19.09.2010

Mit dem Rennradl ins Ahrtal

So, der ein oder andere wird jetz denken "jetz isser total durschjeknallt !", aber keine Angst, ich habe mir bei dem Crash gestern ( siehe unten ) nix am Kopf sondern an der Hand getan. Die tat heut morgen immer noch weh und da wollt ich jetz nix machen wo man die groß zu braucht. Und da man beim Rennradeln jetzt nicht son hohen Anspruch an Fahrtechnik hat sondern eigentlich nur treten muss hab ich das olle Zweirad mal aus dem Schuppen geholt. Über zwei Jahre hings jetzt an der Wand.  Da ich aber schonmal alles durchgescheckt hatte wars natürlich gleich Fahrbereit.

Als Strecke hab ich mir dann nen Klassiker rausgesucht: über Bad Münstereifel gings das Schleidtal hoch und dann via Plittersdorf und Lind nach Ahrbrück ins Ahrtal. Dort folgte ich dann dem Ahrverlauf bis nach Marienthal wo ich mich den Weinberg hinauf buxierte. Dann gings über Kalenborn und die Steinbach zurück. Ziemlich genau 100km standen aufm Tacho als ich wieder daheim war. Mal was anderes aber meins wird Rennradfahren nicht ! Zum einen gingen mir trotz Nebensträßchen und MP3-Player die Autos auf den Sack und zum andern ist man mit dem MTB viel näher an der Natur. Rennradeln ist halt einfach nur Sport ! Frei nach dem Motto: "Kopp erunge un trödde !" ( "Kopf runter und treten !" für die nicht Eifler ) Hier dann noch die Strecke und Bilder:

   
Net lachen wegen den Flaschen am Radl :) Nach gut 15km ist mir aufgefallen das die Trinkflaschen zu Hause auf'm  Tisch stehen !

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen