05.08.2012

Zwei dreckige Hunde auf dem Weg um die grüne Hölle- Würfeleinreiten V2.0

Für heute stand ma wieder ne Tour mit der Ehefrau an. Der hatten wir am Freitag auf die schnelle nochn neuen Untersatz besorgt. Un zwar eins von diesen neumodischen Trekkingrädern da, wie heisen die noch gleich ? Ah ja, Twändineinoor wie des Sachse sacht, kurz 29er. Bin ja bisher dem neumodischen Kram eher skeptisch gegenüber gewesen weils für mich selbst eigentlich nix ist. Hab lieber ein antrittstarkes, reaktionsschnelles Hardttail als ein "dahinroller". Aber ich dachte mir eigentlich müsste das für die Dame genau das richtige sein. Nach kurzer Probefahrt wurde dann bei Höflichkeit&Service in Bonn ein Cube LTD 29SL eingetütet. Nach kurzer Probierrunde am Freitag stand dann heute ein erster längerer Test an. Das ganze geschah dann zu zweit, die einen Köter waren im Urlaub, andere sprengten ihr Schultergelenk, wiederrum andere mussten der Verwandschaft die Händchen halten und wiederum andere litten an chronischer Unlust. Naja seis drum, so packten wir dann trotz Nieselregen die Bikes ans Auto und reisten nach Adenau.


       

Der Nieselregen hatte sich längst verzogen denn in Adenau begrüßte uns die Sonne. Also aufsatteln und einfach mal losdämmeln. Nach ganzen 2km schon die erste Pinkepause ! Sauber ! Unterhalb des Bergwerks wurde gleich mal das Revier abgesteckt. Oben dröhnten die Porsche unten plätscherte .... Zuallererst stand mal der schwierigste Teil der Tour an. Eine laaaaange Auffahrt bis zum Kaiser Wilhelm Turm auf der Hohen Acht. Gute 400hm am Stück, das war Rekord für die Ehefrau. Doch noch waren wir nicht oben. Vorbei am "Nikkilaudalinksknick" näherten wir uns der Klostertalkurve. Man hörte schon das quietschen und rabbeln der Reifen im Karusellchen. Dort angekommen kam was kommen musste: die Steilstrecke ! Klar das ich hier nicht nein sagen konnte. Die Dame wollte sich das lieber von unten angucken, das hiess also rauf und wieder runter, ok kein Problem mach ich alles ! Rentnerblatt rein, Sattelspitze in die Kimme und treeeeeten. Nach dem ersten viertel der Steigung kam mir ein Wandersmann entgegen der sagte: "... glich jon dir de Jäng us Jung !", ich scherzte, "... naja mal sehn wie weit ich komme" Nach der Hälfte ( von der ich von unten dachte es wäre das Ende ) knickte die Prozentzahl dann endlich von fast 30% auf lockere 25% ab. Man eh, das Ding könnte man auch Kotzstrecke nennen, leck mich am Hoocker is dat steil hier ! Doch so ein Köter ist ein zäher Hund. Auch wenn ich oben ziemlich im Drehzahlbegrenzer geknattert hab hab ich dieses drecks Ding platt gemacht ! Chacka du Wurst !



Ziemlich fertig rollte ich am Zaun entlang wieder runter wo die Dame schon wartete. Hat der Wandersmann doch tatsächlich dran gezweifelt, die Wurst ! Naja egal. Gemeinsam dämmelten wir ins Karusselchen um uns das treiben hier mal anzusehn. Pfffffft und die Luft war aus dem hinteren der beiden Trekkingräder raus. Supa ! Ich hatte noch gar keinen Schlauch für den Apparillo und nur noch einen Flicken. Hoffentlich geht das gut. Nach Crashcurs im Reifenflicken für die Dame und ein paar Fotos ging's weiter....hinauf. War nich mehr weit bis zu Willis Türmchen. Zwischenzeitlich wurde die Nordschleife auch wegen einem Unfall gesperrt. Stille ! Nichts als Stille. Unglaublich der Unterschied wenn die Motoren hier nich durch die Wälder bollern. Genau richtig um den Turm zu erklimmen. Zum guten Schluss wurschtelten wir uns den fiesen Anstieg kurz vorm Turm hinauf. Auch nich schlecht ! Nach ner Waffel und ner Runde Sightseeing auf dem Turm ging's hinunter Richtung Brünnchen. Hier dann auch die ersten feinen Trails. Diese spuckten uns sogleich am Brünnchen aus. Da mussten wir durch ne ziemlich stinkige Röhre die Fahrbahnseite wechseln um dann via Pflanzgarten abzudüsen. Aber hey, hatte ich schon erwähnt das die Ehefrau das erste mal im Leben 400hm am Stück plattgemacht hat ?



Über ständiges auf und ab gings am Pflanzgarten, Schwalbenschwanz und Galgenkopf vorbei nach Nürburg. Hier streiften wir das Industriegebiet wo sich Namhafte Firmen ihre Testcenter leisten. Man, man watt stehen hier Werte auf den Parkplätzen. Nicht selten das da auf 100m² einige Einfamilienhäuser geparkt sind. Weiter vorbei an der Nürburg in den Hatzenbach. Nochmal die Kommunionsblase leeren, ein wenig gedröhne gucken und runter gehts. Nun kam der angenehme Teil. Bis Adenau geht's ab hier fast nur noch bergab. Via Hocheichen, Flugplatz und Schwedenkreuz nahmen wir in der Fuchsröhre einen wirklich schönen Trail unter die Stollen. Schön wurzelig und kurvig zieht er sich hinunter. Danach nochmal ein klein wenig hinauf ins Metzgesfeld und dann ging's wirklich nur noch bergab. Durch den Kallenhard führte auch eine nette Piste entlang der Strecke. Diese spuckte uns bei den Zuschauermassen in Breidscheid aus. zu guterletzt nochmal die Treppe runtergescheppert und schon standen wir wieder in Adenau. Man watt ne Tour, die war echt lecker. Auch wenn ich hier früher mit dem Moppeth immer versucht hab die 9min. Schallmauer zu erreichen muss es nicht immer die Geschwindigkeit sein die am Nürburgring faszienert. Einfach mal drum herumeiern und Autos gucken is auch ganz lustig. Die Ehefrau war dazu mit ihrem neuen Trekking ..ähem Twändineinoor sehr glücklich, so kann ein Sonntag ausklingen !


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen