20.04.2014

Köter auf der Suche nach den Osterhasen

Man was war das mal wieder für ein lecka Touürschjen ? Sonne pur und Trails vom feinsten, was will das Bikerherz mehr ? Acht Recken trafen sich in Heimbach um den ein oder anderen Hasen aufzuspüren. Los ging's erstmal zum einrollen locker über ein wenig Radweg bis Hausen, von da schnell der Dackelschneiderfraktion rüber nach Abenden gefolgt. Nun legten wir den G wie Geländegang ein. Einmal hinauf zum Clemensstock bitte schön. Schnell war der erste Anstieg geschafft und der erste Trail wartete. Der Hundeberg's Trail sorgt immer wieder für schmunzeln. Nicht zuletzt weil der Guide jedesmal einen falschen Abzweig nimmt.




Nach diesem kleinen Serpentinen-Intermezzo folgte wieder ein Anstieg. Bis nach Rath mussten uns die Schenkel diesmal bringen. Dort folgte ein trailiges Auf-und Ab gefolgt vom Trailmassakker in der Mausauel. Hier nahmen wir eine schnuckelige Abfahrt. Zuvor jedoch tauschte ein Recke in Weiser vorraussicht noch schnell die Bremsbeäge. Während dessen rollten andere Räder im Form von Heißluftballons vorbei, ist mir unverständlich was dieser Hype um Fatbikes bringen soll !




So weiter im Trail, über die Kieskule segelten wir gen Tal. Immer schön flowig. Ein anderer Herr litt dann jedoch im unteren Abschnitt an Bremsversagen worauf wiederum andere den Vorschlag machten einen Bremsbelag aus einem Stück Altmetall herauszufeilen. Gelächter ! Am Ufer des Stausees Obermaubach war der Trailspass dann zunächst vorbei, herrlich ! Am "Westend" des Sees ging's vorbei an Mondänen Wohneinheiten: "Die ärm Söu !". Zunächst kruzes Serpentinenintermezzo mit grenzwertiger Bachquerung dann ein wenig Trail wieder hinauf und wir glitten wieder dahin. Herrlich !



Nächste Aktion fand dann am Kallerbend statt. Der Trail dort wartet mit zwei Kehren der Kategorie "Eng aber nicht unmöglich" . Spass hatten wir "zebaschte" hier. Auf der andern Seite schraubten wir uns dann den sogenannten "7 Minuten Anstieg" hinauf, den hat wohl mal eine "Konifähre" in 7 Minuten bewältigt. Wir legten die gut 150hm in 7:01 Minuten zurück, knapp verfehlt ;) Oben befanden wir uns dann in den Dutch Mountains mit den Holy Trails. Die Sonne schien genau in den Hang, schnuckelige 17°C, perfekte Trails, so cruisten wir mit breitem Grinsen dahin. Zudem liess sich hier sogar der ein oder andere sehr ansehnliche Osterhase sehen :) Kurzer Riegelstopp am Aussichtspunkt bei der Burg, die Hormone mussten sich wieder etwas beruhigen.




Die Trails zogen sich weiter wie an der Perlenkette aufgereiht dahin. Zwischendrin kurze Fahrtechnik-Einweisung von unz Dita und schon näherten wir uns dem Ende dieses Trailmassakkers. Im Raffelsbusch sind momentan leider Forstarbeiten im Gange, die Holzwürmer schmeissen einiges an Geäst auf die Wege. Kein Problem für Köter die können auch klettern ! Aber nötig ist sowas nicht, was spricht dagegen den Baum neben dem Weg abzulegen ? Manchmal hat man das Gefühl das hat System ! Die Abfahrt am "Gröne Iiiise" war eigentlich viel zu schade um herunter zu fahren. Einfach nur herrlich sowas in der Sonne geniessen zu dürfen !


Es folgte die Rückreise nach Heimbach. So ganz Trailfrei ging die natürlich auch nicht über die Bühne ! Ein Trailchen mit Stufen und "Iiiisepinn" zwischen Abenden und Blens und noch ein Trailchen zwischen Hausen und Wittscheid sorgten für kurzweil bei der Heimreise. Auch der "Mini-Trail" kurz vor Ende sorgte nochmals für Bewegung des Zwerchfells. Zurück in Heimbach suchten wir eine Lokalität auf und liessen die Tour bei einem Kaltgetränk ausklingen. Chapeau ! Das war wiedermal ein seeehr feines Toürschjen. Mein Dank an die Herren, sauber gefahren !




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen