06.09.2011

Mission "Nollsnück"

Das Ahrtal, die ultimative Bikeregion. Es hält an seinen Hängen Trails und Steigungen für alle Biker bereit. Von einfach bis technische Trails. Von flach bis derbe steil. Man liesst auch so einiges über die Trails dort. Highlights sind sicherlich das Teufelsloch bei Altenahr, Reimerzhofenabfahrt, eine 14 Serpentinenabfahrt nach Walporzheim und jede menge Flowtrails in den südlichen Hängen von Ahrweiler. Doch noch nie hab ich was von dem alten Pfad bei "Nollsnück" gehört. Einzig auf einer alten Eifelvereinswanderkarte von 1985 ist was als schwarz gestrichelte Linie zu erkennen. Ob's dort noch ein Trail zu finden ist ? Da ich heute dann dank meines schludrigen Dachdeckers der uns baufreie Zeit beschert hateinen ganzen Tag frei hatte packte mich die neugier: Mission "Nollsnück" wurde gestartet.



Bike in den Kofferaum und los ging's. In Walporzheim dat DIng wieder ausgepackt un ersma zum warmfahren schön nach oben Kurbeln. Da die Anreise für einen "alten" Pfad allein ja nicht lohnt hatte ich mir noch weitere "altbekannte" Ahrtrails auf die To-Do-Liste gesetzt. Als erstes ging's dann erstmal auf den Krausberg. Zum warmwerden genau das richtige. Obwohl so kalt wars eigentlich gar nich. Oben angekommen ersma ein paar Bilder vom Aussichtsturm eingefangen und dann in die flowige Abfahrt nach Dernau. Mission Krausberg erledigt !

        
 
So, und was macht man wenn man im Tal ist ? Röschtöösch wieder auf'n Berg dämmeln ! Von Dernau ging's ruckzuck nach Rech und dann hinauf. Nach gut elfeinhalb Kilometer hatte ich Gipfel No.2 erreicht. Koppen hieß dat Ding und irgendwie hatte ich das Gefühl das ich den Verkehrt herum angefahren bin. Musst ich erstma bis ganz oben paar Serpentinen und Absätze raufschieben. Runter bestimmt nich schlecht. Naja nächstes mal dann halt mal andersrum. Aber so rum war's dann auch noch ein wenig spassig. Mission Koppen abhaken !


Weiter gings ersma paar Meter runter und dann wieder paar Meter rauf. Die waren diesmal sehr entzückend. Es ging den schöhn schmaaahlen Trail zur Teufelsley hinüber. Der is deswegen so schööhhn schmaahl wer der is ausfesetzt und rechts rum geht öfter mal paar Meter mit 200% Gefälle runter. Nich drüber nachdenken einfach dämmeln, wird schon gut gehn. Oben stürzte ich mich dann in die "Reimerzhofen-Abfahrt" Immer wieder schön erst oben über das Hochplateau zu rollen und sich dann in die Serpentinenabfahrt zu werfen. Mission Reimerzhofen done !

       

So weiter im Text bzw. in die Ahrschleife. Die aber ned bis ganz nach Altenahr sondern vorher linke Hand in einen Trail. Wanderweg 8 war hier ausgeschildert. Zog sich auch ganz gut den Hang hinauf das Ding, hinzu kamen ein paar Serpentinen die einen in den Fussbertieb zwangen. Immer weiter folgte ich dem Wanderweg in Richtung Schrock. "Man watt tritt sich dat hier den so schwer", ging's mir wenig später durch den Kopf. Ein Blick auf das Messinstrument offerierte eine Steigung von 27%, tendenz steigend. Hat dann tatsächlich mal kurz die 30% auf den Zeiger gehabt worauf ich dann auch mal kurz auf Fussbetrieb umschaltete. "Alter watn Berg, wenn sich dat nich lohnt fahr ich nie wieder ins Ahrtal !" Weiter ging's. Dämmeln, dämmeln, dämmeln ! Ne ganz schöne Anfahrt für "Nollsnück" Dann, nach gut 25km und gut 1000hm, in echt jetz, stand ich am Abzweig zu "Nollsnück". Was wird mich wohl hier erwarten ? Ersma gings aufn schmales Pfädchen, is ja schonmal nich so verkehrt. Dann über ein paar Senken und Rampen sowie ner "Sauen-Fütterungsstation" über eine Kuppe. Hier zweigte der Pfad dann links ab und offerierte doch tatsächlich eine fahrbare Serpentinenabfahrt bis hinunter nach Rech. Zwar hier und da etwas zugewachsen und mit "Kokele" übersäht aber Spass hats doch gemacht. Scheint so als ob lange niemand mehr an das vergessene Pfädchen gedacht hat. Bis heute, da hab ich mal dran gedacht. Mission "Nollsnück" erfolgreich !

       

Für das große Finale hatte ich mir dann noch einen Leckerbissen aufgehoben. Die Abfahrt nach Walporzheim mit den 14 Spitzkehren. Problem nur ich war schon wieder im Tal und musste ersmal wieder gute 300hm rauf. Also was motivierendes in den MP3-Player gezaubert und gedämmelt. Minuten später war ich dann auch schon oben und genoß die Aussicht vom "Kreisstadt-Blick". Direkt dahinter beginnt der Spass. Erstmal Popobacken zusammenkneifen und die krumme Treppe da oben runter und dann die 14 Kehren hinunter. Diesmal warens dann nur noch drei wo ich füsseln musste. Irgendwann wird hier sicherlich auch mal durchgefahren. Mission  "14-Kehren-Trail" jeschafft !

       

Geschafft kam ich dann auch wieder in Walporzheim an. Auf die schmächtigen 34km kamen dann dicke 1400hm zusammen. Ganz schön viel für sone kurze Strecke. Ahrtal fordert halt. Bergauf wie bergab. I'll be back soon ... or later !



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen