gegend gucken. Gesagt getan, die paar Stufen,ich glaub es waren fast 70, sind schnell erledigt. Oben ein Traum Blick zur Hohen Acht und zum Laacher See. Herrlich ! Nu aber weiter nich nur träumen auch dämmeln ! Durch tolle Landschaft ging's gen Rieden.  Mittlerweile auf nem anderen Traumpfad: "Riedener See" heisst der. In Rieden kurzer aber anspruchsvoller Trail dann war ich auch schon im Ort. Stop am Sauerbrunnen und dann einmal um den See herum. Idyllisches Fleckchen Erde, schöner See mit kleinem Feriendorf, sieht nett aus hier. Nu ging's wieder naufi. Aber nich so wild, schnell war ich die paar Höhenmeter nach Volkesfeld hinaufgekurbelt. Dort suchte ich einen Trail am  Riethelkreuz auf. Super Ding, nur ein wenig kurz. Schlängelt sich über Stufen und Serpentinen zurück in den Ort durch nen herrlichen Wachholder-Hang. Super !
Rieden
Riedener See

Nu ging's wieder naufi. Diesmal etwas länger bis auf die Hohe Rain. Das Sönnchen drückte mir hier tatsächlich eine Schweißperle auf die Stirn. Fahrtwind auf dem Rentnerblatt gleich null ! Dann kam der erlösende Wald und schnell war die Aussicht bei der Falkley erreicht. Auch schön hier. Hinunter  über einen fast nicht mehr vorhandenen Pfad, der war aber noch recht gut zu fahren und verlief herrlich steil über Felsen. Unten ging's mit den verwucherten Wegen weiter bis ich vor Hecken stand. Eine Alternative war schnell gefunden: hinunter zur Landstrasse. Das ist zwar gut für's vorankommen aber einem Biker mit Asphaltallergie tut sowas weh ! Egal ging nich anders. Der Strasse folgte ich 1000 schmerzhafte Meter, Asphaltallergie nä ! Dann bog ich zur Heilquelle Volkesfeld ab. Heilwasser ! Aha ! Janz schön sauer die Plörre. Soll aber jut für et Jedärms sein. Hoffentlich hält die Poperze das bis nach Hause aus :)
Heilquelle
Maifeldblick

Weiter im Text, äääh in der Tour: Riedener Mühle liegen gelassen und dann son Anstieg der Kategorie "Für Schweine". Nicht besonders steil aber mit aufgeweichtem Boden. Jede Kurbelumdrehung ging zu 50% ins leere. Woha, watt ne quälerei. Aber auch den hab ich platt gemacht. Oben war ich dann an der Aussicht Üdels. Man hier wird man des Panoramas überdrüssig. An jeder zweiten Ecke super Aussicht. Dafür geht's auch bächtig nauf un nunner, flach kennen die hier nich ! Über schnöde Forstpisten radelteich gen Schmitzkopf. Natürlich nochmal etwas hinauf ! Zwischendrin immer wieder von dem zähen Driss mit ohne Grip.  Aber dann am Schmitzkopf ein Blick der alle andern bisher in den Schatten stellt. Der sogenannte "Maifeldblick" stellt die Sicht bis zur Mosel und darüber hinaus frei. Herrlich. Der dicke Turm in Münstermaifeld sieht zum greifen nah aus, ist aber Luftlinie 20km weg. Hier oben wechselte ich dann auch wieder auf den 4-Berge Traumpfad. 
Päusschen am Schmitzkopf
An der Marxe Ley
Von nun an ging's erstmal tendenziell bergab. Tendenziell ! Den kleinen Anstieg am Sulzbusch, auch ne tolle Aussicht, und vorbei an den Rieder Höfen erwähne ich hier gar nicht erst. Dann ein weiteres Schmankerl. Zunächst ein wenig "Sightseeing" in der Marxe Ley. Einem alten fast vergessenen Steinbruch. Auch hier Felsen wie in "Letzebuerg". Dann ging's in den "Schweinsgraben".Warum der so heisst? Keine Ahnung ! Aber nett wars da, schöne Pfädchen. So, der letzte Hubbel stand auf dem Programm. Es sollte auf den Hochstein gehen. Dazwischen lagen gute 200hm. Zunächst auf Waldweg dann wieder auf schmalem Pfad. Hier ärgerte ich mich ein wenig da bergab wahrscheinlich die bessere Variante gewesen wäre. Toll angelegtes Pfädchen mit Kehren und Holzstufen. Rauf war es "für zeh Kühme !" Zwischenstopp an der Genoveva Höhle. Die hat nix mit Ganoven zu tun sondern mit der Genoveva, die arme Frau musste laut Legende hier mal lange Hausen. Weiteres findet man im alwissenden Netz.  Ein wenig ächtzen später stand ich auf dem Hochstein. Man war das zäh. Nu aber nunner. Runter nahm ich den Jakobspilgerweg. Der war oben rum in recht verfallenem Zustand,nach unten jedoch wurd er immer besser. Zum Schluss gab's sogar ne kleine Northshore einlage über Holzstege.
Dicke Buche am Hochstein - 6m Stammumfang !
Genoveva Höhle
Nett !
Nettes Ende einer Tour !
Der Erlenbrunnen markierte das Ende der Tour. Das kleine Pfädchen rollte ich wieder zurück nach Mendig und schwups war ich wieder am Auto. Fazit: eine echt tolle Tour mit vielen schönen Pfädchen. Es ist jedoch etwas schmalz in den stängeln erforderlich, es sind zwar "nur" 40km aber die haben satte 1300hm auf zum Teil anspruchsvollem Geläuf. Aber die Mühe lohnt, die Gegend ist echt toll und Aussichtspunkte gibt's hier en Masse ! Fein Fein. Zur Belohnung für die Höhenmeter nahm ich mir auf dem Heimweg aber noch ein Kistchen Vulkanbräu mit, ohne Fleiss kein Preis !




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen