24.04.2012

eifel:onbike Eisbrecher-Tour


Andre hatte mich gefragt ob ich nicht Lust hätte bei seinem Event als "Guide" zu fungieren. Andre ist Initiator von Eifel-On-Bike und plant bzw. organisiert dort die Touren. Dazu gesellen sich noch mit Mario und Steff zwei alte Hasen im Bikegeschäft als Schrauber und Guides. Alle drei hatten für den Samstag die "Eisbrecher Tour" angesetzt. Ein Event zum Saisonstart bei dem Bikerinnen und Biker auf Touren kommen sollen. Und für's Geld wurde dann auch mächtig was geboten. Morgens ging's schon mit einem opulenten Bikerfrühstück los. Rührei, Nutella, O-Saft, da blieb kein Wunsch offen. Nachdem sich dann alle Teilnehmer gestärkt hatten ging's an die Tour.






Zusammen mit "Kette" Wolli sollte ich als Guide für eine 50km Tour fungieren. Angeboten wurde auch eine 37km Tour. Wir nahmen dann 15 Leute unter unsere Fittiche. Zunächst ging's zum bekannten Wurzeltrail in Marmagen. Hier war dann bei Volle Kanne Adenau erstmal volle Kanne die Luft aus dem Reifen und flicken angesagt ! Also Volle Kanne geflickt und dann volle Kanne der Meute hinterher. Gott sei Dank war die aufgrund eines weiteren Plattfusses nicht sehr weit gekommen sonst hätten die Jungs mich wahrlich sauer gefahren :) Nachdem Plattfuss No.2 geflickt war rollte es dann besser. Am Schillertsbergtrail "rutsche" man dann so dahin. Der Regen vom Vortag machte den Trail eine Ecke anspruchsvoller, was dann zwei Leute schmerzlich feststellen mussten. Ein Kandidat rutschte in ein Stück Stacheldraht und einer machte am Ende nochmal nen Handstand. Aber nix großes passiert und so rollten wir nach Reparatur und Erster Hilfe weiter. Die Auffahrt nach Nonnenbach gestaltete sich dann für den einen oder die andere etwas zäher. Aber kurz darauf erreichten wir den Verpflegungsstand am Brotpfad. Nach einem Stück Kuchen und diversen Entleerungen der Kommuninsbläschen ging's dann weiter.


   


Superschöööhön zieht sich das Brotpfädchen hinunter. Danach gleich der nächste feine Trail. Der ausgesetzte Pfad an der Ahr entlang ist immer wieder ein Schmuckstück. In Blankenheim nahm ich dann einen "langsameren" Trupp und Wolli einen etwas zügigeren. Durch Blankenheim gings dann auf einem Stückchen Eifelsteig wieder zurück nach Nettersheim. Unterwegs wurde noch ein Mitfahrer von Krämpfen geplagt. Aber auch das hinderte uns nicht an der abschliessenden Pasta & Weizen Verköstigung. So endete dann eine Top organisierte Tour bei grandiosem Wetter. Wirklich ein Event das vom Gesamtpaket her sicherlich auf hohem Niveau ist und was meiner Meinung nach soger noch "Luft nach oben" hat. Sowas sucht im Kreis seines gleichen !


           


Nach ausreichend Pasta und Weizen sattelte ich dann doch nochmal auf. Ich war mit dem Zug angereist und musste nun noch nach Hause radeln. Hier nahm ich dann die altbekannten Teile wie "Kakustrail" und Katzensteine mit. Nach schlammigen 75km folgte ausgiebige Dusche von Material und Mensch worauf ich dann erschöpft auf meiner Couch ins Land der Flachen Dächer absegelte. Top Tag !


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen