06.07.2014

Jede Menge dreckige Hunde im Kalltall

Immer wieder Sonntags....trifft sich die Kötermeute um über die Landen zu ziehen. Heute war die schwarz-rote Meute nochmal stark besetzt. Sechzehn durchtrainierte Waden hämmerten morgens um neun auf die Kurbeln ein. Los ging's ab Köter-Headquater in Richtung DeggenNi. Damit die kalten Stengel erstmal warm werden konnten legte der Guide eine Brennesselbehandlung im Eickser Busch ein. Fein so morgens um halb zehn schon mit juckend-brennenden Beinen durch die Lande zu radeln, oder ?
Auf dem Weg nach DeggenNi
"Höpperei" :)
Auf dem Weg nach DeggenNi suchten wir dann noch das ein oder andere Trailchen. Zu großen Teilen ging's aber über widerliche Feldwege. Dann aber gab's dank des Wegegedächtnis von uns Dieter ein erstes echtes Trailschmankerl vors Vorderrad. Herrlich ! Einem der Recken musste unterwegs flugs der Rucksack geflickt werden, wahrscheinlich zu viele "Schnedde" eingepackt ! Unten angekommen befanden wir uns im Rurtal, um genauer zu sein in Brück. Entlang der Rur  nahmen wir den nächsten Trail bis Zerkall, dort folgte der linksschwenk ins Kalltal. Ein heerliches Fleckchen Erde ! Über breite und schmale Wege folgten wir dem Tal.  Hinter Zeifallshammer hatte dann einer die Brücke geklaut ! Was nu ? Die erstem Recken versuchten trockenen Fusses linker Hand im Muschistyle über Steinchen ans andere Ufer zu gelangen. Das klappte mehr oder weniger ... schlecht. Dann kam unz Ralf mit einer Fulminanten Bachdruchquerung für Männer gefolgt von Steigeisen Reinhold. Ich sach mal so: " Gott sei dank hatte der Helm Löcher, so blieb wenigstens kein Wasser drin stehen !" Ein echter Brüller !
Bachquerung im Muschi Style
Bachquerung im Männerstyle
Nachdem sich die Lachmuskeln wieder beruhigt hatten war auch wieder Luft zum Radeln da, wir folgten dem Tal wieder über Trails und breitere Wege bis zur Mestrenger Mühle. Ab dort zogen wir hinauf nach Schmidt. Kurz die einasphaltierte Penzerkette begutachtet und dann weiter bis hinauf nach Kommerscheid und Schmidt. Dort wurde an der "Schönen Aussicht" erstmal die Energiespeicher wieder gefüllt und Bötchen geguckt. Herrlich die Aussicht auf den Rursee hier. Nachdem dann auch die letzte kommunionsblase geleert war suchten wir eine feine Abfahrt zum Ufer ganz in der Nähe auf. In herrlichen Serpentinchen zieht sich das fädchen hinunter. 

Schöne Aussicht
Die Meute
Es folgte ein wenig "Holländer-Slalom" auf dem Uferweg und ein schnuckeliges Trailchen nach Heimbach. Vorbei beim Biebermann buchsierten wir uns hinauf nach Hergarten. Schnell war's dann auch bis Glehn und Eicks zurück geschafft. Die letzten reserven lockte der Guide mit dem Anstieg am Museum herraus. zur Belohnung gab'snochmal ein kleines aber leckeres Trailchen. So liessen die Acht Recken die Tour auf der heimischen Terasse bei einem lecka Weizen ausklingen. Wiedermal feine Sonntagsmorgensbeschäftigung ! Meinen Dank an die Mitturnenden, war lustig mit euch !




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen