04.05.2014

Heinotown Classics 2014

Man mag es kaum glauben auch auch in diesem Jahr hat man im Kalender die "Heinotown Classics" vorgesehn. "Wa ? Watt ös datt dann ?", wird der versierte Biker jetzt fragen. Heinotown ist halt eben die Kurstadt mit dem weltberühmten Eifelbarden, und Classics weils dort einige Trails gibt die wir schon seit Urzeiten befahren. Drum versucht man bei den Classics diese möglichst in Reih und Glied abzufahren. Immer mal andere damits auch nach der 4.ten Version nicht all zu fad wird.


Los ging's am Feinkost Abrecht in Heinotown. Es fanden sich inklusive mir dann acht Teilnehmer ein. Fünf Köter und drei mal grüne Hölle Kronenburg, eine zünftige Mischung ! Wir mussten zunächst einmal .... hinauf ! Gute 300hm waren zum warm werden bei geschmeidigen 6,5°C genau das richtige. Dazu lachte uns permanent die Sonne in den Nacken, herrlich. Oben angekommen der erste Klassiker: "De Dell" wie der gepflegte Eifler es bezeichnet. Ein nettes Trailchen, mittlerweile eine wahre MTB-Autobahn, zieht sich vom Dicken Tünnes hinunter in die "Hasselsdelle". Echtes Tunnelfeelng und 1000 Äste malträtierten die Backen ääääh Wangen ! Durch "de Dell" selber  führt ein schmales Pfädchen auf breiter Piste welches sich um zahlreiche Schlammlöcher windet,am Ende nochmal ein verwinkeltes Pfädchen und schon waren wir in Wald. Jaja nich "im" sondern "in" so heisst das Örtchen hier !


Kenner können erahnen was folgt, der nächste Klassiker hat mehrere Namen. Wanderer nennen ihn Martinssteig, Biker nennen ihn eher Wespentrail, obwohl ich da noch nie ne Wespe gesehn habe, egal ! Dorthin brachte uns die kleine verwunschene Strasse von Wald zur Martinshütte, dort aalte sich Radrebellen noch in der Sonne, wir sollten sie später nochmal wiedertreffen. Zack schon sprattelten wir den Wespentrail hinunter, der Eingang wie immer spektakulär ! Hier kann man's, wenn Mann's kennt, volles Rohr über die Wiese laufen lassen und fährt dann am Waldrand dann über einen Hubbel ins vermeintliche nichts ! Druffhalten also, wird schon kein Wanderer kommen :) Der Absatz am Ende liess sich diesmal einfacher waren, irgendwer hat hier linke Hand einen Busch frisiert wodurch man die "Schüsselstelle" nun locker meistern kann ! Danke an die Chickenwayerbauer !


Nächster Halt:"Jesustrail", ab Binzenbach muss man hinauf, das nützt nichts. Man hat hier die Wahl zwischen steil, steiler, am steilsten ! Wir nahmen eine unbekannte Variante der Kategorie steil aber lang ! Man wasn Hubbel, Respekt an Ralf der das Teil komplett hochgedämmelt ist. Oben mussten wir einen Weidezaun queren und schon waren wir wieder im Sinkflug, was für Tiere die Köter ! Sinkflug bedeutete Trail an der Feriensiedlung Winnen. "Jesustrail" weil dort an einem Aussichtspunkt "Jupp an der Latt" am Baum hängt. Herrliches Pfädchen. Diesmal gingen auch fast alle Kehren ! Unten trafen wir dann nochmal die Rebellen, die waren im Sinkflug auf das Ahrtal, wenig zeit "Tag", "Tag" und weiter ging's. Wir in dieandere Richtung ... hinauf ! Und zwar in Richtung Hochtürmer. Aber nicht ganz hinauf sondern vorher halb links dran vorbei, wir wollen nach Houverath zum nächsten Klassiker.


Dazwischen eine Bachquerung und ein Anstieg entlang des Wormsbach. Oben dann wie profezeit: Houverath ! Ein wenig durch den Ort und der nächste Klassiker stand an. Steil, verwinkelte Abfahrt ins Limbachtal. Manch einer würde die als technisch schwer kategorisieren, der versierte Köter gleitet hier hinab, auch wenns im Zeitlupentempo geschieht ;) So nächster Halt "Madbach".Dazwischen ein schönes Tälchen hinauf entlang des Houverather Bachs, eine Bachquerung des selbigen, einen nicht erwähnenswerte "Wegfindungsphase" des Guides am Rehbruch, ein zerschossener Weg an den Fischteichen in Eichen und schon waren wir da. Der Uferpfad wollte erklommen werden und dann immer am Abgrund entlang. Haken dran und weiter ! Die Trails zwischen Madbach und Steinbach gelten auch als Klassiker, auch hier pressten sich schon millionenfach kleine Stollen in die Erde. Der Trail an der Hahnenberger Strasse nahm einer der Mitfahrenden im Vollsprint, eine Handyapp hatte ihn zu unmenschlichen Leistungen motiviert ;)




Zack, waren wir schon an der Steinbach. Un nu ? Is doch klar "A-Trail" oder auch "Ameisentrail" genannt. Aber ohne Fleiss kein Preis also nochmal die knapp 100hm hinauf.. Mittlerweile outeten sich weitere "App-motivierte" die hier Bestzeiten knacken wollten. Also ging's im Steilflug hinunter. Manch einer rutschte quer ins Ziel ;). Nach diesem Spass war das gröbste gehalten. Im lockeren Trab ging's zurück nach Heinotown. Dort trennten sich dann wieder die Wege von Köter und grüne Hölle. Eine weitere feinen Befahrung der "Heinotown Classics" bei sehr feinem Wetterchen ! Bös et nächste mol !

Danke auch an die Jungs aus Kronenburg, war wieder mal Klasse mit euch !




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen