18.08.2013

Dreckige Hunde Tourenwochenende Teil 1 - Ahtour "Flow"

Dieses Wochenende gönnte ich mir nochmal den absoluten Luxus von zwei Tourentagen. Eine Auszeit von Betonk und Steinen tut mal ganz gut, dazu hatte die Dame des Hauses vor das ganze Wochenende mit Arbeit zu verbirngen. Also nix wie ran an die Trailsuchmaschine. Fündig bin ich dann im Ahrtal geworden. Acht Recken waren bereit dat Toürschje mit mir anzugehen. Also starteten wir Punkt 10 Uhr in Walporzheim. Vor uns lagen einige Höhenmeter aber auch feinste Trails. Zunächst dämmelten wir zum warm werden ein wenig Ahrabwärts, am Casino bogen wir dann in die erste Steigung ein. Die war laaaaaang und zwischen drin auch recht Steil, doch dann war's geschafft und wir hämmerten den ersten der "Geschmeidigpfad" runter. Einige der Mitfahrer waren der Meinung "runter sei langweilig". Deswegen ging's am Trailausgang erstmal wieder hinauf. Diesmal wieder laaaaaaang und hin und wieder auch steil. Am Steckenbergturm ein kleines Trailchen, eine kleine Rampe hinauf, ja Tretmaschinen müssen auch befriedigt werden, dann schossen wir den Megaschnellen seeeehr geschmeidigen Trail am Kletterpark hinab. Yeeeha !
   

Nachdem uns das Grinsen vom Gesicht gemeisselt wurde hatten wir dann auch wieder Luft für den nächsten Anstieg. Es ging wieder hinauf in Richtung Steckenberg, aber diesmal nich gaaaanz hinauf sondern rechts ab in die sogenannte Winkelgasse. Ein herrliches Pfädchen, auch hier war die Freude groß, immer wieder tönte das Jauchzen eines Sliders durch den Wald. Fein Fein, soweit so gut. Nun machten wir uns ans "Bröckepäddchje" in Ahrweiler, hier war der Schwierigkeistgrad durch das wegspülen von Erdreich teilweise erhöht worden. Aber trotzdem wieder fein hier. Es folgte ... ein Plattfuss .... und noch einer .... dann der Miauberg äääh die Katzley. Die Cracks links die "Broiler" rechts. Einer der Broiler verlor den Pumpenkopf seiner Fanfare, dies sorgte für allgemeines Gelächter der Mitfahrenden die vor lauter Lachen keinen Trail mehr sehen konnten. Der Arme Kerl jedoch schraubte sein Beschädigtes instrument so gut es ging zusammen und zirkelte weiter die Serpentichen hinunter.  Auch fein. Es folgten nun noch zwei geschmeidige Pfädchen. Dazwischen lagen erstmal 250hm ... hinauf !

   

Egal nutzt ja nix also dämmeln. Irgendwann ist man dann auch oben und der Trailspass konnte losgehen. Wir feuerten den Krausberg hinunter. Der Spass wurde aber schnell unterbrochen. Und zwar durch einen Torfkopf von Wandersmann. Der war recht garstig und beschimpfte uns nicht nur sondern versuchte auch noch Bilder von uns zu schiessen. Zur Beweissicherung vermutlich, aber für was ? Egal, der Kamerad hatte sich so in Rage gebrüllt er zitterte schon am ganzen Körper, bevor der noch kolabierte zirkelten wir um den Koleriker herum und der Spass konnte fortgesetzt werden. Was für ein Vollpfosten ! Die Trails hier sind aber auch zu schön um sich mit solchen Pflegefällen rum zu zanken, lieber weiterfahren. Wenige Minuten später hatten wir dann den Krausberg das erste mal abgerockt. Und damit alle Mitfahrenden auf ihre Kosten kommen, denn einige finden runter doof nja, ging's wieder rauf. Und wieder recht laaaange. Dann folgte der letzte Akt, der 17 Kehrentrail zurück nach Walporzheim. Auch der war wiedermal ein echtes schmankerl. Nun wurd's aber höchste Zeit für ein kaltes Weizenbier. Flux plünderten wir die Vorräte der ortsansässigen Gastronomie. So endete die erste Tour bei herrlich warmen Sommerwetter. Meinen Dank an die Mitfahrenden, war mal wieder ein lustig Ründchen mit euch.

   

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen