10.05.2013

Vatertagstour 2013

Vatertag ! Traditionell der Tag an dem Bierbäuche irgendwelche Bollerwagen durch die Landen ziehen und dabei Kaltgetränke konsumieren. Nicht so die dreckigen Köter. Die fahren da traditionell MTB. Dieses mal war eine deftige  "Einwegstrecke" geplant. Von Blankenheim sollte es im Bogen via Rureifel zurück nach Kommern gehn. Gesagt getan, Tickets gebucht, Köter alarmiert und schon standen wir am Bahnhof. Doch wir hatten die Rechnung ohne die DB gemacht. Diese teilte uns freundlicher Weise 10 Minuten bevor der Zug eintreffen sollte mit das keine Fahrradmitnahme mehr möglich sei. Wer konnte auch ahnen das es Vatertag Leute gibt die mit dem Fahrrad per Bahn reisen wollen. Welch eine verwegene Idee wäre es gewesen vielleicht an einem solchen Tage eine extra Wagen mit ranzuhängen. Manchmal hat man den Eindruck, Kundenservice wird bei der DB kleingeschrieben und Fahrpreiserhöhung ganz groß. Uns wird die Bahn jedenfalls Vatertag nie wieder als Kunde mit Bike sehen, das steht fest !



Nachdem wir dann den Transport anderweiteig organisiert hatten schlugen wir in Blankenheim auf und schon ging's los. Kurzes Pfädchen direkt am Bahnhof und schon plätscherte das feuchte Nass von oben auf unsere Köpfe. Regen. Kurzer stop, die einen fröseln die Regenklamotten raus, die andern ertragen es mit der Gelassenheit eines Kamels. Weiter geht's. Oder doch nicht? Nach ein paar Meter der erste Plattfuss des Tages. Der rasende Ralph an Caros Hinterrad hatte sich ein Dörnchen eingefangen. Nicht das letztte am heutigen Tage. Pumpen und weiter. Die Abfahrt hinter Paulushof sorgte erstmal im allgemeinen für eine angenehm bräunliche Tönung in den Gesichter der Mitfahrer. Dann stand auch solgleich der erste Ernstzunehmende Pfad auf dem Programm. Nach herrlicher Anfahrt auf die Wildenburg schossen wir in den dortigen Trail. Ungefähr auf der hälfte war mein Vorderrad der Meinung ich solle mal ein Bodenprobe nehmenund zwar genau im felsigsten Abschnitt. Jaja, Wasser hat der Nobby nicht gern ! Aber ausser ein paar kratzern am Bein nix passiert.


  


Nach einer Rampe nach Zingscheid nahmen wir dort alles was an Trails zu finden ist unter die Stollen.Herrlich ! Die Sonne kam auch mehr und mehr hervor. Es folgte das nächste Highlight.Anfahrt auf den Holebergtrail. Anfahrt auf einer recht wässrigen Anfahrt, dann folgten aber feinste Serpentinchen hinunter nach Reifferscheid. Um Reifferscheid herum führt uns ein Weg hinter der Burg. Hinter der Burg folgte auch der nächste Trail. Dieser führt uns gen Hellenthal. Dort nahmen wir an der Lichenhardt die Auffahrt zur Staumauer. Esfolgte ein Anstieg der zäheren Art. Von der Oleftalsperrebuchsierten wir uns einige Meter hinauf. Zwischendrin litt der rasende Ralph von caro nochmals an Luftmangel. Kompetente Werksschrauber brachten das gefährt schnell wieder zum fahren. Oben gab's erstmal was zwischen die Kiemen. Hier versuchten sich die Mitfahrer mit fresslaien zu überbieten. Das Spektrum reichte von gewöhnlichen Brötchen und Riegeln über Studentenfutter bis hin zu Frikadellen.


 


Es folgte die Waldkapelle. Die schien heute fest in holländischer Hand zu sein, massig Flachlandtiroler mit Bike tummelten sich hier schon. Bevor die Bremsklötze den Trail verstopfen schnell weg hier. Rechts neben dem Kapellchen folgt der Pfad. Und was für einer. Genau die richtige Mischung: gerade aus, mit Absätzen, matschipatschi über Wurzeln. Herrlich. Unten dämmelten wir entlang der Oleftalsperre und dann hinauf nach Wahlerscheid. Jedoch nicht ohne den nächsten Plattfuss. Reinhold's Vorderrad litt an Luftverlust. Schell repariert und weiter bis fast zum Feuerwachturm. Ab hier folgte der Sinkflug nach Erkensruhr.Auf halber Strecke standen mal wieder so doofe Schilder die uns aber nicht weiter störten. Dahinter konnten wir die ganze pracht des Nationalparktuns bestaunen. Man hatte ein wunderschönes Tal mit schwerem Gerät dermassen bearbeitet das kaum noch was davon übrig ist. Da fragt man sich echt was für einen Sinn sowas hat ! Aber wir MTBler machen alle kaputt is schon klar ! Bei Erkensruhr gabs für die besänftigung der Gemüter erstmal noch eine nette Rampe und paar geschmeidige Pfädchen. Hinter dem Ort wartete dazu nochmal ein richtig feines Schmankerl, der kleine aber feine Trail nach Einruhr.


 


In Einruhr lasen wir Gerd-Dieter, eine lokale Bikegrösse :),  auf. Der hatte per MTB Forum Kontakt aufgenommen und fuhr dann ab Einruhr mit. Dieter nahmen wir auch gleich mit zum nächsten geschmeidigen Pfädchen. Oberhalb von Einruhr stürzten wir uns eine gerade Steile Abfahrt hinab und bogen sogleich auf dem folgenden Pfad ein. So langsam wurd's mal wieder Zeit für ne Pause. Also schossen wir am Ufer des Obersees gen Urftstaumauer. Mit schiessen war dann kurz vor der Mauer schluss. Die Rampe dort saugt einem ganz schön den Strom aus den Schenkeln. Das kleine Stück vor dem Übergang beendeten Klaus und Hubi dann auch fast als "Bikerkneuel" aufrgund der rutschig flutschigen Steine da. Jaja der Nobby:) Die Staumauer war erreicht, ein freier Tisch erobert also wurde sich hingehockt und die Akkus neu geladen. Der eine mit Kuchen, andere mit Kaltgetränken, wiederrum andere mit Erbsensuppe oder ......... Frikadellen ! Unsere Optik incl. Trikots sorgten für allgemeine Belustigung der anwesenden Wanderhorden von Silberlocken.






So, Schenkel wieder betriebsbereit weiter im Text. Der liest sich wie folgt: hinauf ! Und zwar laaange, aber relativ gut zu fahren. Vom Urftsee buchsierten wir uns auf den Kermeter um dort den gängigen Pfädchen bis nach Wolfgarten zu folgen. Von da an gab's kein halten mehr, die Heimat ruft. Der Kohlweg führt uns nach Voissel, weiter in rasanter Abfahrt bis Bleibuir. Pffft ! Plattfuss No.4 am heutigen Tage. Es erwischte nochmal Reinhold. Schlauch rein und weiter. Zum Abschluss der Tour folgte die übliche Formalität: der Pizzatrail. Nochmal hammerharte Auffahrt auf den Griessberg und dann volles Roär den Pizzatrail hinunter. Puh geschafft. Nun musste aber schnell ein Kaltgetränk und was Essbares her. Hatten wir doch stramme 80km und fast 1600hm zusammen gedämmelt. Das Vatertagsfest in Kommern kam uns da gerade recht. Während die einen schonmal am Kaltgetränk nippten, plünderte der andere die Würstschenbude ! Aaaaah hat das gut getan. Meine Herren, was für ne tolle Tour. Ein ganzer Tag auf dem Bike mit allem was dazu gehört. Nette Mitfahrer, blöder Verzell, Schlamm, Wurzeln, Rampen, Abfahrten, Plattfüssen, Regen,  Bodenkontakt und .... Frikadellen !

Meinen Dank an die Mitfahrenden für diesen sehr schönen Tag auf dem Bike !



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen